Was passiert wenn der Staat sagt?

9 Antworten

Naja dann muss die Firma halt mehr Leute einstellen und den anderen vielleicht den Lohn kürzen und sich darauf einstellen dieses Jahr nicht mehr so viel gewinn zu machen. Das ist jetzt nichts was unsere Wirtschaft den Untergang bringen würde.

Erstmal kann der Staat das so nicht einfach.

Zum anderen, was ist denn volles Gehalt? Das kannst du sagen für Leute die nun angestellt sind und für Sachen, wo es einen Tarif gibt.

Für den nächsten ist das, was er für seine 35 Stunden aushandelt sein volles Gehalt und das wird vermutlich niedriger sein.

Ansonsten zieht man die Preise an. Dann haben alle mehr Geld in der Tasche für ihre Arbeitszeit aber zahlen eben auch mehr.

Bankrott gehen da wohl die wenigsten. Massenentlassungen gibt es sicher auch nicht mehr als sonst. Klar der ein oder andere wird das so machen oder den Standort verlegen und sich aus Deutschland verziehen. Die Lohnkosten sind hier ohnehin sehr hoch und sonstige Kosten ebenfalls.

Mehr Überstunden, vermutlich. Aber das passiert auch jetzt. In Deutschland werden im Jahr gut eine Milliarde Überstunden geleistet, die Hälfte unbezahlt. Du hast auch nun genug mit einen Vertrag, wo 40 Stunden drin stehen, die in Spitzenzeiten mehr als das Doppelte schuften.

Gerade kleine Firmen im Projektgeschäft halten sich da häufig nicht ans ArbZG. Aber letztlich würde sich die Welt weiterdrehen und die Unternehmen tun, was sie tun müssen, um weiter steigende Gewinne einzufahren.

Woher ich das weiß:Beruf – Softwareentwickler/Projektleiter seit 2012

35 Stunden Woche gibt es doch in vielen Firmen schon, und viele davon sind auch sehr erfolgreich. Massenentlassungen waren bislang noch nicht die Folge von Arbeitszeitkürzungen.

Überstunden kosten auch Geld, sie müssen ja bezahlt werden. Eher sind Minijobs usw. häufiger geworden.

  1. Gehen Firmen Bankrott?
  2. nein
  3. Droht uns eine Massenentlassung?
  4. nein
  5. Werden mehr Überstunden geleistet?
  6. nein

Ja warum sagt man dann den Unternehmen würde man sehr Schaden. Dass sie wirtschaftlich in Krise geraten?

0
@andyrj99

Tut es nicht. Gibt ja Unternehmen mit 35h Woche bei üppigem Gehalt. Unternehmen mit 40 h wirtschaften schlecht und sind geizig

0

Da der Staat das gar nicht darf ist hier jede Antwort reine Hypothese. Und da wir Gott sei Dank nicht in der DDR mit seiner Planwirtschaft leben, hätte solch eine Arbeitszeitverkürzung sehrwohl eine Auswirkung der drei Punkte. Da Deutschland vom Export lebt, wären unsere Produkte plötzlich erheblich teurer und damit im Wettbewerb geschwächt, was wieder Arbeitsplätze kostet, oder Firmen in die Pleite schickt. Deswegen ist ja unsere Tarifautonomie so wichtig, damit Arbeitgeber und Arbeitnehmer das individuell absprechen können!

0
@iQhaenschenkl

Das sind 10% wo die Kosten steigen. Allein der Euro hat schon 15% verloren. Das ist alles irrrelevant. Bei 200% mehr an Kosten fangen wir das reden an

0

Das darf der Staat gar nicht vorschreiben. Damit würde er die Tarifautonomie der Gewerkschaften und Arbeitgeberverbände untergraben. Das wäre ein eklatanter Rechtsbruch!

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Aktiver Politiker und Berufspolitiker

Der Staat darf schon eine Höchstarbeitszeit vorgeben wie im Arbeitszeitgesetz ja schon vorhanden. Das an sich ist noch kein Eingriff in die Tarifautonomie.

0
@musso

Aber nur wegen des Arbeitsschutzes! Nicht als Eingriff in die Tarifautonomie, oder um Geschenke zu verteilen.

0
@iQhaenschenkl

richtig, Arbeitszeit darf limitiert werden. Ein Zusammenhang mit Entgelt hingegen fällt in die Tarifautonomie.

0
@musso

Außerdem liegt die bei 45Std/Woche, also wesentlich höher, als alle Tarife!🤷‍♂️

0
@iQhaenschenkl

bei 50 Std./Woche, wenn im Halbjahresdurchschnitt 8 Std. täglich nicht überschritten werden.

Leider gibt es immer weniger tarifgebundene Unternehmen. In meiner Branche gab es sowas gar nicht, nur mal einen Haustarifvertrag.

0
@musso

Ich bin auch seit 1976 in einem Beruf ohne Tarif. Wir hatten aber auch nie mehr als 40 Std/Woche. Der Urlaub war immer sehr knapp. Der lag damals, vom Gesetzgeber als Mindesturlaub vorgeschrieben, bei 3 Wochen.🤪

0
@iQhaenschenkl

nicht 4 Wochen? 20 Tage, 5 Tage Woche bzw 24 Tage 6 Tage Woche

0
@musso

In meinem Ausbildungsvertrag standen 21 Wochentage! Grusel!

Heute bekomme ich auch ohne Tarif 31 Werktage, genau wie meine Frau mit Tarif!

0
@iQhaenschenkl

damit kann man doch schon was anfangen! Aber wenn man Kinder hat müssen die ja in den Ferien auch betreut werden, da geht schon einiges an Urlaub drauf. Kann man sich mit den Kurzen ein paar schöne Tage machen!

0

Was möchtest Du wissen?