Was passiert wenn der Nachfolger für meine Führungstätigkeit schon eingestellt ist, ich aber noch nicht gekündigt wurde?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

...das ist zwar fies, wird aber gelegentlich gemacht, um den aktuellen Stelleninhaber zu vergraulen und ihn zur Aufgabe zu zwingen, damit er selbst geht und der Arbeitgeber nicht mit der Kündigung drohen muss (mit der er aber möglicherweise nicht durchkommt).

Die gute Nachricht: Das Gehalt wird erst mal weiter gezahlt. Wenn Du eine Rechtsschutzversicherung hast, geh zum Anwalt. Wenn nicht, geh auch, aber leg schon mal einen Tausender bereit. Der Anwalt wird Dir genau erklären, was Dein Arbeitgeber darf (ordentliche, außerordentliche und Änderungskündigung) und wo ihm Grenzen gesetzt sind (Willkür). Er wird Dich auch dahingehend beraten, ob es sich lohnt, gegen diese "kalte" Form der Abberufung zu klagen.

Sobald man sich vor Gericht trifft, heisst es (speziell bei Führungskräften) oft, das Vertrauensverhältnis sei zerrüttet, eine Fortsetzung der Beschäftigung sei für den Arbeitgeber nicht zumutbar. Kommt er damit nicht durch, wird er Dir das Leben schwer machen.

In einem solchen Fall würde ich auch einen Aufhebungsvertrag mit Abfindung in Betracht ziehen und mir einen anderen Arbeitsplatz suchen. Dabei gilt die Regel: Mit Anwalt holt man immer mehr raus und wird nicht hingehalten (d. h. nicht verarscht). Und nicht selten hat sich so ein Wechsel für den Betroffenen gelohnt: Mit der Abfindung die Hypothek abbezahlt und sich auch finanziell im neuen Job verbessert.

Jetzt bloß nicht "den Kopf in den Sand stecken", sondern zum Angeiff übergehen und sich dabei professionelle Unterstützung holen.

Die Kunst ist nur, den von Dir beschriebenen "idealtypischen" Rechtsanwalt zu finden. Die meisten interessieren sich leider nur für ihren Verdienst :(

Aus meiner Sicht wäre ein guter Personalberater viel besser!

0

Solange Du keine Kündigung erhalten hast, arbeitest Du normal weiter. Es kann ja auch sein, dass das Arbeitsverhältnis Deines Nachfolgers erst nächstes Jahr beginnt. Dein Nachfolger hat ja vielleicht auch noch eine Kündigungsfrist, die er in seinem Unternehmen einhalten muss. 

Erst darfst Du ihn vermutlich einarbeiten und dann wird für Dich eine andere, aus Sicht Deines Arbeitgebers passendere Stelle für Dich gefunden / geschaffen. Zur Not per Änderungskündigung weil jemand der hinterher den Hof fegt oder ins Archiv versetzt wird natürlich auch nicht mehr so viel verdient. Und das bis Du den Kanal voll hast und von alleine kündigst. Das spart dann auch gleich die Abfindung. Sorry aber so läufts meist.

Du arbeitest weiter!

... und arbeitest den Neuen brav ein!

0

Was möchtest Du wissen?