Was passiert, wenn der Geklagte nicht vor Arbeitsgericht erscheint?

4 Antworten

Es kann sein, dass auf Antrag der Termin verschoben wird. Erscheint er aus Eigenverschulden und unentschuldigt nicht, könnte in diesem Fall die Verhandlung ohne ihn durchgeführt werden. Er hätte hierbei den Nachteil sich nicht zur Sache äußern zu können. Würde dadurch vermutlich zu seinem Nachteil sein.

Wenn er oder sein Prozessbevollmächtigter nicht erscheint ergeht, sofern du es beantragst, i.d.R. ein Versäumnisurteil.

Gegen dieses gibt es eine Not-Einspruchsfrist. Lässt er diese auch verstreichen wird das Urteil rechtskräftig und vollstreckbar.

Hallo.

Pauschal schlecht zu sagen, Bei einer Krankenhausaufenthalt währe es eine Entschuldbare Sache, ohne Grund, müsste er alle Kosten tragen die das Verschieben kostet .

Was möchtest Du wissen?