Was passiert wenn bei einer Mittäterschaft vom Plan abgewichen wird?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hi,

wenn der Fall simpel gehalten ist, wird wahrscheinlich ein Totschlag in Mittäterschaft an dem gemeinsamen Tatplan scheitern. M wollte das Opfer nur verletzen. Tötet T das Opfer nun einfach, so wird ein Mittäterexzess vorliegen. Ein Exzess des T ist M nicht zurechenbar.

Beihilfe zum Toschlag dürfte ebensowenig vorliegen, da hierfür ein Vorsatz für die Vollendung der Haupttat nötig, dafür war ein Vorsatz gerade nicht gegeben (u.U. Hemmschwellentheorie wenn Zweifel bestehen).

Einfach mal in einem Lehrbuch etwas genauer anschauen, falls gerade keines zur Hand ist empfehle ich "Hefendehl Mittäterschaft" zu googlen, da dürftest du auch fündig werden.

Viele Grüße, JS

danke, genau so hab ich es gelöst. Die Fallfrage ist wie sich T und M strafbar gemacht haben, aber M hat sich jetzt ja gar nichts zu schulden kommen lassen, oder?

0
@ybbeR

Hi, war gerade einkaufen. Nunja die Köperverletzung, welche im Falle des T im Wege der Konsumtion zurücktritt, wurde mittäterschaftlich im Rahmen des gemeinsamen Tatplans begangen, diese ist auch M unproblematisch zurechenbar... Hat er da eigentlich auch einen Tatbeitrag erbracht? Ich denke aber der Fall soll so gelöst werden. Strafrecht AT Arbeitsgemeinschaft?^^

Viele Grüße, JS

0

Ich bin definitiv kein Experte, aber ich gebe trotzdem mal meinen Senf dazu.

Falls T bereits von Anfang an plante das Opfer zu töten, wäre es wohl zweifelsfrei Mord nach §211 StGB,denn eine Affekthandlung läge wohl nicht vor.

Da M anscheinend bei der Tat hilft, auch wenn ein anderer Ausgang erwartet wurde, macht er sich meiner Meinung nach der Mittäterschaft nach §25 StGB schuldig. Somit würde auch M als Mörder bestraft, schließlich haben er und T die Tat gemeinschaftlich begannen.

Falls der Mord nicht geplant war, die Tötung also im Affekt geschah, könnte hier dennoch die Mittäterschaft wegen des Totschlages angewandt werden.

Selbst wenn ihm die Mittäterschaft(en) nicht zur Last gelegt würde, wären da immer noch §227 und §18 StGB welche eine Körperverletzung mit Todesfolge behandeln. 

Auch hierfür könnte er der Mittäterschaft halber angeklagt und verurteilt werden.

So oder so denke ich dass die eine oder andere Mittäterschaft hier angewendet würde. 


Körperverletzung mit Todesfolge oder Mord? :P

haha weder noch ^^ist schon ein Totschlag war aber nicht geplant

1

Gibt es eine Verpflichtung zur Vorlage von Beweise im Strafrecht?

Habe kürzlich Strafbefehl erhalten wegen Diebstahls geringwertiger Sachen. Wert 3.99 EUR StA verlangt das 400 EUR (40 TS a 10 EUR) also das 100 fache. Als Beweismittel wird angeführt: 1. Ihre Angaben (was das sein soll ist mir schleierhaft, da ich kein schriftliches Geständnis abgab) 2. Zeugen (der Ladendetektiv und der von diesem gerufene Polizist) 3. Bundeszentralregisterauszug (was dieser zur Tat beweisen soll ist mir ebenfalls unklar) - Nun die Beweise beweisen eigentlich gar nicht, nur eventuell der eine der beiden Zeugen etwas. Der Polizist wurde erst später gerufen, kann eigentlich zur Sache nur aus zweiter Hand aussagen. Der Ladendetektiv sah auf Monitor das ich etwas in die Tasche steckte. Aufgrund seines frechen Auftretens mir gegenüber trug ich nicht zur Sachverhaltsaufklärung bei, deswegen rief er die Polizei. welche den Ladendetektiv vorbehaltlos glaubte, mich erst gar nicht zur Sache befragte. - Kurzum der Vorwurf ist unbegründet da es meine eigene Sache war, die ich in die Tasche steckte, was ich auch mit Kassenzettel beweisen kann. Doch das Corpus Delicti ist als Beweismittel gar nicht aufgeführt, was hat die Polizei damit gemacht? Der Kassenbeleg ist eigentlich nur in Verbindung mit der Ware ein Beweis. - Ich würde gern das Beweismittel bis zur letzten Instanz im Rechtsweg zurückhalten, da aufgrund des Kassenbeleges jegliches Urteil wieder aufgehoben werden muss also Freispruch in letzter Instanz. Nun meine Frage: Gibt es bei Freispruch in letzter Instanz alle Kosten rückerstattet oder nur die Kosten der letzten Instanz? Bin ich als Angeklagter verpflichtet Beweismittel zu meiner Entlastung vorzulegen?

...zur Frage

Jura: Verabredung zu einem Verbrechen, wenn versuchte Körperverletzung in Mittäterschaft scheitert?

Hallo,

ich hätte eine Frage zu einer Falllösung.

Ich lehne bei Täter 1 die versuchte Körperverletzung in Mittäterschaft ab, da Täter 1 schon keinen Tatentschluss hatte, dass Täter 2 das Opfer verletzt. Dann habe ich die Anstiftung zur versuchten Körperverletzung geprüft, fliege dort aber auch raus, da Täter 1 keinen Vorsatz bzgl der vorsätzlichen, rechtswidrigen Tat hat.

An sich würde Täter 1 in Bezug auf Täter 2 jetzt gar nicht strafbar sein. Das kommt mir aber seltsam vor. Kam dann auf die Idee Verabredung zu einem Verbrechen zu prüfen, wobei ich mir unsicher bin, ob ich da die Tatbestandsmäßigkeit bejahen kann, da Täter 1 Täter 2 lediglich eine Story auftischt und Täter 2 dann ihr sagt, dass er daher die Körperverletzung vornehmen werde. Täter 1 ist bei der Tat nicht dabei und trägt auch eig nicht dazu, außer dass sie ihm halt was erzählt.

Ich hoffe, das ist einigermaßen verständlich. Wäre froh, wenn mir jemand einen Rat geben könnte ;)

...zur Frage

Bedeutung § 154 Abs.1 Strafprozessordnung

Hallo zusammen,

wenn ein Ermittlungsverfahren wegen eidesstattlicher Falschaussage nach § 154 Abs.1 Strafprozessordnung eingestellt wurde welche Bedeutung hat dies für den Beschuldigten?

Sind weitere Ermittlungsverfahren anhängig ist eine Strafverfolgung somit zu erwarten?

...zur Frage

Warum darf man in Deutschland den Holocaust nicht leugnen?

...zur Frage

Wo kann man österreichische Gerichtsurteile online einsehen?

Hallo,

ich müsste fachlich etwas prüfen und würde gerne gerichtsurteile bzgl. eines speziellen Deliktes recherchieren. gibt es hier in Österreich notfalls auch von Deutschen Gerichtsurteilen eine Website wo man diese Urteile einsehen kann?

...zur Frage

Wie wird die Nebentäterschaft geprüft?

Hallo, 

bei der Nebentäterschaft werden die Täter ja getrennt geprüft. Doch an welches Schema soll man sich halten? Soweit ich weiß, werden Täter, wenn die Tat unterschiedlich wiegt, bei der Mittäterschaft getrennt geprüft. Und da die Mittäter- und Nebentäterschaft nicht das gleiche ist, weiß ich nicht welches Schema ich anwenden soll.

Danke im Voraus. 

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?