Was passiert nach langjährigem Cannabiskonsum im Gehirn?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Das ganze ist so nich ganz richtig. 

Zitat niederländischer Forscher:  Sowohl bei den an Psychosen erkrankten Personen als auch ihren Angehörigen konnte eine erhöhte Ausschüttung des Neurotransmitters Dopamin nachgewiesen werden. Hingegen zeigte sich keine erhöhte Dopaminproduktion in der gesunden Kontrollgruppe, obwohl sie ebenfalls THC bekommen hatte.

Nach Angaben des Forschungsteams konnte somit erstmals belegt werden, dass Cannabiskonsumierende unterschiedlich auf THC reagieren und eine erhöhte Dopaminproduktion mit dem Psychoserisiko zusammenhängt.

Ich verstehe auch nicht wieso du jetzt Cannabis dafür verantwortlich machst?! (Oder Versteh ich hier was falsch?!) Dein Neurotransmitter Spiegel ist durch eine Depression schon gesenkt bzw unter der Norm..... Da hat Cannabis auch nicht wirklich Einfluss drauf das es noch weniger wird, ganz im Gegenteil, Cannabis wird bereits erfolgreich gegen Depressionen angewendet (nicht in DE)..... 

Bist du denn in Behandlung wegen deiner Depression?! Macht mir irgendwie nicht den Anschein... Selbst diagnostiziert?! 

Du kannst mit der richtigen Ernährung deinen Haushalt positiv beeinflussen, bespreche das mal mit deinem behandelnden Arzt/Therapeuten....  

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ein Kollege von mein Vater kifft seit dem er 14 ist (48 mittlerweile )

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?