Was passiert nach einem Mord der beobachtet wurde?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hallo

Notarzt stellt den Tod fest. Bei einem Notruf kommt zunächst die uniformierte Polizei. Diese verständigt die zuständige Kripo (Mordkommission). Der Tatort wird abgeriegelt, die Spurensicherung kommt. Solange verbleibt in aller Regel auch die Leiche vor Ort.  Du wirst sofort vernommen. Entweder nehmen sie dich mit auf die Dienststelle oder befragen dich zuhause. Du musst sehr detalliert aussagen, sie werden dich nach jeder Kleinigkeit befragen. Eine Beschreibung des Tatablaufs, Beschreibung der Täter oder ob du sie kennst bzw. wieder erkennen kannst. Eine Lichtbildvorlage, d.h. dir werden verschiedene Lichtbilder gezeigt, die aufgrund deiner Beschreibung infrage kommen würden.

Werden die Täter gefunden musst du sie identifizieren, d. h. ob du sie wiedererkennst. Dann wirst du nochmals zu den einzelnen Personen befragt, wer hat was gemacht -ist wichtig für das Urteil.

Beim Prozeß gilt nur das mündlich gesprochene Wort, d.h. alles was du dort sagst zählt, die Aussage bei der Polizei nur bedingt. Sie kann dir vorgelesen werden. Wenn du aber vor Gericht sagst, dass du dir nicht mehr sicher bist, hat die Aussage bei der Kripo dann keinen großen Wert mehr.

Ins Kronzeugenschutzprogramm zu kommen ist nicht so einfach. Das geht nur bei sehr schwerwiegenden Taten - meist in Fällen der organisierten Kriminalität, aber nicht bei so einem, wie von dir geschilderten, Mord.

Ein Kronzeuge muss sich von der ganzen Familie, Freunden, Umfeld trennen. Bekommt neue Namen, Wohnung, Job. Und das auf Dauer. Nie wieder Kontaktaufnahme mit allen vorherigen Bindungen.

Okay, das mal so in Kürze.

Viel Spaß beim Schreiben

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Dickerchen123
15.04.2016, 22:41

Danke fürs Sternchen :)

0

Der / die Tote wird in die Pathologie gebracht.

Die Angehörigen werden persönlich zu Hause benachrichtigt und identifizieren den/die Tote(n) in der Pathologie. Können ihn/sie beerdigen, nachdem er/sie freigegeben wurde.

Der Zeuge wird am Tatort befragt, seine Personalien aufgenommen und evtl. nochmals einbestellt. Wenn einer der Jugendlichen einer kriminellen Organisation angehört, kann es sein, dass der Zeuge, sofern Gefahr für sein Leben besteht (Rache) ins Zeugenschutzprogramm aufgenommen wird.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

das forum ruft!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?