Was passiert nach einem gescheitertem suizid (suizidversuch)?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Folgen eines Suizidversuches

Zunächsteinmal wird versucht das Leben der Person aufrechtzuerhalten deren Suizidversuch gescheitert ist. Die Konsequenzen eines Suizidversuches der scheitert fallen je nach Art der Suizidmethode unterschiedlich aus. Manche Personen benötigen keine oder kaum Lebenerhaltenden Massnahmen da sie noch vor dem eigentlichen Akt aufgehalten werden. Andere Personen die sich aus der höhe gestürzt haben müssen ggf. operiert werden, Personen die sich erhängt haben künstlich beatmet, und Personen die eine überdosis genommen haben deren Magen muss ausgepumpt werden.

Sobald die Person über dem Berg ist, wird sie im Normalfall in eine Psychiatrische (geschlossene/ oder teilweise geschlossene) Abteilung überstellt. Dort findet dann Gesprächs, Verhaltens- und Beschäftigungstherapie statt. Aus der Obhut einer psychiatrischen Klinik wird eine Suizidgefährdete Person erst dann entlassen wenn von keiner Selbst- oder Fremdgefährdung mehr ausgegangen werden kann.

Lg, Anduri87

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bei Eigen-oder Fremdgefährdung wird man in eine psychiatrische Klinik gebracht, wo der diensthabende Psychologe eine erste Einschätzung vornimmt. Er wird dann die weitere Vorgehensweise abschätzen.

Der Patient kommt auf eine geschlossene Abteilung. Ist er nicht damit einverstanden, kommt innerhalb kürzester Zeit ein Richter und nimmt eine weitere Begutachtung vor, die aber nur äußerst selten anders lautet, als die vom Arzt, denn der Richter ist kein Psychologe. Der Patient wird für einige Wochen in der geschlossenen Abteilung behalten, behandelt, und darf dann nach Ablauf der Frist und Einschätzung der Ärzte ggf. in eine andere Abteilung verlegt, entlassen werden, oder es muß eine gerichtliche Verfügung zur Verlängerung des Aufenthalts getroffen werden.

Ist der Patient mit der Unterbringung einverstanden, legt also keinen Einspruch ein, erfolgt das Verbleiben in der Psychiatrie auf "freiwilliger" Basis, hat er immer die besseren Karten, weil man ihm dann Einsicht unterstellt.

Von solchen Stationen sollte man sich aber nicht zuviel erhoffen. Intensive Betreuung siweht anders aus. Das ist mehr ein Verwahren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

@Lucky234,

die Vorgehensweise nach einem Selbstmordversuch scheint sich ja verändert zu haben.

Als ich (aus Liebeskummer) einen Versuch unternahm, mir mein Leben zu nehmen, wurde ich (leider) noch lebend gefunden. Ich wurde in ein Krankenhaus eingeliefert und verblieb dort ein paar Tage stationär, bevor ich wieder entlassen wurde.

Die Polizei bat mich um ein Interview, weil sie von mir meine Gründe wissen wollten. Danach war der Fall erledigt und ich lebte mein Leben weiter.

Daran, dass ich heute noch lebe, kann man erkennen, dass ich nicht mehr rückfällig wurde. Meine Gründe waren dumm, aber damals war ich verzweifelt. Ich habe mein (zweites) Leben gut und gerne gelebt und ich hoffe, auch noch ein Greis werden zu dürfen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich wùrde sagen, man kommt solange in die psychiatrie, bis es einem besser geht und man keine anzeichen eines suizidversuchs mehr sieht

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also bei mir war das so, dass ich denen gesagt habe, dass das ein Unfall gewesen ist. Die haben's mir aber nur halb geglaubt, deswegen musste ich 3x die Woche zum Therapeuten, aber mehr auch nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Im Mittelalter gab's dafür die Todesstrafe xD

...Nun, aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass ich zuhause eingesperrt wurde; "bis ich mich beruhigt habe."

...Aber normalerweise wird man im Krankenhaus behalten, dann kommt eine Psychologin und überprüft den Stand der Dinge. Und je nachdem kommst du dann in die Klinik oder so.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du kommst in ein Krankenhaus, führst dann ein Gespräch mit einen Psychologen im Krankenhaus, der schätzt erstmal deine Lage ein und danach gibt es ein weiteres Gespräch in einer Psychiatrie. Je nachdem wie du dich dort verhältst wirst du eingewiesen oder auch nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Seanna
11.08.2016, 22:33

(Klinische) Psychologen arbeiten in einer Klinik ausschließlich in der Psychiatrie. Insofern ist deine Aussage Unsinn. Darüber hinaus nimmt die Ersteinschätzung idr der diensthabende Psychiater vor.

1

Ich glaube schon außer sie halten den Patienten für stabil(was eig. nicht passiert)

Hoffe ich konnte helfen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Man kommt ins Krankenhaus wenn du verletzt bist dann in die Psychiatrie sonsr kommst du gleich in die Psychiatrie

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Lucky234
11.08.2016, 22:18

Für wie lange ? Wie kommt man dann schnellst möglich wieder raus ? Was passiert dort dann ? 

0
Kommentar von Sandraaaa15
11.08.2016, 22:55

Da kommst du nur mit Anwalt wieder raus. Ich bin für die Abschaffung weil das nicht mal was bringt

0
Kommentar von Einhorn64
12.08.2016, 04:13

für so lang wie es für nötig gehalten wird durch einenAnwalt /Gutachter du wirst in die geschlssene gebracht

0

Was möchtest Du wissen?