Was passiert nach dem Tod wenn man der falschen Religion angehört?

... komplette Frage anzeigen

39 Antworten

gar nichts, denk ich

Du erfährst dann, was die "richtige" Religion ist. oder auch nicht

Das, was mit dir passiert hängt nicht vom deinem individuellen Glauben ab. Sondern vom vorherrschenden System, wenn da eins sein sollte.

Denn keine Religion setzt das Nichtglauben an diese als Sünde voraus (oder doch?). Somit gibt es keine "falsche" Religion.

Aber dadurch, dass DU annimmst (wenn auch nur theoretisch und nicht aus Überzeugung), dass du in eine Hölle kommen könntest, gehst du von einem System aus, wie wir alle nach dem Tod sortiert werden oder? Bedeutet so ganz atheistisch bist du wohl nicht:D

Oder Moment...  gibt es in der Bibel da nicht die Heiden? Ja! ja du wirst sowas von in die Hölle kommen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von TippsForYou
14.04.2016, 00:45

Erstmal ein Danke an dich für die tolle Antwort. Ich bin ein Atheist nur was wäre wenn.. Immerhin ist ja alles möglich ;)

0
Kommentar von TippsForYou
14.04.2016, 01:02

Ich muss zugeben ich musste googln. Ich dachte die ganze Zeit ich wäre ein Atheist nur ich lag falsch. Ich wusste dass etwas die ganzen Jahre nicht stimmen würde. Das etwas verkehrt ist. In Wahrheit bin ich ein Agnostiker. Danke Prophet Night

1

Ich bin Buddhist, glaube an keinen personifizierten Gott und halte überhaupt nichts von solchen religiös gelehrten "Bestrafungssszenarien".

Meiner Meinung nach sind Konzepte von "Sünde" und die Belohnung bzw. Bestrafung in "Himmel" und "Hölle" lediglich von Menschen erfundene Machtmittel zur emotionalen Erpressung und Manipulation.

Aber nehmen wir einmal an, dass es einen Gott gibt:

Dieser Gott würde sehen, dass die Menschen verschiedene Religionen geschaffen haben und sie unterschiedliche religiöse Gebräuche haben.

Gleichzeitig ist der grundlegende religiöse Geist der verschiedenen Lehren ähnlich - es geht um Ethik, Moral, das Zusammenleben von Menschen, die Vermittlung von Werten.

Die daraus erwachsenden Richtlinien - nicht zu töten, zu lügen, oder zu stehlen - sind in praktisch allen Religionen grundlegend, egal welche Gebete gesprochen, oder welche Feste gefeiert werden.

Daher würde Gott die Menschen sicher nicht nach ihrem religiösen "Parteibuch", also der Zugehörigkeit zu einer Glaubensgemeinschaft, sondern nach ihren Taten beurteilen.

Wer würde solch einem Gott größere Freude bereiten:

Da gibt es einen strengen Gläubigen, der alle Gebote befolgt, streng nach den Regeln der Schrift lebt - aber seinen Mitmenschen nur hilft, weil er panische Angst vor der Hölle hat und Bonuspunkte haben will, um in den Himmel zu kommen.

Da gibt es einen liberalen Atheisten, der sich nie mit Religion befasst hat, vielleicht auch nicht viel von religiösen Gemeinschaften hält, aber einfach aus Menschenfreundlichkeit und Mitgefühl anderen hilft, ohne eine Belohnung zu erwarten.

Wenn Gott tatsächlich so gnädig, weise und gerecht ist, wie meist behauptet wird, dann dürfte er den humanistisch gesinnten Atheisten eher Einlass in den Himmel gewähren, als dem Gläubigen.

Sollte Gott aber wirklich so ein elendiger Paragraphenreiter sein, dass ihm der Taufschein und die Bilanz der Kirchenbesuche, sowie die Einhaltung von Regeln wichtiger ist, als das Mitgefühl gegenüber anderen Wesen - na dann bin ich froh, nicht an solch einen kleinlichen Gott zu glauben.

Ich denke, dass Weisheit und Mitgefühl den "edlen Menschen" auszeichnen und nicht seine offizielle Religionszugehörigkeit.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt keinerlei Anzeichen dafür, daß nach dem Tod noch irgendetwas passiert. Jeder, der diesbezüglich irgendwelche Versprechen oder Warnungen ausspricht, ist schlicht und ergreifend ein Lügner.

Anzeichen, die für die Existenz eines göttlichen Wesens sprächen, gibt es ebenfalls nicht. Die Behauptung, ein solches hätte diesen Planeten für den Menschen erschaffen, ist aufgrund der gewonnenen Erkenntnisse über die Enstehung der Erde haltlos. Die Erkenntnisse über die Entstehung des Menschen zeigen uns, daß der Mensch ein Lebewesen ist wie jedes andere auch. Er ist in keinster Weise spezieller als die Schnecke oder der Fuchs.

Von daher kann man davon ausgehen, daß ihm nach dem Tod weder ein Empfangskomitee der einen noch der anderen Sorte erwartet. Die Tatsache, daß der Mensch über die Jahrtausende in den unterschiedlichsten Kulturkreisen immer wieder andere Vorstellungen über ein Leben nach dem Tod entwickelte, und daß er im Allgemeinen starke Probleme damit hat, Endlichkeit zu akzeptieren, untermauert die Vermutung, daß diese Konzepte vollkommen frei erfunden sind.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von AndyG66
13.10.2016, 14:54

Es gibt sehr viele Anzeichen das nach dem Tode noch etwas ist! Ich könnte dir nun ein paar solcher Ereignisse welche mir auch MIT ZEUGEN schon erschienen/passiert sind erzählen. 

Als Lügner lass ich mich aber nicht gerne hinstellen. Es ist so schon schwierig genug mit der Erkenntnis das noch etwas ist umzugehen. Wird dir auch noch passieren :-)

Ich bin übrigens überhaupt nicht religiös und ein streng logisch denkender Mensch. 

0

Ich glaube weder an die Wahrheit einer Religion, noch an die Existenz einer Hölle.

Ich finde es aber interessant, dass es in allen bekannten Religionen, in denen überhaupt höllische Vorstellungen existieren, neben der fundamentalistischen Sichtweise, dass Angehörige anderer Religionen in der Hölle landen auch versönlichere Sichtweisen gibt.

Dort übertrifft die Barmherzigkeit ihres Gottes seinen Zorn, und die Hölle bleibt leer, ist zeitliche begrenzt, oder wird überhaupt nur metaphorisch gesehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Egal welcher Religion du angehörst, wenn du all die "schlimmen Dinge" tust, die du da aufgeführt hast, dann wirst du die Reaktionen dafür zu erleiden haben. 

Die unfehlbaren Gesetzmäßigkeiten von Ursache und Wirkung sind universell und an keine Religion gebunden oder daran, ob du an sie glaubst/sie akzeptierst oder nicht.

Die Ergebnisse all deiner Handlungen (positiv oder negativ) fallen immer auf dich zurück. Das heißt, du wirst im negativen Fall ähnliches zu erleiden haben.

Das ist doch auch gerecht, oder würdest du wünschen, dass jemand, der deine kleine Schwester vergewaltigt und/oder umbringt einfach so davonkommt, weil es ihm doch Spaß gemacht hat und er der weltlichen Gerechtigkeit entkommen konnte?

Wenn es um den eigenen "Spaß" geht, dann sind wir ja meist etwas großzügiger. Aber wie sieht es mit dieser Großzügigkeit aus, wenn anderen etwas Spaß macht, das uns Leid zufügt??? Niemand kann sicher sein, dass ihm das niemals geschehen wird.

Lies das mal, dann beginnst du zu verstehen, worum es im Leben wirklich geht:    http://www.prabhupada.de/bg/Prabhupada%20-%20Bhagavad-gita%20Wie%20Sie%20Ist.pdf

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Abahatchi
14.04.2016, 21:07

Die Ergebnisse all deiner Handlungen (positiv oder negativ) fallen immer auf dich zurück.

Kim jong il, der hat sein Leben gelebt, ohne das von seinen diktatorischen Handlungen etwas negativ auf ihn zurück gefallen wäre.

0

Du wirst erkennen!

Auch erkennen, dass der Allmächtige Gott mit all den Religionen nichts zu tun hatte und dass all die Religionen Erfindungen und Schöpfungen des Menschen waren und sind...

Ich kann nicht erkennen, woran bei einer Vergewaltigung ein Spaßfaktor gegeben sein soll?

Inzest ist keine Straftat; zumindest nicht vor Gott. Diese stellt eine Straftat bei uns Menschen dar...

Diese Ausrede, welche Du hier anführst, um Dich von jeglicher Schuld und Sünde reinwaschen zu können, ist nicht davon abhängig, welcher Religon Du angehörig warst...

Wie gesagt, Gott hat mit den Religionen nichts am Hut. Um zu erkennen, was richtig und was nicht richitg ist, hat Gott uns andere Indikatoren mitgegeben, wie zB das Ge-Wissen...

Aber was anderes: Auch wenn Gott nichts mit den Religonen selbst zu tun hat, können manche Aussagen in den 'Heiligen' Büchern dennoch eine Richtschnur für das Verhalten des menschlichen Miteinanders sein und ihre Gültigkeit besitzen...

Entscheidend im Jenseits wird nicht die Religionszugehörigkeit sein, sondern Dein Leben, Deine Denk- und Verhaltensweise, Deine gelösten Aufgaben und karmischen Beziehungen, Dein Bewusstseinsstand, Dein Gottesglaube usw...

Gruß Fantho

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Um in die angebliche Hölle zu kommen, musst du nicht all die Verbrechen begehen, die du erwähnst. Es genügt, an den falschen, oder keinen, Gott geglaubt zu haben. Daneben kannst du der beste Mensch gewesen sein. Natürlich wäre das nicht fair.

Wenn es dir aber Spass macht, zu morden, zu vergewaltigen und so weiter und das auch auslebst, dann bist du ein gefährlicher Psychopath und wirst auch nach menschlichen Gesetzen bestraft, und das zu Recht. Da würde man sich sogar wünschen, es gäbe einen Gott, der solche Menschen im Jenseits bestraft. Dann erhielten nämlich auch die ihren Lohn, die der menschlichen Justiz durch die Lappen gegangen sind. Und in diesem Fall wäre Gottes Bestrafung fair - nicht, weil du nicht an ein 2000 Jahre altes Buch geglaubt hast, sondern weil du deinen Mitmenschen Leid zugefügt hast.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

hi TippsForYou - also im Sunniten Islam da reicht es völlig aus, dass du ihrem Sunniten-Glauben nicht glaubst, in so nem Fall drohen sie dir die bestialischten Höllenstrafen an - also die Hölle ist bei denen keine Strafe für ein unethisches Leben, sondern ausschliesslich für Unglauben. Wie umgekehrt unethische Taten mit Himmel belohnt werden, wenn sie an Ungläubigen begangen werden.

ich denke, für Glauben kann man keine Beweise fordern, aber man kann verlangen, dass ein Glauben an seinen Früchten beurteilt und bewertet wird.

Und sollte es einen Gott geben, ausserhalb des Glaubens, dann ist er mit 100%iger Garantie nicht so primitiv wie ihn die verschiedenen Religionsstifter aus der Bronzezeit und Eisenzeit ihn sich zusammenphantasiert haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt keine Hölle. Daher kann man dort auch nicht hinkommen. 

Ebenso wenig gibt es eine "falsche Religion". Jede Religion ist gut, solange man nicht zu fanatisch wird.

Übrigens heißt das "was haltet ihr davon".  

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Alle abrahamitischen Religionen behaupten ein Leben nach dem Tod.

  • Wenn du dabei auf die "falsche" Religion gesetzt hast, dann landest du in der Hölle der "richtigen" Religion.
  • Wenn du auf die "richtige" Religion gesetzt hast, dann kommst du in den "Himmel" der selbigen.
  • Wenn ich recht habe, dann werden wir es niemals erfahren.
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von TippsForYou
14.04.2016, 00:25

Warum Hölle wenn Gott uns seine Existenz nicht mitgeteilt hat. Wir sind ja keine Hellseher

0
Kommentar von TippsForYou
14.04.2016, 00:50

Ich bin Atheist. Wenn es wirklich so sein sollte ist Gott unfair der soll sich mal hier blicken lassen und dann wird er schon sehen wie ihn alle folgen

1
Kommentar von TippsForYou
14.04.2016, 01:44

Ich versuche die Menschen zu verstehen die blind nach etwas leben was höchstwahrscheinlich nicht existiert.

1

Hallo,
Die "falsche Religion" nimmst du nicht mit in den Tod, aber die falsche Gesinnung und die daraus folgenden Handlungen (oder Unterlassungen)
Damit weißt du, worauf es letztendlich ankommt.
Übrigens - vorstehende Aussage ist letztendlich auch Inhalt der Botschaft Jesu , die meisten wissen dies nur nicht oder wollen es nicht wissen (auch viele "Christen", wie dies die Beiträge auf dieser Plattform belegen)
Danach wird also keiner Verworfen, welcher obiges beachtet, egal welcher Religion er angehört - oder gar keiner (also auch ein Atheist) weil er so nicht glauben kann.
Gruß Viktor

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Religionen kennen keine Fairness. Das sieht man schon alleine daran dass sie glauben unser Leben wäre ein ausschlaggebendes Kriterium um den Rest unserer Existenz für alle Ewigkeit festzulegen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von night
14.04.2016, 01:09

genau wie das Abitur ha ha ha..

0
Kommentar von Garfield0001
14.04.2016, 08:32

was ist am Gott-Glaube (Bibel) unfair?

0

Lass' dir von irgendwelchen Leuten irgend 'was erzählen, du wirst keinen Deut den Dingen, von denen du etwas erfahren möchtest, näher kommen. Denn es handelt sich um metaphysische Fragen, zu denen unser Verstand abolut nichts aussagen kann. Unser Verstand, die Ratio, ist allein für die Dinge des Diesseits zuständig, über das Jenseits (das Irrationale, Metaphysische) kann er keine Auskunft geben (siehe hierzu: Kants "kopernikanische Wende", die eine Aushebelung der alten Metaphysik (die Zeit vor Kant) darstellt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Strafen für womögliche Sünden gelten nur für diejenigen, die daran glauben. Weitere Diskussionen erübrigen sich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Garfield0001
14.04.2016, 08:27

Gilt da auch die Gefängnisstrafe für mich nur, wenn ich daran glaube, dass es eine gibt?

0

Was "haltet" ihr davon?"Hält" geht nur im Singular. "Falsch und richtig" gibt es bei Hokuspokus nicht: Quark ist Quark- egal was für ein Name draufsteht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Jeder Mensch ist dem Zyklus der Wiedergeburt unterworfen. Dabei macht es keinen Unterschied, welcher Religion man angehöht. Denn Religionen hat der Mensch erschaffen, und Gott gab es schon vor dem Menschen...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt keine falsche Religion (außer Scientology und Religionsparodien). Solange du dich gut gegenüber Lebewesen einschließlich Menschen verhältst und hilfsbereit und gläubig bist, wirst du nicht in die Hölle kommen, das ist nur eine dumme Erfindung von Machtgierigen "Religionsoberhäuptern".

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Auch wenn Gott nur eine menschliche Erfindung ist und dadurch praktisch nicht existieren kann Verweise ich hier einfach mal auf KIZ, in einem Lied wurde ganz intelligent gesagt, dass der Name egal ist und man ihn auch einfach duzen könne.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was ich davon halte, lieber TippsForYou?

NICHTS!

Antwort: Es passiert nichts anderes als das, was passiert, wenn Du der RICHTIGEN Religion angehörst!
Du kommst in Himmel, Hölle, Nirwana, Thsusumbqua oder wo Du halt hingehörst - oder eben nicht, und genau das Gegenteil wäre der Fall!

Wenn Du jetzt behauptest, ich habe gegen die GF-Regeln verstoßen, weil ich keine ernsthafte Antwort gegeben habe:

Bitte beweise mir, dass meine Antwort falsch war:)

Ansonsten: Wenn Du am Vergewaltigung Spaß hast, rate ich Dir

1. zum IS, da geht das am besten, wenn die Vergewaltigungsopfer keine Muslimas sind

2. zum Christentum und Islam und Hinduismus klassischer Prägung, da ist es zumindest in der Ehe erlaubt

Gott ist fast meist so fair zu Dir, wie Du zu ihm bist - Gott austricksen zu wollen, ist eine schlechte Idee!

Mit Beweisen darfst Du Gott nicht kommen - da reagiert sein Bodenpersonal verdammt empfindlich! - (Verständlicherweise, denn es heißt nicht: Ich beweise Gott, sondern "Ich glaube an Gott)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nach der Bibel hat jeder Mensch die Hölle verdient, weil jeder Mensch ein Sünder ist. Niemand ist ohne Sünde, jeder sündigt in Worten, Taten und Gedanken. Deshalb ist der Mensch von Gott getrennt, weil Gott heilig, gerecht und rein ist und Sünde nicht tolerieren kann.

Aus Gnade und Barmherzigkeit hat uns Gott einen Rettungsanker gegeben. In Jesus Christus ist er selbst Mensch geworden, um als einziger nach einem völlig sündlosen Leben am Kreuz stellvertretend für unsere Sünden zu sterben. Wenn wir an Gott glauben und das stellvertretende Opfer von Jesus zur Vergebung unserer Sünden für uns in Anspruch nehmen, bekommen wir alle unsere Sünden vergeben und das ewige Leben geschenkt. Wir werden dann völlig reingewaschen vor dem heiligen, gerechten und reinen Gott stehen, der uns deshalb auch rein und heilig ansieht.

Römer 6,23: "Denn der Lohn der Sünde ist der Tod; aber die Gnadengabe Gottes ist das ewige Leben in Christus Jesus, unserem Herrn."

1. Johannes 2,2: "Und er ist das Sühnopfer für unsere Sünden, aber nicht nur für die unseren, sondern auch für die der ganzen Welt."

1. Johannes 4,10: "Darin besteht die Liebe — nicht dass wir Gott geliebt haben, sondern dass er uns geliebt hat und seinen Sohn gesandt hat als Sühnopfer für unsere Sünden."

Johannes 3,16: "So sehr hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verlorengeht, sondern ewiges Leben hat."

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?