Was passiert nach dem Suizid?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Ich glaube ja es gibt einen Himmel.. Vielleicht nicht unbedingt, wie es überall beschrieben wird, aber ich kann mir gut vorstellen, dass da nach dem Tot noch was ist.

Ich denke dass es keinen Unterschied macht wie man stirbt...letztendlich kommen die Menschen dahin, wo sie hinwollen... Meine Vorstellung vom Himmel ist so wie es in 'Supernatural' dargestellt wird.. Jeder hat seinen eigenen Himmel. ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das weiß niemand. 

Viele glauben aber dass es "in Gottes Hand" liegt wann und wie man stirbt, demnach wird man "bestraft" wenn man es selbst beendet. Ich mache mir darüber keine Gedanken da man sowieso nicht vorher erfahren wird was nach dem Tod passiert, egal wie man stirbt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es ist verschieden manche denken, es wird nix passieren. Und andere denken man kommt in den Himmel oder in die Hölle je nachdem ob man ein guter Mensch gewesen ist oder nicht. Ich als Buddhist denke, man wird wiederbelebt. Ob als Tier als Gegenstand oder als anderes Geschlecht das ist egal. Denn ich glaube an den Tushita Himmel https://de.m.wikipedia.org/wiki/Tushita 

Da Siddhartha Gautama (Buddha) als weißer Elefant dort gelebt habe. 

Ich hoffe ich konnte helfen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Schnobbel
12.06.2016, 15:41

Das Denken vom Buddhismus finde ich sehr schön, ich weiß nicht so arg viel darüber aber das Glauben mit den Tieren hat mich schon immer fasziniert.

1

warum sollte die Art des Todes irgendwelchen Einfluss auf den Zustand danach haben?

Selbst wenn man an die (oft sehr kindischen) Jenseitsvorstellungen glaubt, dann würde es absolut keinen Sinn machen das Leid einer Person die so verzweifelt war sich das Leben zu nehmen, noch weiter zu vergrößern.

Dass Selbstmord in religiösem Denken bestraft wird, hat 2 einfache Gründe:

1.) Kein Club verliert gerne Mitglieder

und

2.) Da die Religionen der Meinung sind sie selbst seien das Beste was man an Leib und Seele erfahren könne und durch sie würde man Seelenheil finden, schädigt ein Selbstmord aus den eigenen Reihen dieses Image gewaltig.

Denn warum sollte sich jemand umbringen, wo er/sie doch Friede, Glück und die göttliche Zuneigung durch die Religion erfahren könnte? Tja, dann war die propagierte Wirkung wohl doch nicht so großartig, nicht wahr?

Also schicken wir ab jetzt Selbstmörder in die Hölle (u.o.ä.) damit sie nicht auf die Idee kommen unseren Ruf zu beschmutzen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Schnobbel
12.06.2016, 15:29

Ich finde das Denken der Religionen überhaupt nicht toll.

1
Kommentar von Fantho
12.06.2016, 15:51

dann würde es absolut keinen Sinn machen das Leid einer Person die so verzweifelt war sich das Leben zu nehmen, noch weiter zu vergrößern.

Weil Du den Sinn nicht erkennst...

Zu Deiner Begründung nur folgendes: Wie Du weiter oben soeben selbst zugegeben hast ( verzweifeltes Leben), würde eben jene tiefe Verzweiflung eines Menschen trotz religiös motiviertem Bedrohungsszenarium einer Hölle nicht davon abbringen, Suizid zu begehen...

Auf der anderen Seite gab es auch Fälle, welche Menschen aufgrund dieses Bedrohungsszenarium von einem Suizidgedanken abbrachten und danach ein zufriedenes Leben geführt hatten, weil sie sich aus ihrer zuvor miesen Situation selbst befreien konnten...

Es ist immer wieder schade, dass man stets einseitig und pauschliert be-, nein! ver-urteilt, weil man selber persönliche Vorbehalte hat...

Wenn man auf der Ebene eines persönlichen Vorbehaltes argumentiert, wird man oft unsachlich und argumentiert pauschaliert...

Nochmal zur Erinnerung: Ich gehöre keiner Religion an, um jedwede fälschliche Zuweisung von anderer Seite zu vermeiden...

Gruß Fantho

0

Ich denke man bekommt ebenfalls ein neues Leben oder wird zum Engel ich finde suizid ist nicht so schlimm das man in die Hölle kommt wenn man mit seinem leben unzufrieden ist kann man nichts für es ist jedem selbst überlassen ob er leben will oder nicht jeder hat eine zweite Chance verdient

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nun ja, ich als Christin glaube an die Dreifaltigkeit, was demnach heißt, dass Jesus, Gott und der Heilige Geist Eins sind. Wie kann Jesus gleich Gott sein? ich denke mal, dass Gott sehr zornig war, dass seine Kreationen nicht annähernd so gut waren, wie er es erwartet hat, hat er ihnen doch strikte Regeln mit auf den Weg geben und dann so ein Sch ** eiß! Wenn man das alte Testament liest, dann ist es ja auch sehr hart!

Dann hat er eine Nacht darüber geschlafen, bevor den Mist, den er da verzapft hat auslöscht (eine Nacht dauert ja bei ihm etwas länger als unsere) und hat den Entschluss gefasst, dass er nicht über Etwas urteilen kann, was er nicht selber erlebt hat. Er hat ja schon existiert und darum musste er auch nicht gezeugt werden und hat es dann eben schon gleich in den Anfängen richtig gemacht und sich bei Eva eingepflanzt. Er wollte eben auch wissen, wie es ist im Mutterleib heranzuwachsen und auch wie es ist geboren zu werden. Er hatte ja eine normale Kindheit mit vielen Geschwistern, hat ja auch eine Ausbildung gemacht und so das Leben kennengelernt, doch war er ja auch schon als Kind etwas ganz Besonderes.

Nachdem er das erfahren hat, ist er zu dem Schluss gelangt, dass das Leben die Menschen komisch werden lässt und hat versucht die Sichtweise zu ändern und ist den Menschen auf einer Augenhöhe begegnet.

"Wer ohne Schuld ist, der werfe den ersten Stein!" Damals waren Steinigungen ja noch Gang und Gäbe und eine Ehebrecherin sollte für ihre Sünden getötet werden. Doch sein Spruch hat ihr das Leben gerettet, denn jeder Mensch trägt eine gewisse Schuld mit sich rum, entscheidet sich falsch oder ist eben egoistisch.

Uns wurde hier das Paradies auf Erden übergeben und wir werden wohl hier sein, damit wir lernen und auch ich denke manchmal, dass man, wenn man den Weg selber abbricht dazu verdonnert ist, den gleichen Sche ** iß nochmal zu durchleben. Aber vielleicht ist das Leben ein reines Labyrinth und wir müssen nur den richtigen Ausgang finden. Jede Entscheidung an einem Tag beeinflusst Dein Leben und das Leben anderer. Da gibt es natürlich weitreichende Entscheidung oder eher nichtssagende, die keine großen Wellen schlagen.

Vielleicht kann man auch bereits den Ausgangspunkt wählen und manche meinen ja, dass man sich schon seine Eltern aussucht.

Gott urteilt sicherlich nicht mehr hart, wie er es getan hätte, wenn er nicht das Leben gelebt hätte und aus einer mächtigen Position unsere Entscheidungen beurteilen sollte. Jesus ist für unsere Sünden gestorben, doch wusste bereits damals schon, was Du heute für Sünden begehst? Vielleicht, doch er kann Dein Verhalten eben viel besser nachvollziehen und auch Verständnis dafür aufbringen.

Doch egal, wie sehr man darüber nachdenkt, so wird man wohl kaum zu einem Punkt kommen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich glaube das die Seele dann in eine andere Welt kommt und dort weiterlebt aber das dies eine heile schöne Welt ist

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eigentlich denke ich dass man danach ein schönes Leben als ein Engel führt

Welche Motive bringen uns dann dazu, auf Erden weiter zu leben bzw. weiter leben zu wollen?

Im Jenseits werden 'Dinge', Geschehnisse, Entscheidungen usw. oft anders betrachtet und bewertet, als wir Menschen manches bewerten würden...

Suizid ist nicht gleich Suizid:

Wenn es zB aufgrund einer sehr schweren unheilbaren Krankheit durchgeführt wird, kann es im Jenseits als 'erlaubt' bewertet werden. Nun kommt es auf den Stand des Bewusstseins an bzw darauf an, ob noch offen stehende Lernprozesse und Lernaufgaben und / oder karmische Verflechtungen, welche nur auf Erden zu absolvieren sind, vorliegen. Bei Bejahung: Wiedergeburt, bei Verneinung: Verbleib im Jenseits...

Wenn aber die Begründung für diese Tat zB in dem Gefühl eines 'beschissenen' Lebens vorliegt, dann wird dies nicht wohlwollend bewertet werden, und man wird zu 100% erneut ein Leben auf Erden vollziehen müssen; allerdings unter etwas schwierigeren Bedingungen...

Man kann Suizid nicht pauschaliert bewerten, wie dies die meisten Gläubigen tun: Suizid sei immer 'Hölle'.

Gruß Fantho

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von WastedYout
15.06.2016, 18:29

Ein beschissenes Leben ist auch ein Grund sich das Leben zu nehmen

0

Was die Buddhisten betrifft...

Ein Suizid führt wohl nicht in das Nirvana, der Erlösung..
...man wird wiedergeboren. Vielleicht als lästiger Nachtfalter..vielleicht auch nur 1 Stufe niedriger..."doch wer bitte trägt den Nachtfalter aus dem Fenster?"

Ebenso ist es nicht einfach, sich das Leben zu nehmen.
Daraus kann schnell ein langer Aufenthalt in einer Stationären Psychiatrie werden. Dort ist es nicht schön. Das ist für mich die Hölle.. also lass das.

Im Himmel soll es wunderschön sein. Verdien ihn Dir, mit Moral, Ethik, Mitgefühl - KEINE Sucht, KEINE Gier, KEINEN Hass oder Zorn, keine Selbsttäuschung und Unwissenheit. 

Durch Achtsamkeit, entsteht Konzentration, die euch befähigt Einsicht und Weisheit zu erlangen. Dank der Konzentration verwirklicht ihr, und dies befreit euch von Kummer und Schmerz, es führt schliesslich zu Frieden und Freude.




Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von OmmeLP
12.06.2016, 15:37

Ein Tod an Altersschwäche führt ins Nirwana. Man wird wiedergeboren als Gegenstand als Tier oder als ein anderes Geschlecht. 

0
Kommentar von WastedYout
15.06.2016, 18:31

Waren das nicht Hinduisten?

0

Was möchtest Du wissen?