Was passiert mit Muskeln wenn man hungert?

7 Antworten

Über die Gluconeogenese werden aus Proteinen, in dem Fall der Muskulatur Kohlenhydrate synthetisiert. Die Muckis werden also vereinfacht gesagt in Zucker umgewandelt, da dies die Form der Energie ist, mit dem unser Körper am leichtesten arbeiten kann.

Hungern ist hier aber auch nicht hungern. Es gibt laut Studien durchaus Unterschiede zwischen einer moderaten Diät, einer Crashdiät, Ansätzen mit sehr viel Protein wie die PSMF bzw. HSD oder dem Fasten.

Erstaunlicherweise wird gerade beim Fasten relativ wenig Protein abgebaut im Vergleich zu einer normalen Crashdiät. Obwohl man dabei das größte Kaloriendefizit hat.

Insgesamt finden im Körper dauernd im Wechsel irgendwelche Ab- oder Aufbauvorgänge statt. Welche am Ende überwiegen entscheidet sich über Sport und vor allem die Ernährung. Egal welche Diät man macht, etwas Muskelmasse geht immer verloren.

es werden die Fettdepots abgebaut, die Muskeln verschwinden nicht so schnell und leicht wie viele hier behaupten.

Als IRA-Anhänger sich zu Tode gehungert haben (hat etwas mehr als 60 Tage gedauert) wurde festgestellt dass mehr als 90% des Fetts abgebaut wurde aber nur 19% der Muskelmasse.

Der Körper baut die Muskeln ab. Einmal zur direkten Energiegewinnung. Vie wichtiger ist aber, dass er sie abbaut, um Energie zu sparen. Damit er mit der geringen Energiezufuhr besser hinkommt.

Und, weil der Körper schlicht Proteine für alles mögliche braucht (Enzym, Hormonhaushalt...)

1

Was möchtest Du wissen?