Was passiert mit meinem Geld beim scheitern des Euro´s?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Schwierig zu beantworten. Aber ich glaube, Du hast Dein eigentliches Anliegen gar nicht richtig formuliert:


1.) Scheitern des Euro? - kann vieles heißen. Von einer schleichenden Entwertung (die wir natürlich längst haben) über eine starke, wesentlich schnellere Entwertung (die aber nicht über Nacht kommen dürfte, sondern sich sicherlich eher langsam zuspitzen würde, sodass man noch ein wenig gegensteuern kann) bis zur nächsten "Währungsreform", in der alle Euro-Guthaben drastisch abgewertet würden, ist alles drin. Dagegen kannst Du nichts machen. Du kannst aber dafür sorgen, dass Du nicht mehr Geld als unbedingt nötig in "Papier"- oder "Giral-"Geld angelegt hast. Investiere in Sachwerte, und die Geldentwertung des Euros geht Dir weitgehend am A... vorbei!


2.) Aktienfonds? - Glückwunsch! Auch Aktienfonds leiden in der Krise, berappeln sich aber immer wieder schnell. Damit bist Du mittelbar in produktiven Firmenvermögen investiert, und die Menschen, die diese Firmen lenken, werden aus ihrem ureigensten Interesse alles daran setzen, aus jeder Krise schnell wieder herauszukommen. Durch ihre Anstrengungen, ihren Fleiß und ihre Ideen wird nach jedem Wirtschaftseinbruch Dein Investmentvermögen wieder nach oben schnellen. Das hast Du absolut richtig gemacht, bleib dabei!


3.) Renten? - Das ist Geschmackssache. Unternehmensanleihen mögen ja noch Sinn machen, aber ich würde stets Aktien desselben Unternehmens bevorzugen - oder noch besser: Investmentfonds. Dann muss nicht ich jeden Morgen die Börsennachrichten studieren, sondern kann das Profis überlassen! Staatsanleihen dagegen sind so gut oder schlecht wie Euros auf der Bank: Steigt die Währung im Wert (was sie selten tut, in welche Währung Du auch investierst), steigen auch Deine Staatsanleihen. Fällt der Euro, (was er laufend tut), fallen auch diese Werte. Deshalb weg damit!


4.) Festanlage? - Dazu lässt sich allgemein gar nichts sagen, da müsstest Du schon mehr schreiben. Falls "Festanlage" term-fix angelegtes Geld in Euro heißt, kann ich nur raten: Weg damit, sobald es geht!


5.) Omas Bausparvertrag? - Laufen lassen - bis Du eine Immobilie erwirbst. Der Vermögenswert dieses Sparvertrages in Euro ist natürlich nicht gegen den Wertverfall des Euro abgesichert, ebensowenig wie der erwartete Zeitpunkt der Zuteilung. Der kann sich um Jahre verschieben. Aber der Bausparzins ist garantiert - jetzt als Guthabenzins, später als Kreditzins. Im Sinne einer vernünftigen Diversifikation einerseits, einer mittelfristigen Verwendungsmöglichkeit für einen Immobilienerwerb andererseits, würde ich an Deiner Stelle den Bausparvertrag solange weiterbesparen, bis er etwa 10-20% des Wertes enthält, den Du später in eine Immobilie investieren willst. Ein Bausparvertrag ist immer eine ideale Beimischung zur Immobilienfinanzierung. Sparst Du allerdings mehr an als die empfohlenen 10-20%, tut der unvermeidliche Verlsut im Falle einer Euro-Entwertung natürlich auch mehr weh. Also wähle ein vernünftiges Augenmaß!


6.) ausländische Währung? - Auch das ist Geschmacksache. Man kann in vieles investieren, darf dabei aber den Überblick nicht verlieren. Warum ausgerechnet in die Norwegische Krone? Was glaubst Du denn, was mit der Krone passiert, wenn der Euro abgewertet wird? Meinst Du, die Norweger merken davon nichts? Norwegen ist weitgehend vom Handel mit Europa abhängig. Fällt der Euro, kann sich Norwegen nicht davon abkoppeln - ebensowenig wie die Schweiz. Man kann trotzdem aus Gründen der besseren Vermögensstreuung dort investieren - aber ob das messbare Gewinne bringt, kann Dir niemand vorhersagen. Dann müsstest Du schon in eine Währung invstieren, die vom Euro weitestgehend unabhängig ist - wie den Samoanischen Tala. Aber will man das ernsthaft tun?


7.) Was willst Du denn eigentlich ereichen? Wozu sparst Du Dein Geld an und lebst nicht einfach in den Tag hinein? - Einer Antwort weiter unten entnehme ich, dass Du in 5 - 7 Jahren eine Immobilie erwerben willst. Wenn das ernsthaft Dein Ziel ist, solltest Du Dich genau darauf fokussieren - und alle anderen Überlegungen hinten anstellen. Dazu drei Tips:


a)  Dornröschens Schloss wäre schick, ist aber teuer und völlig unrealistisch. Auch eine Anderthalb-Zimmer-Wohnung bietet Dir ein Dach über'm Kopf und lässt sich viel leichter finanzieren (und auf Dauer unterhalten - das ist ein ganz wesentlicher Gesichtpunkt!). Wenn Du sie nicht selbst nutzen willst und stattdessen gut vermietest, ist das eine hervorragende Geldanlage: wertstabil, bestandssicher - und vor allem eine gute Basis, um später eine weitere, größere Wohnung kaufen zu können! Die Finanzierung Deiner zweiten Immobilie fällt jeder Bank leichter, wenn Du schon eine erste hast. Glaub's mir!

b)  Verfällt der Wert der Währung, steigen die Preise für "Sachwerte" - wie Immobilien. Das ist fast schon ein Naturgesetz, denn an irgendwas müssen sich die Menschen ja festhalten. Je länger Du mit dem Immobilienerwerb wartest, umso teurer werden die Immobilien. Natürlich gibt es auch welche, die billiger werden. Aber die will keiner haben - und im Zweifel auch Du nicht. Also mach schnell - und entscheide Dich kurzfristig für Deine erste Immobilie! Dann kann Dir der Wertverlust des Euro nur recht sein: Dein Sachvermögen bleibt wertvoll!

c)  Natürlich ist es leichter, eine Immobilie zu erwerben, wenn man ein gewisses Startkapital hat. Toll, wenn jemand die Hälfte in bar bezahlen kann. Doch die Erfahrung zeigt, dass auch ein Anteil von 10-15% ausreicht, um zu sehr guten Konditionen in Grund und Boden investieren und die Tilgung heute schon bis zum letzten Tag ausrechnen zu können.


Wenn Du also nicht gerade nach einer 3-Millionen-Villa suchst, sondern im ersten Schritt mit einer hübschen Wohnung für deutlich unter 300.000 Euro zufrieden bist, kannst Du schon loslegen; angespart hast Du genug. Die "Stene am Zinshimmel" stehen günstig - und wenn Du weitere Fragen hast, schreib mich gerne an.


Viel Erfolg!


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was passiert mit meinem Geld wenn der Euro scheitert?

Das kommt sehr drauf an, wie du es angelegt hast. Je mehr Sachwerte (Aktien, Immobilien, Kunst, Lego, Rohstoffe) desto besser.

Würde es sinn machen das Geld vllt. in eine Ausländische Währung wie die Norwegische Kronen umzutauschen?

Du hast immer ein Wechselkurs-Risiko wenn du Fremdwährungen nutzt, aber Schaden tut es auch nicht. Ein guter Anleger diversifiziert breit. Mal vom dem Bausparvertrag abgesehen, sieht dein Portfolio auf den ersten Blick schon breit aufgestellt aus.

Warum hast du deinen Bausparvertrag?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von spotinglissabon
27.01.2016, 17:54

Den Bausparvertrag hat meine Oma 1999 für mich abgeschlossen.

ich habe ihn eigentlich nur wegen den 3% Zinsen. 


0

Da rollen sich mir ja die Fußnägel rauf und runter wenn ich hier die ganzen Weisheiten lese was kommt und nicht kommt.


Man sollte nicht soviel "Werbung" lesen von schlechten Aktien, Geld etc wer das schreibt will Geld machen und nichts anderes. Der Euro wird immer einige Hoch und Tiefs haben. Wobei es für den Export gut ist wenn der Euro schwächer ist. etc etc. Ich bezweifel mehr als stark, dass irgendwer hier in der Lage wäre  diese Frage auch nur annährend richtig zu beantworten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kommt darauf an was Scheitern heißt in dem Fall, wenn z.B. Griechenland aussteigt,  müssen alle Länder ihre Schulden übernehmen. Was es für jeden von uns bedeutet : nicht mehr als andere Schulden auch. Wenn Deine Bank pleitegeht  verlierst Du bis auf 100.000 Euros alles. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von grisu2101
27.01.2016, 16:03

Ja, so sagen die Banken... einige Spezialisten bezweifeln jedoch sogar diese Angabe... Da habe ich neulich selber drüber gestaunt.

0

Schau mal rückwärts auf das, was früher immer in solchen Fällen passierte. Dann hast du schon mal einen gewissen Anhaltspunkt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hast Du mehr wie 100.000,--€ auf einer Bank??? Das ist abgesichert.... Solltest Du schon Millionär sein...dann gibt es jede Menge gute oder schlechte Berater von Anlagemöglichkeiten!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Oder du kaufst dir Gold darum, kannst du bei der Bank machen, habe ich gemacht, der Wert von Gold kann zwar auch fallen aber nicht so stark wie wenn der Euro keinen wer mehr hat, ich weiß es beantwortet deine Frage nicht aber das ist ein tipp von mir

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kevin1905
27.01.2016, 16:10

Seit Jahren kennt der Goldpreis nur eine Richtung und das ist runter. Laufende Rendite wirft es auch nicht ab. Im Gegenteil, physisches Gold verursacht Lager- bzw. Sicherungskosten.

2

Wenn du so nen Sch i ss hast, warum hast du es dann erst angelegt? An sowas denkt man vorher!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von spotinglissabon
27.01.2016, 17:56

Naja mein Traum ist einfach in 5-7 Jahren ein Haus zu kaufen. Das ist einfach mein Traum und ohne sparen schwer zu realisieren ....

0
Kommentar von aribaole
27.01.2016, 18:20

So lange wirds wohl gut gehen.

0

Was möchtest Du wissen?