Was passiert mit falschen Angaben?

5 Antworten

schließlich ist es ja eine Straftat zum Beispiel eine Lebensgemeinschaft vorzuspielen wegen den Aufenthalt

Aha und welche Straftat soll das sein?

Strafrechtlich haben falsche Angaben (z. B. auch eine Scheinehe) keine Konsequenzen. Allerdings führen diese falschen Angaben dazu das man den Aufenthalstitel verliert und ausreisen muss. Reist man nicht freiwillig aus, so erfolgt irgendwann die Abschiebeng.

Bewußt etwas falsches angegeben ist Betrug und dieses ist eine Straftat, die unter Umständen mit Geldbußen oder Haft bestraft werden.

Die Akte verschwinden nicht, Behörden sind verpflichtet diese bis zu 10 Jahre zu archivieren. Auch wenn es nicht sofort auffallen würde, der Tag kommt aber wo es auffällt das wissentlich falsche Angaben gemacht wurden. Mit deiner Unterschrift bestätigst du die Richtigkeit und Vollständigkeit. Dann wäre es sogar mit Vorsatz.

Das bewusste angeben von falschen Angaben erfüllt den Straftatbestand des Betruges. Daher: Nein! Es bleibt nicht ohne Konsequenzen

Die Akte liegt aber da in dieser Stadt man schaut ob sich ein neuer Zweck ergibt due falschen Angaben scheinen Uninteressant zusein.

0

Mit der Akte wird nicht viel passieren.

Erschleichung von leistungen.

Du solltest dich schämen.

Was möchtest Du wissen?