Was passiert mit der Psyche eines Kindes wenn...?

In welchem Alter? (also das "Kind")

Sagen wir mal so 8-10.

Ist der Vater bis zu der Erkenntnis eine "Hauptfigur" im Leben des Kindes? Gibt es noch andere enge Personen die ein kompetentes / reifes Verhalten vorleben?

Ja, der Vater ist sozusagen die Hauptfigur. Die Oma(also seine Mutter) ist hierbei nah bei der Familie und lebt deutlich reifer und ist auch kompetenter.

6 Antworten

Es sucht sich andere Vorbilder, die möglicherweise auch nicht die richtigen sind - und sobald es halbwegs selbstständig und mündig ist, wird es den Vater in die Tasche stecken und opportunieren, wo es nur geht. Auch das kann Probleme und Unfriede herbeiführen. Meist bleibt aber doch was hängen: Ich wurde von meinem Opa großgezogen und es blieb aus der Zeit auch einiges kleben, das mir zwar unangenehm ist, das ich aber nicht aus mir raus kriege.

Ich wusste damals schon, dass mein "Vater" ein schlechter und unangenehmer Mensch ist (ist egal warum) und habe mich dermaßen auf den Opa fixiert bzw. mich dermaßen von ihm vereinnahmen lassen (klar, als Kind fehlt einem die Erfahrung & was soll man auch machen?), dass auch das letztlich ein Fehler war.

Die Psyche kann davon trotzdem in Mitleidenschaft gezogen werden -familiäre Probleme jeder Art machen sich immer irgendwann bemerkbar, dann ist der Weg zum Psychologen oft nicht weit. Ich musste selbst manches aufarbeiten, was nicht ohne die tolle Hilfe meiner Freundin, meines besten Freundes und eines Psychologen gegangen wäre.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Danke, dass du deine Geschichte hier so offen teilst! :-)

3
@t75pyz

Ich stehe dazu und es ist auch gar nicht schlimm oder peinlich. Ich kann heute mit 31 meine "Erziehenden" in ihrer Bedeutung einordnen. Dann kann man auch manches beibehalten, anderes nach geistiger und sozialer Reifung modifizieren. 

2

Vielen Dank für diese klasse Antwort! Und super, dass du es sogar mit eigenen Erfahrungen erklärt hast.

1

Der Moment in dem man erkennt, das die Welt ganz anders ist, als man bisher gedacht hat, ist sicher nicht leicht.

Es kommt auf jeden Fall drauf an, wieviel sich das Kind mit dem Vater identifiziert und wieviel mit der Mutter&Oma.

Und ja, es ist von anderen eh schon gesagt worden, das Kind wird sich irgendwann seine eigene Meinung bilden...

Es ist halt wichtig, das man für ein Umfeld sorgt, wo es noch weitere Menschen gibt, wo das Kind auch gute Vorbilder hat.

es wird früher selbständig und holt sich Vorbilder und Information woanders. Und sagt vor allen Dingen nicht immer bei seinen Handlungen "Ja ich kenne es nicht anders". (Sowieso ein Satz, der mich schon immer ärgerte)

Wenn das Kind so alt ist, dass es sich ein derartiges Urteil erlauben kann, wird es vermutlich eine Erkenntnis ziehen, die es weiter bringt.

Dann wird der Jugendliche wie alle anderen auch reifen und irgendwann die Wahrheit erkennen...

Was möchtest Du wissen?