Was passiert mit der Ehewohnung nach einer Scheidung, wenn diese ausschließlich vom Mann finanziert und eingebracht wurde?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Das kann ich dir genau erklären: wenn die Wohnung vor der Ehe alleine von dir gekauft wurde, gehört sie nach der Ehe auch alleine Dir. Jedoch nicht die Wertsteigerung während der Ehe. Als Beispiel: du kaufst die Wohnung 2008 für 300 tsd. 2009 heiratest du , 2017 lässt du dich scheiden. Zwischen 2009 und 2017 hat die Wohnung um 100 tsd an Wert gewonnen ( kann nicht so unrealistisch zur Zeit) musst du deiner Frau von der Wertsteigerungen während der Ehe die Hälfte geben. Da die Preise auch schon in den letzten 2-3 Jahren explodiert sind, wirst du wohl um eine gewisse Zahlung, die aber überschaubar sein dürfte, nicht herum kommen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von berni75
06.02.2017, 11:28

danke, mich macht aber folgende regelung unsicher:

ehewohnung kann unabhängig wer sie eingebracht hat, dem zugweisen werden, wer dringenderen bedarf hat.

dh wenns zu einem streit kommt kann es ja leicht passieren dass die frau dringenderen bedarf hat?

http://www.scheidungen.at/rechte/ehegatten/vermoegen/02.html

0
Kommentar von FrauFanta
06.02.2017, 12:28

Es ist aber nicht die Ehewohnung, sondern DEINE Wohnung.

0
Kommentar von FrauFanta
06.02.2017, 14:01

Es muss ja nicht schnell gehen! Wenn man sich trennen will, geht das ja nun mal nicht von heute auf morgen. Natürlich soll der Ehemann der Frau ermöglichen, sich eine geeignete Wohnung zu suchen. Und natürlich macht es manchmal tatsächlich Sinn, wenn man sich sehr zerstritten hat, wenn der Ehemann vorübergehend (!) in eine 1 Zimmerwohnung zieht. Aber das passiert auch nur, wenn es aufgrund der Kinder nun auf die Schnelle überhaupt nicht anders zu lösen ist. Dauerhaft oder langsfristig darf es sich die Frau aber nicht gemütlich machen in der Wohnung. Wir reden hier von Monaten, nicht von Jahren.

0
Kommentar von FrauFanta
06.02.2017, 19:47

1. sie hat geldmässig nur Anrecht auf 50% der Wertsteigerungen und nicht mehr.
2. Ihr könnt einen Ehevertrag aufsetzen, in dem sie bindet verpflichtet ist, im Falle einer Trennung innerhalb von 3 Monate unaufgefordert die Wohnung zu räumen. Dann hast du das Ganze besser konkretisiert.
PS: es geht mich ja nichts an, aber eine Frau, die nicht arbeitet, nichts verdient und nichts mit einbringt in die Ehe, solltest du vielleicht doch lieber gar nicht erst heiraten. Die Vermutung liegt nahe, warum sie dich möchte.... nur so als kleiner Denkanstoß!

0

danke, mich macht aber folgende regelung unsicher:

ehewohnung kann unabhängig wer sie eingebracht hat, dem zugweisen werden, wer dringenderen bedarf hat.

dh wenns zu einem streit kommt kann es ja leicht passieren dass die frau dringenderen bedarf hat?

http://www.scheidungen.at/rechte/ehegatten/vermoegen/02.html

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Vampire321
06.02.2017, 11:54

Das ist österreichisches Recht!

0

Darüber können sich die Parteien selbst einig werden. Sollten sie keine Einigkeit erreichen, wird ein Scheidungsprozess darüber entscheiden.

Mit der Eheschließung gibst du auch das ja zur Vermögensteilung. Wer was finanziert ist oft irrelevant.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, das Vermögen wird nicht geteilt.

Man nimmt den Anfangsstand des Vermögens am Anfang der Ehe und den Endstand des Vermögens am Ende der Ehe.

Was dabei herauskommt, dass ist der Zugewinn. Der wird durch 2 geteilt.

Dieser Betrag ist dann der Ehefrau zu zahlen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

... das ordnet das Familiengericht, hier bei uns jedenfalls.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?