Was passiert in einem, wenn man Depressionen hat?

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Bei Depressionen kommt es zu einem Mangel an bestimmten Botenstoffen im Gehirn, z.B. Serotonin oder Noradrenalin. Ob das allerdings die Ursache oder die Folge der Erkrankung ist, ist noch nicht ganz klar.

Auch völlig Gesunde mit einem guten Leben können plötzlich depressiv werden, nicht nur Menschen mit belastenden Erlebnissen. Auch chronische Überarbeitung/Überlastung kann eine Depression auslösen. Bestimmte Arten zu denken können das Auftreten einer Depression begünstigen, weshalb man dann gerne eine kognitive Verhaltenstherapie empfiehlt.

Ich bin eigentlich davon überzeugt, dass jeder Depressionen bekommen kann und hin und wieder mal ne depressive Phase haben wird.

Für mich hat das damit zu tun, dass man gerade ein Tief hat oder aufgrund von bestimmten Vorfällen/Umgebungsumständen gerade unglücklich mit der Gesamtsituation ist. Ich gehe davon aus, dass es sehr frustrierend sein kann wenn es sich um Dinge handelt die man nicht verändern kann und die aber eher unangenehm zu ertragen sind.

Ich glaube aber auch dass so gut wie jeder Mensch Chancen hat wieder glücklicher zu werden - sofern es für ihn möglich ist einer Arbeit nachzugehen der er sich gewachsen fühlt (=Unabhängigkeit) und für die er angemessen entlohnt wird. Wenn man eine kleine aber feine Wohnung/Zimmer für sich selbst als Rückzugsmöglichkeit hat... dann kann die Person ev. ein wenig sparen und sich vieles im eigenen Leben selbst schön gestalten und das kann schon mal dafür sorgen, dass mehr Zufriedenheit entsteht. Wenn man dann noch das Glück hat von ein paar eher netten und gut zu ertragenden Menschen umgeben ist, dann kann das Leben theoretisch ja meist auch ganz fein sein so... kann man sich ne schöne Zeit machen.

Anders als schlechte Laune oder depri sein sind Depressionen eine Krankheit. Diese Krankheit geht gemäss aktuellem Forschungsstand auf ein Ungleichgewicht der Botenstoffe (Neurotransmitter/Hormone) im Gehirn zurück. Allen voran soll ein Mangel des Botenstoffs Serotonin dafür verantwortlich sein, ferner gibt es Hinweise, dass auch der Neurotransmitter Noradrenalin eine Rolle spielt.

Wie es zu diesem Ungleichgewicht kommt ist nochmals eine andere Frage. Als häufigste Gründe werden genetische Vorbelastungen, Stress, Traumata (inkl. Mobbing und Schicksalsschläge) und Rauschmittelkonsum genannt. Die Forschung ist jedoch bei weitem nicht abgeschlossen.

Mehr zu Depressionen und Hintergründe findest du hier: http://deprimed.de/depressionen/

Das ist eine klinische Depression. Es gibt jedoch auch Depressionen die aufgrund von verschiedenen Ereignissen entstehen können. Denn genau wie Stress auch, können traumatisierende Ereignisse dazu führen, dass man alles durch eine Art negativen Filter sieht.

0

Was möchtest Du wissen?