Was passiert gerade in Israel?

7 Antworten

Seit einiger Zeit streiten sich einige Israelis und Palästinenser und dieser Streit ist in den letzten Tagen schlimmer geworden. Es kam zu vielen Verletzten und einigen Toten auf beiden Seiten.

Der Konflikt zwischen Israelis und Palästinensern ist ziemlich kompliziert und es gibt ihn schon sehr lange. Worum es dabei genau geht, kannst du dir hier im Video anschauen: https://www.zdf.de/kinder/logo/konflikt-naher-osten-einfach-erklaert-100.html

(ist kindgerecht erklärt für den Fall, dass du noch nie davon gehört hast)

Jetzt ist es zu neuem Streit und auch zu Gewalt gekommen. Der Auslöser: Israel hatte angekündigt, dass einige palästinensische Familien im Osten der Stadt Jerusalem ihre Häuser verlassen müssen. Im Osten Jerusalems leben viele Palästinenser und Palästinenserinnen. Einige Israelis aber sind der Meinung, das Gebiet gehört zu Israel, deshalb hätten Israelis auch das Recht, dort zu wohnen und das Recht, dort wohnende Palästinenser zu vertreiben. Deshalb forderte Israel jetzt einige Familien auf, ihre Häuser in dem Gebiet zu verlassen. Dagegen haben in den vergangenen Tagen viele Menschen protestiert und es kam zu Gewalt und Zusammenstößen zwischen Israelis und Palästinensern in Ost-Jerusalem. Es gab sogar Raketenangriffe auf Israel und Bombenangriffe auf palästinensische Gebiete. Dabei wurden viele Menschen auf israelischer und palästinensischer Seite verletzt und einige getötet.

Viele Menschen in Israel und in den palästinensischen Gebieten lehnen den Streit ab! Das heißt, nicht alle Israelis sind gegen Palästinenser und nicht alle Palästinenser und Palästinenserinnen sind gegen Israelis. Viele Israelis sind zum Beispiel der Meinung, dass die Menschen in den palästinensischen Gebieten leben sollten ohne Angst zu haben, von dort vertrieben zu werden. Viele glauben, oft sind es die Chefinnen und Chefs der israelischen und der palästinensischen Seite, die den Streit für sich nutzen. Zum Beispiel wollen sie ihrem Volk zeigen, wer das Sagen hat und wie mächtig sie sind. Egal ob in Israel oder in den palästinensischen Gebieten: Viele Menschen wollen in Ruhe und vor allem in Frieden leben. Deshalb fordern einige jetzt von den Chefinnen und Chefs beider Seiten, mit der Gewalt aufzuhören.

Raketen auf Gaza und von Gaza auf Israel. Die Leute im Sueden und in der Tel Aviv Gegend haben die Nacht im Bunker verbracht. 30 Tote auf Seiten Gaza, 3 auf Seiten Israels (zumindest heute morgen).

(Ich wohne im Norden Israels, alles ruhig)

das selbe, was seit jahren passiert. schau mal z.b. bei wikipedia den artikel zum gaza streifen an

Die Hamas schießt Raketen auf Israel. Israel reagiert mit Luftangriffen. In Deutschland werden Juden angegriffen.

Und Palästinenser sollen aus ihren Häusern vertrieben werden.

2
@ilovehermine

Ja, wieso werden diese Palästinenser vertrieben?

Hierfür muss man etwas in der Geschichte zurück. Irgendwann 1948 wurde Ostjerusalem von Jordanien besetzt.

Es erfolgte eine Christenverfolgung im jordanisch besetzten Gebiet. Die christliche Bevölkerung des jordanisch regierten Jerusalems wurde infolge religiöser Verfolgung und zahlreicher religiöser Beschränkungen und Verbote diskriminiert. Christliche Schulen in Ostjerusalem mussten an arabischen Feier- und Ruhetagen statt an Sonntagen schließen. Christliche Feiertage wurden nicht mehr offiziell anerkannt auch nicht die Einhaltung des Sonntags als Ruhetag. Das Neue Jerusalemer Tor, 1889 eingerichtet um einen leichteren Zugang vom christlichen Viertel der Altstadt zu neuen christlichen Wohnvierteln vor der Mauer zu ermöglichen, wurde 1948 von der jordanischen Besatzung vermauert. Sie vermauerte ebenso alle anderen westlichen Zugänge zur Altstadt, darunter das Jaffator und das Zionstor. Von 1948 bis 1967 waren alle diese Durchgänge zugemauert. Es wurden 58 Synagogen in der Jerusalemer Altstadt vernichtet, darunter die Tiferet-Yisrael-Synagoge und die Hurva-Synagoge. Juden wurde der Zugang zur Klagemauer verboten, der Ölberg verwüstet und 38.000 jüdische Gräber wurden zerstört.

Alle eingesiedelten Juden/Christen, waren also gezwungen Ihre Häuser/Wohnung verlassen und es zogen Palästinenser ein. 1967 wurde diese Gebiet beim Sechstagekrieg von den Israelis besetzt. Die eingesiedelten Palästinenser ließ man dort vorerst weiter Wohnen. Nach und nach, hat man jedoch den Juden ihre Wohnungen und Häuser zurückgegeben. Das steht so im Israelischen Recht, dass Juden ein Anrecht auf ihre Häuser haben.

„Gemäß israelischem Recht haben Juden Rückerstattungsansprüche auf in Ost-Jerusalem befindliche Gebäude,  wenn sie belegen können, dass ihre Familie bis 1948 dort gelebt hat.“
„Nach israelischem Gesetz können Juden Ansprüche auf Eigentum erheben, das sie verloren haben, als Jordanien Ost-Jerusalem im Krieg 1948 besetzt hat.“

Nun ging es um 6 Haushalte, die "Ihre" Häuser verlassen sollten. Es kam zu Ausschreitungen aufgrund von Zugangsbeschränkungen der Aksa-Moschee zwischen der Polizei und den Palästinenser. Die Hamas stellten den Israelis ein Ultimatum, bei dem sie aufgefordert wurden, das Gebiet um die Aksa-Moschee zu verlassen und die 6 Haushalte in "Ruhe" zu lassen. Darauf hin, hatte das Oberste Gericht von Israel, die Verhandlung (wegen den Haushalten) um einen Monat verschoben. Das war dann aber schon zu spät, da Raketen von den Hamas Richtung Israel flogen. Die Hamas gelten offiziell als Terrororganisation, das Recht auf ein Ultimatum haben sie daher nicht. Unteranderem auch auf Jerusalem, die heilige Stadt für Christen, Juden und Muslime.

0

Was möchtest Du wissen?