Was passiert eigentlich wenn man i.v.Medikamente p.o. schluckt?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es verändert sich die gesamte Pharmakodynamik, da die Wirkstoffe den First-Pass Effekt der Leber dann nicht umgehen würden. Käme es mesit zu einer vermehrten inaktivirung oder seltener zu ein vermehrten aktivirung.

Richtig ist auch das durch die Salzsäure im Magen und die dort vorkommenden Enzyme ein großteil der Wirksoffe zerstört wird.

Insegesamt ist die Wirkung nicht generell Vorhersagbar.

Ich habe den Eindruck,hier geht es nicht um die Beantwortung einer Fachfrage?,sondern um eine Darbietung dummer Antworten ,feilgeboten in Augenschmerzen verursachender Rechtschreibung.

Hallo zusammen!

Interessanter Thread, anlässlich der Meldungen zum Tod von Herrn Jackson hab ich bei google mal "propofol oral intake" eingegeben und dazu diese Arbeit gefunden:

http://eng.hi138.com/?i127019 (Oral administration of propofol sedation and anesthetic effects in mice)

Hat mich überrascht, da ich eigentlich auch von einer weitgehenden Wirkungslosigkeit bei oraler Aufnahme ausgegangen wäre. Is aber wohl nicht so. Die ursprüngliche Frage von Amelie6 finde ich daher durchaus berechtigt, ob sie jetzt Putzfrau, Psychologin oder Ärztin sei; Neugier ist doch eine grundsätzliche menschliche Eigenschaft, oder? Sollte sie jedoch, wie sich das für mich anhört, als Kranken- und Gesundheitspflegerin in der Anästhesie-Abteilung einer Klinik arbeiten, arbeitet sie tatsächlich tagtäglich damit, und ist mithin doch eher vom Fach als Paula oder Phoenix, die psychologisierenden Experten. Für mich - GuK-Pfleger auf einer Intensivstation - ist so eine Unsicherheit bezüglich der Wirkungen von Medikamenten, mit denen ich buchstäblich täglich arbeite, immer ein Ansporn, tiefergehende Informationen zu finden. Ich denke auch nicht, daß diese Neugier eine Schande ist, wenn sogar die Damen und Herren Doktoren Huixia, Xian, Hui, Xu und Hian von der Militärischen Universitätsklinik Xi'An in China die Fragestellung einer Studie für würdig erachten.

Na egal, sollte ich mit dem Beruferaten richtig liegen: Weiterhin frohes Schaffen, Frau Kollegin. Und halten Sie sich von Psychologen mit terminaler Legasthenie fern!

MfG, Der Leberfürst Pas

Was möchtest Du wissen?