Was passiert beim Lösen eines unpolaren Stoffes in einem unpolaren Lösungsmittel?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Beim Lösen sind 3 Faktoren entscheidend:

  1. Die Energie, die nötig ist, um die Teilchen des gelösten Stoffes zu trennen
  2. Die Energie, die nötig ist um die Teilchen des Lösungsmittels von einander zu trennen (dies wird gern vergessen)
  3. Die Energie, die gelöste Teilchen und Lösungsmittelteilchen aneinander bindet

Wenn 1 + 2 < 3 ist, löst sich der Stoff im Lösungsmittel.

Nun sind alle drei Energien bei polaren Stoffen (incl. Lösungsmitteln) recht hoch, bei unpolaren Stoffes gering.

Also kann man bei polaren Stoffen fragen "warum?", bei unplaren "warum nicht?".

Sehr geringe Energieunterschiede überwinden Teilchen einfach durch ihre Bewegung (=Temperatur), die sie immer haben.

Hey,

Unklare Flüssigkeiten besitzen ja kein permanentes Dipolmoment und können daher nicht mit polaren Lösungsmitteln wechselwirken. Zwischen unpolaren Stoffen wirken die van-der-Waals-Kräfte. Diese entstehen durch kurzfristig auftretende ladungsverschiebungen innerhalb der Moleküle und sind viel schwächer als die Wechselwirkungskräfte in polaren Lösungsmitteln. 

und weil 2 unpolaren Stoffen miteinander viel besser wechselwirken können mit ihren schwachen van-der-Waals-Kräften, als mit polaren Lösungsmittel die permanent Dipole besitzen, lassen sie sich mischen. 

Der Lösevorgang bleibt der gleiche.

Unterschiede sind, dass die Van-der-Waals-Kräfte deutlich schwächer sind als alle anderen zwischenmolekulare und intermolekulare Kräfte und der Stoff nicht Ionen zerfällt. Die Moleküle lösen sich von einander.

Was möchtest Du wissen?