Was passiert beim Frauenarzt?

4 Antworten

Ich hab mal gehört das erstmal nur Gespräche statt finden und dort paar fragen gestellt werden wie zmb wie lange man seine Periode hat und ob man Binden oder Tampons verwendet und noch weitere fragen

Läuft eigentlich wie bei einem normalen Arzt, außer dass du bei den Brüsten kurz abgetastet wirst und wenn es für dich in Ordnung schaut er/sie kurz deine Vagina an. Keine Sorge mit Handschuhen ist nicht schlimm. Beim ersten mal vielleicht unangenehm, aber es ist normal.

Wenn du nicht krank bist wirst du nur untersucht. Das ist nicht schlimm und wen du irgendwo nicht untersucht werden möchtest kannst du das sagen.

Hallo,

zunächst ist es wie bei jedem anderen Arzt auch. Du gibst bei den Arzthelferinnen deine Krankenversicherungskarte ab, damit sie mit der Krankenkasse entsprechend abrechnen können. Danach musst du im Wartezimmer Platz nehmen, bis du aufgerufen wirst.

Eventuell wird du gemessen und gewogen. Vielleicht musst du auch eine Urinprobe abgeben und sie nehmen dir etwas Blut ab.

Danach findet sicherlich ein Gespräch statt und du musst hierbei einige Fragen beantworten wie zum Beispiel:

  • wann du zum ersten Mal deine Tage hattest
  • ob die Perioden regelmäßig kommen oder ob es diesbezüglich große Abweichungen beziehungsweise Schwankungen gibt
  • ob du vor oder während der Menstruation Beschwerden oder Probleme hast (Bauchweh, Kopfschmerzen, Brustspannen und so weiter)
  • ob du Tampons oder Binden nimmst
  • ob du rauchst
  • ob du schon Sex hattest
  • ob es in der Familie schwere Krankheiten wie Krebs gibt oder gab

Eventuell wird beim ersten Mal nur ein Gespräch geführt und es findet keine Untersuchung statt.

Wenn es zur Untersuchung kommen sollte, musst eben in der Umkleidekabine Jeans sowie Unterhose ausziehen und auf den Untersuchungsstuhl steigen. Man wird zunächst deine Vagina anschauen, zwei Finger einführen und den Unterbauch abtasten. Danach führt man ein Metallinstrument (Spekulum) ein, damit man deinen Muttermund anschauen und untersuchen kann. Mit einem Wattestäbchen oder einem kleinen Bürstchen entnimmt man etwas Schleim vom Muttermund. Dies nennt man Abstrich und der Schleim wird dann im Labor entsprechend untersucht.

Danach kannst du wieder in die Umkleide, musst aber dein Shirt und dein BH ausziehen, damit man deine Brüste untersuchen kann. Wahrscheinlich zeigt man dir hierbei auch, wie du sie selbst jeden Monat nach Knoten und Verhärtungen abtasten sollst.

Es ist eine komische Situation und es kostet schon ein wenig Überwindung halbnackt aus der Umkleide zu müssen und auf den Untersuchungsstuhl zu steigen. Auf dem Untersuchungsstuhl ist es so ein Zwischending zwischen Sitzen beziehungsweise Liegen und einige Mädchen fühlen sich daher etwas ausgeliefert und hilflos. Auch ist es eben etwas peinlich, da man halbnackt ist und mit gespreizten Beinen dasitzt. Aber nur die Ärztin sieht dich in dieser Situation und sie macht den ganzen Tag nichts anderes.

Die Untersuchung ist schon ein wenig unangenehm und vor allem das Spekulum ist nicht so toll. Man muss versuchen entspannt zu bleiben und nicht zu verkrampfen, da es sonst wehtun kann. Die Ärztin soll sich Zeit nehmen, vorsichtig sein und alles genau erklären. In diesem Fall ist es halb so wild.

Frage am Besten deine große Schwester, Freundinnen oder Mitschülerinnen ob sie eine gute Ärztin empfehlen können. Sie können dir dann auch am Besten sagen, wie es dort abläuft, da es jeder Arzt ein wenig anders macht.

Hier noch ein paar Links:

https://www.maedchen.de/love/frauenarzt-der-erste-besuch

https://kinder.wdr.de/tv/du-bist-kein-werwolf/av/video-beim-frauenarzt-100.html

https://www.youtube.com/watch?v=XVpDYrjZnuI

Alles Gute und viel Glück!

Was möchtest Du wissen?