Was passiert bei Unfall mit einem Fahrradfahrer?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

das wird in der regel durch die Versicherung bezahlt, der Radfahrer kann Schmerzensgeld verlangen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von frischling15
31.10.2016, 13:25

Wenn Du versichert bist , ist dies ein fairer Weg !

0

Lass sie doch "die Anzeige machen".

Du hast das Protokoll von Polizei und RTW, dass die Unfallbeteiligte auf eigenen Wunsch Behandlung ablehnte und demnach wohl soweit in Ordnung war. Die jetzige Verletzung kann sie sich sonstwo zugezogen haben.

Eventuell wäre allerdings die Hinzuziehung eines Rechtsanwaltes keine schlechte Idee.

Ach ja - hast du eine Schramme an deinem KFZ? Stell das der Unfellbeteiligen in Rechnung, sie ist dir schließlich reingefahren. Ist nicht fair, ich weiß, aber was soll's.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von rafaelmitoma
31.10.2016, 13:29

so einfach ist das nicht, die Dame wird auch einen Anwalt hinzugezogen haben und die verletzungwurde ja im Krankenhaus festgestellt.

0

Vermutlich bekommst du ein Verfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung im Straßenverkehr. Das ist das übliche Prozedere in solchen Fällen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von OnkelSchorsch
31.10.2016, 13:33

Kann sein. Hat aber nichts mit der Privatforderung der Unfallbeteiligten zu tun, um die es hier geht.

0

Bußgeld vom Staatsanwalt, ca. 120,00 € und wahrscheinlich 1 Punkt, weil du die Vorfahrt missachtet hast mit Gefährdung und Sachbeschädigung.

Schmerzensgeld etc. zahlt die Versicherung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von OnkelSchorsch
31.10.2016, 13:27

Eher nicht, denn offenbar wurde von der Polizei keine entsprechende Maßnahme veranlasst und es handelt sich nun um eine Privatforderung der Unfallbeteiligten eine Woche nach einem Unfall, bei dem sie Krankenhausversorgung abgelehnt hatte und somit wohl kein zeitnahes Attest vorlegen kann.

0

Was möchtest Du wissen?