Was passiert bei Tod des Mieters nachdem er gekündigt hat?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Nach dem Tod des Mieters steht hier grundsätzlich den Erben die Nutzung der Wohnung zu, sofern der Vermieter nicht von seinem Sonderkündigungsrecht Gebrauch macht..

Da die Wohnung aber bereits durch den, inzwischen verstorbenen, Mieter gekündigt wurde, bleibt es bei der Kündigung zum 30.09. - auch wenn ein Erbe vorhanden wäre - spätestens am 30.09. müsste dieser Erbe die Wohnung räumen. Eine Kündigung (Sonderkündigungsrecht) durch Euch wäre hier m. E. dann nicht notwendig.

Man erbt grundsätzlich automatisch zum Zeitpunkt des Todes des Erblassers; innerhalb von 6 Wochen kann man das Erbe ausschlagen; man kann aber ein Erbe auch explizit innerhalb der Ausschlagungsfrist auf eine Erbausschlagung verzichten (z. B. durch die Beantragung eines Erbscheins).

Was viele nicht wissen, ist, daß man auch durch konkludentes Handeln die Erbschaft annehmen kann; daß kann dadurch geschehen, daß man Nachlaßgegenstände für eigene Zwecke verwendet - das kann ggf. auch sein, wenn man in die Wohnung des Erblassers einzieht - der Sohn kann dann ggf. das Erbe nicht mehr ausschlagen - das Nachlaßgericht ist auf jeden Fall über den Einzug zu informieren.

Von den Gerichten sind bereits diverse Handlungen von potentiellen Erben
dahingehend untersucht worden, ob man in diesen Handlungen eine
konkludente Annahme einer Erbschaft sehen kann. Entscheidend ist immer,
ob ein neutraler Dritter (Wer auch immer das sein mag…) die Handlung nur
so interpretieren kann, dass der Betroffene die Erbschaft annimmt und
seine Stellung als Erbe auszufüllen bereit ist - das könnte beim Einzug in die Wohnung gegeben sein.

Sollte der Sohn das Erbe ausgeschlagen haben, muß er die Wohnung unverzüglich räumen - der "neue Mieter" ist dann das Nachlaßgericht.

Miete oder eine Nutzungsentschädigung muß er aber auf jeden Fall zahlen.

Ihr könnt auch ganz offiziell eine Nachlaßpflegschaft beantragen, weil die Situation unklar ist.

Auf jeden Fall sollte man aber den Sohn schriftlich auffordern, nachzuweisen, daß er Erbe ist und darauf hinweisen, daß, sollte das nicht so sein, er die Wohnung umgehend zu räumen hat.

Ihr solltet auf keinen Fall erst einmal selbst eigenmächtig die Wohnung nutzen (zumindest nicht vor dem 30.09) - alles weitere sollte in Absprache mit dem Nachlaßgericht geschehen.

Da die Sache ggf. rechtlich schwierig ist, sollte man sich bei einem
Rechtsanwalt erkundigen.

Die Erben treten in den Mietvertrag ein. sowohl Erben als auch der Vermieter können innerhalb eines Monats nach Kenntnis des vom Tode des Mieters außerordentlich mit der gesetzlichen Frist kündigen.

Gibt es keine Erben bzw. schlagen die verwandten das Erbe aus, so muss sich das Nachlassgericht um die Dinge kümmern.

Ich würde zu der Wohnung gehen und verlangen, dass die Person einen Erbschein vorzeigt. Kann sie das nicht, würde ich die Polizei rufen, denn diese Person/Personen sind ja da nicht gemeldet.

Oder halt nochmal an das Nachlassgericht wenden, Situation schildern und was man da machen kann. Es dürfte ja auch Im Interesse des Gerichts sein, wenn keine unbefugten Personen in der Wohnung sind bzw. sich an dem Nachlass bereichern.

Bis 31.9. ist es sicher schwierig, denn die Angehörigen müssen ja offiziell die Zeit haben, die Wohnung zu räumen.

Vielleicht sollte dein Onkel als Vermieter ein Einwurfeinschreiben verfassen und darin darauf hinweisen, dass der Mietvertrag zum 30.9. (der September hat nur 30 Tage!) ausläuft und die Wohnung bis dahin geräumt sein muss. Wenn eh zu erwarten ist, dass nun keine weitere Miete eingehen wird, so kann er auch anbieten, dass er sie gerne auch früher aus dem Mietverhältnis entlässt.

Pinguinsose 03.07.2017, 22:10

Sorry Tippfehler. Wollte 31.8. schreiben.

1

Hallo,

nun, wenn der Mieter die Wohnung gekündigt hat, so ist diese Kündigung rechtswirksam.

Und da seine Kinder das Erbe ausgeschlagen haben, können Sie auch nicht in den Mietvertrag eintreten, denn das wäre nur bei Annahme des Erbes möglich.

Ich würde sofort dem jetzt in der Wohnung lebenden Kind eine außerordentliche Kündigung nach § 564 BGB zustellen das man als Vermieter nicht mit der Fortsetzung des Mietverhältnisses durch den Erben einverstanden ist.

... die Erben übernehmen den Mietvertrag und wenn die nicht wollen, übernimmt der Rechtspfleger, leider.

Guekeller 03.07.2017, 22:09

Der Fiskus ist jetzt Mieter. Der aktuelle Bewohner hält sich rechtswidrig im Haus auf. Anzeige wegen Hausfriedensbruch.

0

Polizei vielleicht?

Was möchtest Du wissen?