Was passiert bei Lichtgeschwindigkeit?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Jeder, der jetzt meint, dass das nicht klappt kann sich seinen Kommentar sparen,

Das wäre aber die richtige Antwort.

Was würde passieren, wenn man eine 1 m lange Hantelstange vor seinen Körper hält (mit beiden Händen) und es für 20 cm auf Lichtgeschwindigkeit beschleunigt?

Warum schreibst du denn nicht "...und es für 20 cm auf 99,9% Lichtgeschwindigkeit beschleunigt?" - darauf ließe sich auch vernünftig antworten.

Würde es einem die Arme abreißen?

Da hast ein Loch in der Hand. Je nach Körperhaltung ist auch der Unterarm futsch. Und das auch schon bei 1/10 Lichtgeschwindigkeit (und bei noch weniger).

Es fehlt noch eine Angabe. Und zwar die Strecke der Beschleunigung. Am Anfang ist die Stange (relativ zu Dir) in Ruhe. Dann wird sie beschleunigt und soll dann 20 cm Lichtgeschwindigkeit haben.

Nehmen wir an, die Stange wird innerhalb von 20 cm konstant auf Lichtgeschwindigkeit beschleunigt.

Es gelten zunächst die Formeln der allgemeinen Mechanik für eine gleichmäßig beschleunigte Bewegung a = const.

Die Geschwindigkeit ist das Integral über der Beschleunigung, die Strecke das Integral über der Geschwindigkeit.

v(t)= v0 + Integral von t0 bis t über a0 dt = v0 + a0 * ( t - t0 )

Mit t0=v0=0 und wegen der schreibweise a0 = a bleibt

v ( t ) = a * t

Hier ist v (t) die Geschwindigkeit zum Zeitpunkt t, a die Beschleunigung und t die zeit bis die Lichtgeschwindigkeit erreicht wird.

Für den Weg x (t) gilt nach auflösen des Integrals:

x ( t ) = x0 + v0 * ( t - t0 ) + 1/2 * a ( t - t0)

Mit x0 = v0 = t0 = 0 (Randbedingungen: Beschleunigung aus der Ruhe, start bei strecke 0 etc) folgt:

x ( t ) = 1/2 * a * t

Also Strecke bei der lichtgeschw. erreicht wird ist gleich 1/2 mal beschl. mal zeit.

mit der obigen formel für die Geschw. kann ich die Zeit eleminieren! (beides nach der Zeit auflösen und gleich setzen) und ich erhalte:

c / a = wurzel ( 20 cm * 2 / a)

Mit c = Lichtgeschwindigkeit. Aufgelöst nach a

a = c² / 20cm *2 = 299.792.458² m²/s² / 0,2 m * 2 = 8,98 * 10 hoch 17 m / s² oder

9,161622617 * 10^16 g also 9161622617XXXXXXX fache Erdbeschleunigung.

Nehmen wir weiter an, dass die Hantel etwa so viel wiegt wie Du und vernachlässigen wir die Zunahme an Masse mit der Geschwindigkeit. Außerdem nehmen wir an Du bist Hulk und kannst diese Kraft aufbringen, weil Dich gerade jemand richtig... ich meine richtig wütend gemacht hat.

Du würdest die Hantelstange nicht nur an 4 Stellen schneiden (da wo Du sie anfast), sondern auch gleichzeitig (geschätzt) den leeren Raum innerhalb der Atome und Molekühle in der Stange heraus quetschen und so 2 schwarze Löcher schaffen.

Du würdest obwohl Du Dich ebenfalls mit Lichtgeschwindigkeit auf die Stange zu bewegst, die Stange nur mit Lichtgeschwindigkeit auf die zu rasen sehen..... Obwohl, eigentlich geht die Stange ja kaputt.

Und ja, falls Du nicht Hulk bist reisst es Dir bereits zum Zeitpunkt t = 0 die Arme ab. Deine Hände verdampfen bereits bei einer Strecke von wenigen Nanometern. Es wird so heiss, und der Druck so groß, das Protonen, Neutronen, Elektronen aller Molekühle zu einem hochdichten Brei verdichtet werden, der wie gesagt, zu schwarzen Löchern führen muss.

Wenn Du das ganze angehst, kannst Du mal einen Blick in das schwarze Loch werfen? Weil theoretisch müsste da drinnen die Zeit still stehen oder ein neues Universum geschaffen werden.

So. Netter abstecher zu TM3. Hoffe es war unterhaltsam.

Ich denke, sie würde für den Moment unsichtbar werden, denn sie wäre ja so schnell wie das Licht?

Wenn es langsam schneller wird, dann wirst du im ersten moment mitgezogen, dann rutscht es dir aus der hand und wenn es sofort auf lichtgeschwindigkkeit kommt dann rutscht es die gleich aus der hand

Die Stange wird kürzer

Was möchtest Du wissen?