Was passiert bei einem Unfall mit einem nicht versicherten Pferd?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

??? Du sagst, das Pferd wäre nicht versichert und fragst gleichzeitig, ob die Haftpflicht dann zahlen würde? Wenn Du damit die "normale" Haftpflicht meinst: nein, die zahlt natürlich nicht. Genau deswegen braucht man ja eine extra Versicherung.

Wenn Du dann einen Unfall hättest, dann wärst Du blöd dran, so sieht es aus. Denn dann müsste der Tierhalter persönlich für den Schaden aufkommen, was, je nach Schwere des Unfalls, sehr problematisch werden könnte. Und wenn Du Kenntnis davon hast, dass das Pferd nicht versichert ist und Du Dich trotzdem damit beschäftigst, dann dürftest Du wahrscheinlich damit rechnen, dass Dir selbst auch eine Teilschuld angerechnet wird.

Alles in allem: von unversicherten Tieren Abstand halten. Gilt bei Hunden genauso.

Missesjonesy 21.08.2012, 11:07

Da hast du recht, wofür gibt es sonst die extra Versicherung. Also müsste sie es dann aus eigener Tasche zahlen? hmmm selber Schuld, lieber die 100 € im Jahr zahlen als was weiß ich wie viele Tausende....

0
LucieTommy 21.08.2012, 11:25
@Missesjonesy

Richtig. Als Halterin des Pferdes kann man sich damit richtig ins Unglück stürzen. Aber stell Dir auch mal die andere Seite vor, da reitet jemand auf dem Pferd, es kommt zum Unfall - und das Opfer ist gelähmt. Und dann soll die Halterin des Pferdes dafür aufkommen? Eine neue behindertengerechte Wohnung finanzieren etc.? Was meinst Du, was das für Kosten sind und was meinst Du, wie begeistert jemand in der Situation der plötzlich Gelähmten wäre, dann hören zu müssen "Pech gehabt, ich hab kein Geld, sieh selber zu, wie Du klar kommst..."

Grausige Vorstellung, oder?

0

Da du dich als Reitbeteiligung bezeichnest, würde ich mich an der Stelle deiner Eltern weigern, dich dort hinzubringen oder Geld zu zahlen, wenn nicht der Nachweis einer Tierhalterhaftpflicht vorgelegt wrd.

Du selber solltest eine private Unfallversicherung haben, falls dir etwas passiert. Wenn du mit dem Pferd ausreitest, und ein Fremder wird geschädigt, kann dieser sich an den Halter (Eigentümer) und/oder auch an den Reiter halten und Schadensersatz fordern. Dann würden du und deine Eltern des Lebens nicht mehr froh.

Missesjonesy 21.08.2012, 12:37

Meine Eltern müsste ich nicht fragen, bin schon 24 ;o) Die Frage ist wirklich nur aus reiner Neugier, da ich Leute kenne die ihre Pferde NICHT versichert haben. Was ich selber nicht nachvollziehen kann...unmöglich!

0

Dann haftets du für die Schäden - eigentlich logisch, oder? Dem Geschädigten kann es ja nun egal sein, wer für den angerichteten Schaden zahlt, er hat einen Anspruch, so gestelt zu werden, wie es vor dem Schadensereignis war und wird dein Pferd nicht darum bitten :-O

Wenn ich mir im Ausland einen nicht- oder unterversicherten Wagen leihe, kann ich schließlich auch nicht sagen "Tut mir leid, ich dachte, ich wäre (besser) versichert! Das kann ich nicht bezahlen..."

G imager761

Missesjonesy 21.08.2012, 11:05

Wenn dann wäre ich die Geschädigte, nicht die Pferdehalterin. Stimmt schon, mir wäre es egal wer für den Schaden aufkommt ;)

0

Tierhaftung gibt es nicht. Wenn ein Pferd ohne Reiter ausbüxt, haftet der Halter bzw. dessen Versicherung. Wenn mit Reiter etwas passiert, haftet der Reiter oder dessen Versicherung, wenn der Halter keine Fremdreiterversicherung abgeschlossen oder in seine Haftpflichtversicherung integriert hat. Wenn Du eine private Haftpflichtversicherung hast, kannst Du prüfen lassen, ob auch Schäden durch Reitunfälle im Versicherungsumfang gedeckt sind. Wenn nicht, kann man das möglicherweise nachträglich als Risiko in einen bestehenden Vertrag integrieren (kommt auf die Versicherungsgesellschaft an).

Also wenn keine Versicherung für das Pferd abgeschlossen wurde, zahlt auch keine Versicherung.

Wenn es grob verschuldet war, glaube ich schon, dass dann auf dich auch eine Teil-oder gar die ganze Schuld zutrifft.

Wenn das Pferd von der Koppel abhaut und einen Verkehrsunfall verursacht, dann muss das, ganz klar, der Besitzer tragen.

Versicherungsfragen sind immer schwierig zu beantworten. Da kommt es oft auf die Kulanz der Versicherung an und auf die Unfall-Umstände.

Wenn du im Gelände vom Pferd fällst und das Pferd dann einen Unfall baut oder eine andere Person verletzt, wird zunächst mal geprüft, ob du fahrlässig gehandelt hast.

Für die Schäden durch das Pferd kommt die Pferdehaftpflicht auf, für die Schaden AM Pferd der Pferdebesitzer, für die Schäden an dir selbst deine Krankenkasse.

Hast du fahrlässig gehandelt, zahlt die Pferdehaftpflicht nicht.

Die meisten Pferdehaftpflicht-Versicherungen beinhalten heutzutage bereits die Fremdreiterversicherung. Nur wenn die Verträge schon sehr alt sind, ist das ausgeklammert. Soweit ich weiß, gilt die Fremdreiterversicherung nur für 1 oder 2 Reitbeteiligungen. Werden es mehr, wird das Pferd als Schulpferd eingestuft und muss entsprechend versichert sein.

Zusätzlich gibt es noch Tierhüter-Haftpflicht (die habe ich z.B. auch): Wenn mir ein Pferd abhaut (z.B. beim Rausbringen auf die Weide) und dabei einen Schaden verursacht hat, dann zahlt meine Tierhüter-Haftpflicht - selbst dann, wenn ich das Tor offen gelassen habe, weil ich morgens noch im Tran wahr.

Das gilt aber nur für die angerichteten Schäden. Bei den Schäden am Pferd ist es immer schwierig...

DerHans 21.08.2012, 11:43

Was soll der Blödsinn? Wenn es zu einem Unfall kommt, also einem Personenschaden, der in die Tausende geht, gibt es keine Kulanz. Fälle die über Kulanz abgewicklet würden, könnte man auch selbst zalen.

Also absolut schwachsinnige Antwort.

0
Tangstedt 21.08.2012, 18:06
@DerHans

Na ja, wenn mein Pferd einen Menschen umrennt, der dann sein Leben lang im Rollstuhl sitzt, gibt es sicher keine Kulanz. Da wird nach den Fakten geprüft, und jede Versicherung wird prüfen, ob sie aus dem Schadenfall rauskommt.

Nun sind ja Personenschäden Gott sei Dank nicht an der Tagesordnung. Meist geht es um Sachbeschädigung, und da ist es sehr wohl auch eine Kulanz-Frage, wenn die Umstände nicht genau mehr zu klären sind.

0

Bei der Pferdehaltung greift die Gefährdungshaftung (siehe auch die Beiträge von "der Hans"). Der Gesetzgeber sieht in der Haltung von Pferden eine Gefahr für Mensch und Umwelt. Die Schuldfrage ist nur bei höherer Gewalt umkehrbar. Somit haftet der Pferdehalter für so ziemlich jeden erdenklichen Zwischenfall.

Dein Problem ist nun: Du weißt, dass das Pferd nicht versichert ist. Im Schadensfall, wenn Du die Reiterin bist, kann das auf Dich zurückfallen. Ähnlich, wenn Du wissentlich mit einem nicht versicherten Auto einen Unfall baust.

Du solltest über Deine Eltern darauf drängen, dass für das Pferd eine Haftpflicht eingerichtet wird, die auch die Reitbeteilung beinhaltet.

Einen Beitrag weiter unten steht: "Wenn du weißt, dass dieses Pferd nicht versichert ist, würde ich es auch nicht reiten.

Oder du schließt eine Versicherung ab, dann bist du aus dem Schneider. Es kann nämlich auch dir etwas passieren und ohne die Versicherung schaut es dann schlecht für dich aus.

Wenn man eine Reitbeteiligung sucht, dann erkundigt man sich auch über die Versicherung. Jeder verantwortungsvolle Pferdehalter hat eine."

Wenn Dir das Pferd nicht gehört, kannst Du es auch nicht versichern.

Missesjonesy 21.08.2012, 12:38

Ich bin 24, meine Eltern müsste ich gar nicht fragen ;) Es ist wirklich nur rein informativ. Ich reite nicht auf nicht versicherten Pferden.

0
jona968 21.08.2012, 12:43
@Missesjonesy

Nein, Du brauchst Deine Eltern wirklich nicht fragen. :-)

Das Alter spielt aber beiHaftungsfragen schon ein gewichtige Rolle. Wenn Du das mit angegeben hättest, wäre vielleicht noch von anderen Usern die eine oder andere nützliche Info abgefallen.

0
Missesjonesy 21.08.2012, 12:45
@jona968

Auf was man alles achten muss...da braucht man echt für alles eine extra Versicherung :P Danke!

0

Wenn du ein Pferd reitest das nicht versichert ist trägst du teilschuld!

DerHans 21.08.2012, 11:47

Das hat mit Teilschuld nichts zu tun. Der Geschädigte kan sich im Prinzip aussuchen, an we er ich wendet, den Reiter oder den Halter. Natürlich wird er sich n den halten, bei de etwas zu holen ist.

Im Übrigen kommt es bei der Tiehaltung überhaupt nicht auf die Schuldfrage an. Hier handelt es sich um eine Gefährdungshaftung

0

Tja, was passiert?

Wer keine Versicherung hat, der zahlt selber - so einfach ist das. Es heißt zwar TierhalterhaftPFLICHT, es gibt aber keine gesetzliche Verpflichtung, sein Pferd zu versichern.

Und klar kann es auch sein, daß Du zur Kasse gebeten wirst - wenn Dir nämlich eine Mitschuld an einem evtl. Unfall nachgewiesen werden kann.

Kann alles sehr unangenehm und teuer werden - daher rate ich jedem PB zu einer THV.

Wenn du weißt, dass dieses Pferd nicht versichert ist, würde ich es auch nicht reiten.

Oder du schließt eine Versicherung ab, dann bist du aus dem Schneider. Es kann nämlich auch dir etwas passieren und ohne die Versicherung schaut es dann schlecht für dich aus.

Wenn man eine Reitbeteiligung sucht, dann erkundigt man sich auch über die Versicherung. Jeder verantwortungsvolle Pferdehalter hat eine.

Missesjonesy 21.08.2012, 10:58

Verantwortungsvolle Pferdehalter...leider kenne ich auch gegenteiliges. Aber ich würde mich selbst nie auf so ein Pferd setzen.

0

Was möchtest Du wissen?