Was passiert bei 2 Ordnungswidrigkeiten in einem Monat?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo deadmonkey19,

Du kannst sogar während einer einzigen Fahrt zwei Ordnungswidrigkeiten begehen, ohne das die Folgen anders wären, als wenn Du die Ordnungswidrigkeiten innerhalb von beispielsweise 6 Monaten begangen hast.

Du wirst für jede Ordnungswidrigkeit nur so bestraft, wie es der bundeseinheitliche Tatbestandskatalog und der Bußgeldkatalog vorsehen. Die Strafe wird nicht härter oder weniger hart, weil man die Verstöße in kurzen Abstand begangen hat.

Nur wenn man es allzu sehr übertreibt, beispielsweise, weil man innerhalb eines halben Jahres 200 mal beim Falschparken erwischt wurde, kann die Eignung für die Teilnahme am Straßenverkehr in Frage gestellt werden und es kann eine MPU (Umgangssprachlich der Idiotentest) angeordnet werden.

Schöne Grüße
TheGrow

nichts von Dramatik - theoretisch kann man beliebig oft eine OWi begehen, sollte nur immer eine andere sein, sonst könnte es theoretisch auch sein das man nach den x. mal eine Erhöhung und bei weiteren identischen verstößen gar ein MPU-Test angeordnet wird. Ist aber die absolute Ausnahme und wird auch nur selten praktiziert...

Was soll dann passieren? Man muss für beide jew. das Bußgeld bezahlen und fertig.

Was genau muss man da beachten?

Hey ^^

Es ist so, dass ich (w/14)vermutlich diesen Sommer zu meinem Freund fahren werde. Wir wohnen 620 km entfernt. Meine Mutter möchte, dass sie abgesichert ist, falls mir was passiert und möchte somit die Aufsichtspflicht für diese Zeit auf ihn übertragen... Wie genau muss man das machen? Braucht man dafür seinen Ausweis? (er ist 23)

Vielen lieben Dank für alle Antworten ^^

...zur Frage

Strafzettel wegen Falschparken, obwohl man es gar nicht war?

Hallo!

Ich habe einen Strafzettel wegen Falschparken bekommen, obwohl ich es 100%-ig nicht war - im Gegenteil ich wohne 150 km weiter in einer anderen Stadt!

Das passiert mir schon das Zweite Mal. Das erste Mal vor ca. 2 Jahren. Da soll ich in meiner alten Heimatstadt geparkt haben, obwohl ich gar nicht mehr dort wohne. Meine Mutter wollte aber keinen Stress und hat es damals anstandslos bezahlt.

Aber jetzt finde ich das nicht mehr lustig. Wie kann ich beweisen, dass ich das nicht war? Hab schon nach Einkaufsbelegen usw. gesucht, die beweisen, dass ich gar nicht dort war - finde aber keine mehr (ist über 1 Monat her). Dann hab ich bei meinen Abbuchungen am Konto geschaut, ob ich an dem Tag meine Karte benutzt habe. Habe ich, jedoch zu so einer Zeit, dass es sich theoretisch ausginge die 150 km wieder zurück fahren hätte können. Habe ich überhaupt eine Chance, weil das ist ja wohl mehr als unfair!!!

Liebe Grüße Melanie

...zur Frage

Zwei Ordnungswidrigkeiten mit dem Auto innerhalb 2 Monaten?

Hallo, mich hat das Pech getrieben und ich habe mir in den letzten 2 Monaten zwei Ordnungswidrigkeiten eingefangen, nach 11 Jahren Führerschein wo nie was vorgefallen ist. Die erste Ordnungswidrigkeit war im Oktober diesen Jahres und ergab 2 Punkte + 500€ Bussgeld und 1 Monat Führerschein-Entzug.

Die zweite passierte letzte woche, geblitzt, ebenfalls 2 Punkte und Bussgeld steht noch nicht fest. Auch 2 Punkte laut Verordnung.

Da die erste Ordnungswidrigkeit noch läuft und ich den Führerschein noch nicht abgeben wollte ich fragen die zweite Strafe nun noch härter ausfällt, da die erste Ordnungswidrigkeit noch nicht im Bussgelderrechner mit drin steht?

Es war geblitzt auf der Autobahn mit 55kmh zu schnell.

...zur Frage

Geringe Verwarngebühren

Wie verhält es sich bei Verwarngebühren bis 30 €, also Ordnungswidrigkeiten, durch Falschparken, die nicht ins Register eingetragen werden. In welchen Verhältnis stehen da Bußgeldverfahren und Verwarngebühr ? Wie sieht es nach Eurer Erfahrung in der Realität aus ? Wie ist die Lage zur Zahlung und Einkommen ? Können Geringverdiener einfach zur Zahlung von 30-100 € innerhalb eines Monats gesetzlich verpflichtet werden, wenn es zum Bußgeldverfahren kommt ?

...zur Frage

Immer 20 km/h schneller fahren als erlaubt

da kann doch abgesehen vom bußgeld nix passieren, oder?

angenommen ich bekomme innerhalb von 12 monaten 10x ein bußgeld über 30,- €(außerorts) bzw. 35,- € (innerorts) weil ich 20 km/h schneller als erlaubt gefahren bin.

bekomm ich da irgendwann mal ernsthaft probleme? mpu oder so??

...zur Frage

Verwarnungsgeld und Anhörung wegen zu schnellem Fahren

Hallo,

ich bin vor 2 Wochen mit dem Auto meines Vaters innerhalb geschlossener Ortschaft 18 km/h zu schnell gefahren und wurde dabei geblitzt. Jetzt habe ich deswegen ein Verwarnungsgeld von 35 € bekommen.

Das Auto, mit dem ich geblitzt worden bin, gehört wie gesagt meinem Vater und die Verwarnung ist an ihn gerichtet. Das Problem ist jedoch, dass er sich gerade im Ausland befindet. In dem Schreiben ist auch ein Anhörungsbogen beigelegt, den er an die zuständige Behörde schicken soll.

Jetzt weiß ich nicht, wie ich dabei vorgehen soll. Soll ich zugeben, dass nicht mein Vater sondern ich als sein Sohn die Ordungswidrigkeit begangen habe und noch vermerken, dass er sich im Ausland befindet? Wie mache ich dann das mit der Unterschrift? Soll ich selber unterschreiben und neben der Unterschrift diese Abkürzung "i.A." verwenden?

Wieso reicht es den Behörden eigentlich nicht, wenn ich nur die 35 € bezahle? Ich bin etwas überfordert mit der ganzen Situation, kann mir bitte jemand helfen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?