Was passiert , wenn man kurz vor der op Alkohol trinkt?

6 Antworten

Natürlich gibt es Wechselwirkungen zwischen Narkosemedikamenten und Alkohol und zwar im Sinne einer gegenseitigen Verstärkung. Diese werden aber nicht unbedingt das Problem sein. Der Grund für die Nüchternheit vor OP (wobei "nüchtern" sich hierbei ja eigentlich nicht auf Alkohol, sondern auf Nahrung insgesamt bezieht) ist, dass beim Einschlafen Mageninhalt über die Speiseröhre in die Luftröhre gelangen kann. Je voller der Magen, desto größer die Gefahr. Insbesondere bei Alkohol wird zudem die Magenentleerung gebremst und die Wahrscheinlichkeit für einen Rückfluss erhöht sich noch zusätzlich. Und wie man sich vorstellen kann, will man Magensäure und Schnaps nicht wirklich gern in der Lunge haben - die Folge können sehr schwere und in der Tat sogar lebensgefährliche Lungenentzündungen sien.

Also auch, wenn die Ärzte im OP den Alkoholkonsum vor OP nicht bemerken - es wäre beileibe keine gute Idee.

Eine Magenfüllung (egal mit was) kann eine Lungenentzündung hervorrufen, wenn bei der Intubation Mageninhalt in den Rachenraum gelangt. Die Alkoholwirkung beeinflusst die Narkose. Wenn du sagst, dass du kurz vor der OP etwas getrunken hast, wird die OP sofort abgesetzt. 

Würde ich an Deiner Stelle auf JEDEN Fall sein lassen.

Alkohol und Vollnarkose vertragen sich vermutlich nicht besonders-Du bringst dich damit unter Umständen selbst in Lebensgefahr!

Für Deine OP Alles Gute und baldigst gute Besserung.

Was möchtest Du wissen?