Was passiert, wenn jemand (12j) in die Psychiatrie kommt...?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

kommt drauf an, ob eine Entlassung dich potentiell gefährden würden oder nicht. Also z.B. wenn jemand suizidal ist oder massiv selbstverletzend kann es sein, dass man besonders lange bleiben wird. Wenn man aber "nur" ein unmögliches Sozialverhalten hat, dann kann es gut sein, dass man entlassen wird. Dann musst du wohl einfach noch schlechter dran sein um bereit sein Hilfe anzunehmen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das kommt auch auf die Art der Station an.

Auf die Geschlossene kommt man, wenn man akut fremd- oder selbstgefährdend ist. Wenn jemand selbstmordgefährdet ist, alle Hilfe verweigert und stur bei seiner Meinung bleibt wird er natürlich nicht entlassen, egal ob der Patient oder seine Eltern das wollen.                          

Wer sich so auf einer offenen Station verhält hat dort nichts verloren und wird dementsprechend seinen Platz bald räumen müssen. Es gibt genügend Leute, die auf einen Therapieplatz warten und auch bereit sind, Hilfe anzunehmen. Die Eltern haben dann auch kein Mitspracherecht mehr.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
dasheimkid 19.06.2016, 14:07

Was hatten sie den vorher für ein Mitspracherecht?

0
kindvbahnhofzoo 19.06.2016, 14:20
@dasheimkid

Sie entscheiden über dich, und wenn sie der Meinung sind du musst eine stationäre Therapie machen können sie dich jederzeit einweisen lassen. Vorausgesetzt sie haben einen Therapieplatz.

Wenn die Ärzte aber entscheiden, die Therapie wegen deinem Verhalten abzubrechen dann müssen sie dich wohl oder übel mitnehmen, da hat der Arzt das letzte Wort.

1
raimas 24.06.2016, 18:53

Das ist bei der offenen Station so nicht richtig. Wenn die Ärzte eine behandlungsbedürftige Krankheit diagnostizieren, und der junge Patient lediglich die Therapie ablehnt, dann wird man solange es geht versuchen, ihn von der Notwendigkeit der Therapie zu überzeugen, da ja objektiv eine Erkrankung vorliegt und die Eltern als Erziehungsberechtigte  eine Therapie wünschen. Ausserdem ist es bei vielen psychischen Erkrankungen ganz normal, dass die Patienten erstmal abblocken, weil sie noch kein Vertrauen gefasst haben. Das gilt auch bei Erwachsenen. In einer guten Klinik wird einem immer die dafür nötige Zeit gelassen, bevor einem vorsichtig nahegelegt wird, die Klinik zu verlassen.

0

Man kann nicht sagen was genau stimmt, aber ich gehe davon aus, dass man rausgeschmissen wird, wenn man verweigert, aber das würde ich an deiner Stelle nicht machen, vor allem kannst du eh nicht viel machen, weil deine Eltern bestimmen was passiert und wie lange und vor allem, ob du bleiben musst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn es wirklich schlimm "genug" ist, verweigert man die Hilfe nicht. Wieso sollte es jemandem freiwillig mies gehen? 

Wenn jemand selbstmordgefährdet ist (und das erkennen die Fachkräfte dort...), bleibt man natürlich dort.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
dasheimkid 19.06.2016, 14:04

Wenn du das glaubst.

0
sozialtusi 19.06.2016, 18:07
@dasheimkid

Glauben tu ich in der Kirche ;) Bei solchen Dingen verlasse ich mich auf das, was ich weiß, das bringt mein Gegenüber in der Regel deutlich weiter ;)

0

Wenn du alles verweigerst, kann man dir dort genau so viel helfen wie hier, nämlich gar nicht. Dein Problem ist meiner Meinung nach, dass du überhaupt keine Hilfe willst. Du willst dich nur ein wenig interessant machen. Hier nimmst du ja auch keine Hilfe an und fährst jedem unhöflich übers Maul, egal ob er sinnvolle oder nicht sinnvolle Antworten gibt. Von daher kann man es sich eigentlich sparen, dich in die Psychiatrie zu schicken.

Wenn keine Gefahr für Leib und Leben besteht, wird man dich vermutlich wieder rauswerfen, weil du, wie du ja schon selber schreibst, anderen Patienten, die dringend Hilfe möchten, den Platz weg nimmst.

Ich fände es allerdings sehr viel sinnvoller für dich, wenn du dich mal auf die Therapien dort einlassen würdest. Wer weiß, vielleicht ist dir ja doch noch zu helfen? Versuchs doch einfach mal!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
heimkid1 19.06.2016, 13:01

wieso sollte ich mich interessanter machen wollen? Glaubst du ich stolziere durchs Leben und erzähle jedem Deppen, wie mies mein Leben ist. Deswegen will ich ja auch unbedingt, dass die schule das erfährt, weil ich das alles so geil finde, dass es jeder erfahren muss.

0
putzfee1 19.06.2016, 13:03
@heimkid1



Glaubst du ich stolziere durchs Leben und erzähle jedem Deppen, wie mies mein Leben ist. 

Na, hier zumindest machst du es. Und Hilfe willst du offensichtlich nicht. Das legt doch die Vermutung nahe, dass du gar nicht möchtest, dass sich irgendwas ändert. Und dass du scheinbar ein Aufmerksamkeitsdefizit hast.

3
heimkid1 19.06.2016, 13:09

Ganz gewiss mache ich das im RL nicht. Und ich hätte sehr gerne adäquate Hilfe, aber die bekomme ich nicht. Was für ein Aufmerksamkeitsdefizit sollte ich haben? Ich bekomme eine Menge Aufmerksamkeit, teilweise mehr als mir lieb ist

0
putzfee1 19.06.2016, 13:14
@heimkid1

Du hättest sehr gern Hilfe? Warum nimmst du dann keine an?

4
heimkid1 19.06.2016, 13:15

Weil bisher nichts hilfreiches mit dabei war!?

0
putzfee1 19.06.2016, 13:22
@heimkid1

Ich habe auf deine Fragen eine Menge Vorschläge gesehen, die wirklich hilfreich sein könnten, wenn du nur mal auf irgendwas eingehen würdest. Und auch der Aufenthalt in der Psychiatrie könnte hilfreich sein, wenn du dich denn auf irgendeine Therapie einlassen würdest. Wenn du natürlich immer alles von vornherein ablehnst, kannst du gar nicht wissen, ob irgendetwas vielleicht hätte helfen können.

Dadurch, dass du ständig alles, aber auch alles ablehnst, nimmst du dir selbst dich Chance auf jedwede Hilfe. Deiner Ausdrucksfähigkeit nach scheinst du nicht blöd zu sein... also müsstest du das doch kapieren.

Da du es aber scheinbar nicht kapierst, gehe ich eher davon aus, dass du einfach nur ein Troll mit einem Haufen Langeweile bist, der hier eine Geschichte über sich selbst erfindet und ausschmückt, damit er Aufmerksamkeit bekommt. Eine andere Erklärung gibt es für mich (und ich bin ganz sicher auch nicht geistig beschränkt) leider nicht.

5
heimkid1 19.06.2016, 13:27

Tja doof gelaufen, denn ich bin kein troll. Schade, dass das du dir nicht vorstellen kannst, dass es Menschen gibt, die irgendwann einfach keinen Nerv mehr haben um irgendwas auszuprobieren, was vermutlich auch nicht von Erfolg gekrönt ist. So wie der ganze Mist, der in der Vergangenheit gelaufen ist..

0
putzfee1 19.06.2016, 13:32
@heimkid1

Wenn es mir so schlecht ginge, wie es dir angeblich geht, würde ich jede erdenkliche Hilfe annehmen, die ich kriegen könnte. Es kann ja eigentlich nur besser werden dadurch. Aber scheinbar suhlst du dich lieber in deinem "Leiden". Mir ist nur schleierhaft, warum du hier überhaupt um Rat fragst, wenn du  gar nichts mehr ausprobieren willst.

3
dasheimkid 19.06.2016, 13:44

Ich suche Rat, nur leider heißt alles geh zu einem psychodoc oder so und das wird mir ziemlich sicher nicht helfen.

0
dasheimkid 19.06.2016, 13:45

Und du bist Gott sei dank nicht ich. Menschen reagieren nicht alle gleich. d.h. Nur weil du dir alle Hilfe suchen würdest, reagiert so nicht jeder. Ich sage nur Tellerrand.

0

Zunächst einmal muß man Willens sein, sich helfen zu lassen. Mit 12 Jahren haben die Eltern das Aufenthaltsbestimmungsrecht. Wenn die Ärzte ein Verbleiben in einer Klinik für notwendig erachten, dort Platz ist und Deine Eltern zustimmen, bleibst Du erst mal dort.

Massive wiederholte Verstöße gegen die Hausordnung führen fast immer zum Abbruch des Aufenthalts. Bist Du selbstmordgefährdet oder eine Gefahr für andere, machst sonstige Schwierigkeiten oder Deine Eltern stimmen einem notwendigen Aufenthalt nicht zu, wird das Jugendamt eingeschaltet. Deinen Eltern kann vorübergehend das Sorgerecht und das Aufenthaltsbestimmungsrecht entzogen werden. Dann wirst Du per Gerichtsbeschluß in der Klinik verbleiben, auch für Jugendliche oder Kinder gibt es geschlossene Abteilungen.

Psychiatrische Kliniken haben IMMER Mittel und Wege, den Patienten beizukommen, bei einigen dauert die Einsicht dann eben etwas länger.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
heimkid1 19.06.2016, 12:20

wieso sollte ich in die geschlossene kommen, wenn es keinen Anhaltspunktel gibt und wieso sollte meinen Eltern ein recht entzogen werden, wenn die Klinik mich raus wirft?

0
Nishiwaa 19.06.2016, 12:30

Lies den Text nochmal durch, das ist eigentlich total logisch^^

3
heimkid1 19.06.2016, 12:31

Wenn das so wäre müsste ich nicht nachfragen ;)

0
heimkid1 19.06.2016, 12:40

ist klar. Es ist ja auch viel einfacher seinem gegenüber ein Unverständnis zu unterstellen, als seine eigenen Aussagen noch einmal zu überdenken.

0
Negreira 19.06.2016, 12:42
@heimkid1

Warum sollte ich meine Aussagen überdenken? Sie sind absolut richtig und logisch nachzuvollziehen. Wenn Du das nicht kannst, ist das doch nicht meine Sache.

3
heimkid1 19.06.2016, 12:44

Klar deine Aussagen sind logisch. Du bist prima, perfekt und vollkommen.

0
heimkid1 19.06.2016, 12:49

😂😂😂

0

Kommt immer auf die klinik drauf an

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Verweigerungshaltung wird als Symptom gesehen. Und behandelt. Und solange bleibst du da, bis diese Verweigerungshaltung aufgegeben wird. Mach dich also schon mal auf einen langen Aufenthalt gefasst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
heimkid1 19.06.2016, 12:36

Wie schön, dass drei andere Menschen etwas anderes behauptet haben

0
sozialtusi 19.06.2016, 13:58
@heimkid1

Das kommt ein bisschen drauf an, wo man landet. Normalerweise bricht die Verweigerungshaltung irgendwann schon.

1

Was möchtest Du wissen?