was oder wieviel sollte man nach dem fasten essen?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Das Fastenbrechen ist meiner Meinung nach das schwierigste am ganzen Fasten.

Klassich wird der Fastenbruch mit einem saftigen Apfel zu Mittag eingeleitet. Langsam gekaut, ausgedehnt genossen. am Abend gibt es dann eine leichte Kartoffelsuppe. Ohne Fett, rein pflanzlich, Faserstoffreich.

Am ersten Tag etwa 800kcal, an den zwei darauf folgenden Tagen 1200. Nach langem Fasten länger bzw viel länger (1/3 der Fastenzeit). Gemüse, Hülsenfrüchte, Kartoffeln, Vollkorn, Obst. (Backpflaumen, Leinsamen eventuell um die Verdauung anzuregen). Kein Fleisch, keine Milch, keine Eier, kein Joghurt, kein Käse. Pflanzlich und so unverarbeitet wie möglich. sprich roh, gedünstet, gedämpft, im eigenen Saft geköchelt. immer nur kleine Portionen, am Besten die Gabel nach jedem Bissen kurz weglegen.

nach den ersten Tagen dann kaltgepresstes Pflanzenöl, reich an ungesättigten Fettsäuren, weil die essentiell sind. Mein Favorit ist schlicht Rapsöl weil da das Omega 3 und 6 Verhältnis optimal ist. Zusammen mit Leinöl.

gemahlene Mandeln sind auch zu empfehlen.

Wenig Salzen, immernoch viel trinken, aber nicht zu den Mahlzeiten.

Mein Fastenbruch nach sechs Wochen sieht so aus, dass ich die ersten beiden Tage nur Apfelpürree und ein paar Äpfel esse, bzw Erdbeeren. Sehr wenig. Danach die Tage mache ich Kartoffelsuppen mit viel Gemüse (Möhren...) und Hülsenfrüchten (Linsen). Alle paar Stunden eine kleine Portion. In meinem Fall ist sehr viel Disziplin notwendig. Aber ich habe bitter lernen müssen dass es geradezu schmerzhaft werden kann sich vollzustopfen während der ganze Verdauungsapparat noch lahmgelegt ist.

folgend noch das einfachste und leckerste Rezept, das ich kenne. Kann man abwandeln wie man möchte.

Ein weiterer Tipp: Immer nur für ein bis zwei Tage einkaufen gehen! Sich vorher genau aufstellen was man braucht. Vertauen auf die eigene Disziplin ist gut, Kontrolle ist besser ;-). Dazu hat man frisches Gemüse.

0
@Apost

hey :)

danke erstmal für deine antwort. aber ich denke ich konnte mch leider nicht gut ausdrücken ich meinte eig. das fastenbrechen am ramazan ^^ dennoch danke für dein tipp, ist trotzdem hilfreich :)

0

Euer Prophet sagte einmal: "Der Magen soll zu einem Drittel mit Nahrung, einem Drittel mit Flüssigkeit und zu einem Drittel mit Luft gefüllt sein!" - ist natürlich nur Bildlich zu verstehen, weil im Magen keine Luft sein kann! Aber man versteht schon, was gemeint ist! In der islamischen Welt sind viele Menschen sehr arm! Für viele, die ein kleines Geschäft haben, ist die Tatsache, dass sie im Ramadan nur Halbtags arbeiten, ihr ganzer "Jahresurlaub"! Da lassen sie es sich im Ramadan gutgehen, was ihnen gegönnt sein soll, wenn sie es nicht zu sehr übertreiben! Aber hier in Deutschland im Ramadan zuzunehmen ist nun wirklich unpassend! Bei 30 Grad kann doch wohl ein bischen Sport machen!?! Viel Spaß!

Du musst das Essen stückweise über einen zeitraum einnehmen weil dein Magen nicht an Nahrung gewöhnt ist

hat vielleicht auch unser prohphet dazu was gesagt ? nur so aus neugier. und damit ich alles richtig mache

0

Ich weis es nicht. Aber ich würde sagen sofiel wie du davor auch gegesen hast...!

die stopfen sich voll auch während des ramadams, morgens vor sonnenaufgang und abends nach sonnenuntergang, desund ist das nicht...

Was möchtest Du wissen?