Was nützt eine Kupplung im Aufo bzw. Warum wurde sie erfunden?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Die gibt es weil ein Verbrennungsmotor aus dem Stand heraus kraftlos ist. ZB ein E-Motor kann aus 0U/min Kraft abgeben. Ein Verbrennungsmotor hingegen muß zunächst angelassen werden und braucht eine gewisse Drehzahl bis der selbst Kraft abgeben kann, weil aber zum Anfahren ein Auto steht braucht es die Kupplung mit der man gefühlvoll den Antrieb des Autos auf die selbe Drehzahl wie den Motor bringen kann.

Dann hat der Motor nicht das Drehzahlspektrum das nötig wäre um ein Auto in dem Geschwindigkeitsspektrum das möglich ist zu fahren, deshalb hat es ein Getriebe mit verschiedenen Übersetzungen (Gänge). Um die Gänge zu wechseln empfiehlt es sich auch die Kupplung zu benutzen damit Drehzahlunterschiede sanfter ausgeglichen werden können.

Sie trennt den Motor vom Getriebe, was nützlich ist, damit du ohne ungesunde Geräusche die Gänge wechseln kannst oder anhalten kannst, während der Motor weiter läuft.

Ebenfalls ganz nett, damit man beim Anfahren nicht das Gefühl hat, mit Pfeiltasten zu beschleunigen.

Zum wechseln der Gänge und zum anhalten  wie soll man das sonst machen den ohne die Kupplung gäbe es auch kein Automatikgetriebe  .

Die beim PKW fuß-, beim Motorradhandbetätigte lösbare Kupplung zwischen Motor und Schaltgetriebe ist aufgrund der hohen Verbreitung die bekannteste Kupplung überhaupt. Sie ist eine kraftschlüssige Kupplung, die das Anfahren und das Wechseln der Getriebestufen erst ermöglicht.

Zum Wechseln der Getriebestufen („Gänge“) muss die Drehmomentübertragung unterbrochen werden, damit das gewünschte Zahnradpaar (= Gang) in gegenseitigen Eingriff gebracht werden kann. Bei den heutigen Synchrongetrieben erfolgt die dazu notwendige Drehzahlanpassung der beiden Zahnräder mit Hilfe von Synchronringen. Beim Wiederherstellen der Verbindung zwischen Motor und Getriebe wird ein etwaiger Drehzahlunterschied durch kurzzeitigen Schlupf in der Kupplung überbrückt.

1878/79 entwickelte Carl Benz einen verdichtungslosen Zweitaktmotor und später einen leichten Viertaktmotor. Benz entwickelte hierzu die Riemenverschiebung als Kupplung, den Vergaser, den Wasserkühler und dieGangschaltung.

Hierzu ein Videolink:

Was möchtest Du wissen?