Was noch machen Ruhestörung durch neue Mieterin? Und was noch tun wenn Vermieter die unsozialen Mitmieter schützt?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn es in den Ruhezeiten ist kannst Du die Polizei holen,und Du kannst Dich auch an das Ordnungsamt wenden,auch am Tage darf nicht so gelärmt werden das andere sich belästigt fühlen wsenn es vermeidbarer Lärm ist wie laute Musik.Führe ein Lärmprotokoll und schreibe alles auf,wenn Du ein Handy oder Tablet  hast kannst Du den Lärm ja auch aufnehmen.

Ich habe bloß eine komische Stadt die nicht viel macht war schon beim Ordnungsamt da meinten die noch ganz frech ist zu wenig an Ruhestörung. Ja Aufnahmen mache ich sowie Führung des Lärmprotokolls. Es hätte schon längst die Musikanlage weg sein müssen und bei so viel Respektlosigkeit bekommen die nun auch ne Anzeige wegen Ruhestörung sonst nehmen sie es anscheinend ja nicht ernst.

0

Ruf einfach mal die Polizei wegen Ruhestörung. Manche kapieren es nur so.

Tue ich auch wenn es mir zu bunt wird habe ich schon gemacht wie Du schon sagst anders kapieren sie es wohl nicht bin auch das Diskutieren leid

0

Du solltest mal einen Anwalt kontaktieren. Als Mieter hast du bei solchen Sachen schon einige Rechte, die du einfordern kannst.

habe schon eine Anwältin habe allerdings nur Prozesskostenhilfe aber immerhin 

0

Danke ! Bereits geschehen weil sonst hält man es hier nicht mehr aus .

0

Darf das Jobcenter vom Vermieter Einkünfte u. Vermögen abfragen

eine frau, alg 2 empfänger, lebt im haus ihres vermieters. sie hat 2 räume angemietet und 2 stehen zur gemeinsamen nutzung zur verfügung. nun bekommt der vermieter post vom jobcenter mit dem ihnalt sämtlicher formulare zu den verdienst und vermögenverhältnissen. parallel bekommt die mieterin post vom jobcenter indem der vermieter mit in der bg steht. welche rechtliche grundlage kann der vermieter zu rate ziehen um seine daten nicht preisgeben zu müssen z.b datenschutzgesetzt.

...zur Frage

Welche Gründe muß ein Mieter nennen um dem Vermieter das Betreten der Wohnung zu verweigern

Das Haus soll verkauft werden. Der Vermieter bat die Mieterin, zwecks eines Besichtigungstermienes, die Wohnung drei Tage später betreten zu dürfen. Als Vorwand zur Ablehnung nannte sie Psycho-Stress und Magengeschwür, durch die Auseinandersetzung mit dem Vermieter, und, dass sie sich das auch noch vom Arzt bestätigen lassen will. Anzumerken ist, dass die Mieterin selbst alles tat, um die verfahrene Situation noch zu verschlimmbessern. Falls also die Mieterin, wie zu erwarten ist, kein Attest vom Arzt bekommt, das ein Betretungsverbot der Wohnung rechtfertigt, darf dann die Mieterin trotzdem den Termin verweigern? Ferner wüsste ich gerne, ob es wo eine Auflistung der Gründe gibt, die der Mieter zur Ablehnung einer Besichtigung anführen kann.

...zur Frage

Tiefgaragenstellplatz - Recht

Hallo,

ich bin Mieterin eines Mehrfamilienhauses. Zu meiner Wohnung gehört ein Tiefgaragenstellplatz, für welchen ich monatlich Geld zahle. Desweiteren wird die Tiefgarage noch von zwei anderen Mietshäusern genutzt. Jedes Haus hat einen anderen Vermieter bzw. Hausverwalter. Nun hat sich eine andere Mieterin aus einem anderen Haus, darüber beschwert, dass ich auf meinen Platz Gartenmöbel und div. Umzugskisten lagere. Diese behindern niemanden und stehen ordnungsgemäß auf meinen Platz. Jetzt hat sich diese Mieterin bei meinem Vermieter darüber beschwert, da sie von ihrem Vermieter aufgefordert worden ist, ihren Platz zu räumen, auf welchen Sie auch Sachen gelagert wohl hatte. Kann man mir das Verbieten, da div. Dinge zu lagern? Ich meine ich zahle dafür und wenn ich kein Auto besitze, kann ich es doch anderweitig nutzen.

Grüße

...zur Frage

Mietwohnung: Pflanzen im Treppenhaus?

Mein freund und ich wohnen in einem Mehrparteien Miethaus in Leipzig-Grünau bei der Wohnungsbaugenossenschaft "Kontakt".

Durch weitere Besichtigungen von Wohnungen dieser Wbg haben wir gesehen, dass anscheinend sehr locker mit dem Stellen von Gegenständen im Hausflur umgegangen wird, in einem anderen Hauseingang (selber Vermieter) stehen Schuhschränke, Pflanzen und Ähnliches im recht großen Treppenflur. Das fanden wir sehr heimelig und haben uns - mitunter deswegen - für eine Wohnung dieser Vermietung entschieden. Die angemietete Wohnung liegt in einem "kargeren" Haus, in dem nur 2 Grünpflanzen im Treppenhaus stehen. Wir haben sodann noch zwei Grünpflanzen hinzu gestellt. Diese stehen wie die vorher schon da gewesenen Pflanzen nicht ansatzweise im Weg und werden von uns selbstverständlich gepflegt.

Nun beschwert sich ein bestimmter Mitmieter bei der Wbg über unsere Pflanzen, und anscheinend nur unsere (!), sodass wir von der Vermietung nun aufgefordert werden, diese weg zu räumen. Auf Fragen wird nicht eingegangen. Auch der besagte Mitmieter lässt nicht mit sich reden, da er anscheinend senil ist und nicht versteht, was wir von ihm wollen.

Aber ich möchte mir das nicht gefallen lassen, da anscheinend absolute Willkür hier vonstatten geht.

Was kann ich daegegen tun?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?