Was nach dem Abitur machen,wo man Menschen helfen kann?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Du solltest immer den Berufszweig wählen, der Dir liegt. Wenn Du in einem sozialen Beruf arbeiten wirst, begegnen Dir verschiedenartige Menschen. Alle diese Menschen aber haben eines gemeinsam: Sie benötigen in irgendeiner Form Hilfe, die Du bereit bist ihnen zu geben. Erwarte in keinem Fall immer Dankbarkeit aber Du kannst dabei trotz allem vielen dankbaren Menschen begegnen. Du selber hast Dir dann einen Beruf, welcher Art dieser auch sein mag, ausgesucht, der Dir eine Lebenserfüllung bringt. Das heißt dann auch, dass Du in Deinem erwählten Beruf eine Kraft bist, die auch den Anforderungen gewachsen sein wird. Nun zu Deiner eigentlichen Frage: In sämtlichen nachstehenden Berufen verdienst Du, jedoch keine Unsummen. Auch kannst Du Dich in einigen Berufen selbständig machen und Verdienst über die Qualität Deiner Arbeit. Du kannst Pädagogik Sozialpädagogik Psychologie, Psychiatrie etc. studieren, Krankenpfleger, Strassensozialarbeiter, Berater im sozialen Bereich, Altenpfleger usw., werden. Für sämtliche Berufsrichtungen gibt es im Internet oder über die Berufsberatung der Agentur für Arbeit, wie auch über das Sekretariat der Universitäten , Informationen. Du kannst auch in Deiner Schule Informationen bekommen. Nach dem Abitur gibt es die Möglichkeit des freiwilligen sozialen oder ökologischen Jahres in verschiedenen Berufen. Viel Erfolg in Deiner Berufsfindung und denke immer daran, dass Beruf im eigentlichen Sinn auch die Berufung zum Inhalt hat. Liebe Grüße

Das mit dem "Helfen" ist so eine Sache. - Mach mal ein Praktikum in deinen Ferien, in einem der Pflegeberufe. Leider sind die meisten Menschen, denen man in Pflegeberufen begegnet nicht gerade dankbar. Das Talent in den Pflegeberufen ist eher mit der Undankbarkeit umzugehen.

Willst du Menschen helfen und dafür Anerkennung, ist, wie hier bereits mehrfach erwähnt: Arzt.

Als Sozialpädagoge bielleicht bei der Stadt kann man dann arbeiten, dann arbeitest mit Jugendlichen und führst oft Gespräche mit ihnen. Als Lehrer hat man auch sehr viel Menschenkontakt. Unter anderem kann man auch irgenteine Ausbildung machen und sich fortbilden zum Ausbilder.

Helferberufe werden immer schlecht bezahlt; höchstens Ärzte, Rechtsanwälte etc.besser - wo man allerdings nicht unbedingt sicher sein kann, ob man geholfen hat oder nicht.

Ich fürchte, dass Du in Pflegeberufen generell nicht viel verdienen wirst, es sei denn, Du wirst Arzt.

Was möchtest Du wissen?