Was muß man tun, um Fotograf zu werden?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Die Frage ist doch, in welchem Bereich der Fotografie man tätig werden möchte. Sicher, der klassische Fotograf mit Studio und Fotogeschäft oder aber der Profi- Werbefotograf, wird um eine fundierte Ausbildung nicht herum kommen. Aber gerade im Journalismus, wie im Bildbeschaffungsbereich, etwa für Bildagenturen, gibt es Nischen, in denen sich auch begabte Fotografen ohne Ausbildeung als Freelancer betätigen können. Aber dazu gehört eine professionelle Ausrüstung und ein übermäßiges Engagement. Denn die Konkurrenz ist sehr groß. Wo gibts denn deine Bilder im Internet zu sehen?

Gruß Uwe

Die meisten Fotografen, die ich kenne, haben an einer FH studiert und nebenbei einige Praktika gemacht und gegen Ende des Studiums als Assistenten für andere Fotografen. Dabei bekommt man viel Praxis und auch Kontakte. Es gibt aber auch Fotografen, die an einer Kunsthochschule oder Kunstakademie studiert haben, hier sollte man bedenken, dass man dort keine Grundlagen des Fotografierens lernt, sondern selbständig und frei arbeitet und lernt. Hierfür ist es sicher nicht verkehrt vorab eine Lehre zu machen oder aber ein Fachabitur an einer Fachschule für Gestaltung. Dein Freund sollte seine Fotos mal einem Fotografen zeigen, der kann ihm ein qualifiziertes Urteil zu seinem Talent geben und auch welcher Ausbildungsweg für ihn am besten ist.

die meisten Fotografen haben den ganz normalen Lehrberuf Fotograf gelernt.

0

Die Wege zum Berufsfotografen sind vielfältig: Man kann eine Lehre machen, man kan das sogar studieren, man kann es autodidaktisch versuchen.

Allerdings gibt es nur zwei Arten von Fotografen: die, die den Durchbruch schaffen und richtig gute Aufträge bekommen und die, die ihr Leben lang Passfotos machen oder vielleicht mal ne Seniorenfeier für die örtliche Zeitung fotografieren dürfen. Das sollte dein Freund sich gut überlegen...

Fotograf ist ein normale Lehrberuf. Es gibt eine ganz normale Lehre zum Fotografen. Um die Grundkenntnisse und das Handwerk richtig zu lernen, muss man natürlich einen guten Fotografen finden, der auch Auszubildende ausbilden darf. Es gehört natürlich schon mehr dazu als einfach zu knipsen oder wie es heute ist zu clicken. Tiefenschärfe, Brennweite Abbildungsmaßstab, Zoom, Teleobjektiv, Weitwinkel, Makroaufnahmen usw. sind das tägliche Brot. Auch die herkömmliche Filmentwicklung ist noch zu lernen.

Bei einem Berufsfotografen in die Lehre gehen und den Beruf von der Pike auf lernen.

Was möchtest Du wissen?