Was muss man dann beachten wenn man einen Zweithund will?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
  1. hast Du die Zeit für einen zweiten Hund? Es ist nicht die gleiche Zeit - auch nicht die doppelte sondern teilweise (je nach Hunde) die dreifache Zeit bei z. B. Erziehung etc. Und man braucht vor allem viel Nerven, Geduld und Konsequenz.

  2. Auch das Geld muß da sein. Meist kostet die zweite Hundesteuer doppelt so viel wie die erste. Dann natürlich doppelte Kosten bei Futter, Tierarzt etc.

  3. Der Vermieter sollte auch 2 Hunde akzeptieren.

  4. Ein Hund ist einfacher mal abzugeben, weil man im Krankenhaus ist oder sonst was passiert - also zwei Hunde!

  5. Der Zweithund muß zum Ersthund passen. Am besten wäre es wenn der Ersthund den Zweithund mit aussucht. Vor dem Einzug sollten sich die Zwei auf jeden Fall kennen. Am Tag des Einzuges sollte der Ersthund bei der Abholung dabei sein,. Dann erst mal zusammen spazieren gehen bevor es in die Wohnung geht.

  6. Ersthund muß bevorzugt werden - zuerst das Essen, zuerst die Leine an- und abmachen. Noch mehr Zuneigung als vorher - damit er sich nicht zurück gedrängt fühlt sondern einen Vorteil mit Zweithund sieht.

  7. Wenn beide Hunde sozialisiert sind bzw. Ersthund sozialisiert ist und der Zweithund ein Welpe ist - dann muß man auch mal die beiden machen lassen - d. h. wenn Zweithund zu frech ist, wird Ersthund ihn in die Grenzen weissen. Das kann extrem aussehen und sich extrem anhören - Lefzen hoch, Zähne fletschend etc. Aber die Zwei müssen das regeln - vorausgesetzt sie sind sozialisiert.

Man sollte immer nur dann einen Zweithund holen, wenn der erste erzogen ist und keine großen Probleme hat/bereitet. Denn wenn der Ersthund nicht erzogen ist und man Probleme mit ihm hat, dann wird das mit dem Zweithund nicht besser - sondern eher heftiger.

LG

aus welchen gruenden moechtest du noch einen hund?

oft wird gedacht, dass sich die hunde dann mit einander beschaeftigen - und zusammen spielen oder besser ohne ihre menschen bleiben koennen... das ist aber oft ein trugschluss...

wenn man sich einen 2. hund holt, muss man sich sicher sein -dass der erste hund gut erzogen ist, sonst hat man ganz schnell zwei rabuacken... das ist ganz wichtig.

nur selten fuehlt sich ein aelterer hund mit einem welpen wohl, ein kleiner unterschied von 1- 2 jahren ist das mindeste und zu gross sollte der altersabstand auch nicht sein.

geh mit deinem hund in ein tierheim und beobachte genau wie er auf andere hunde regagiert - du wirst ziemlich schnell erkennen, welche vorlieben dein hund hat und solltest dich danach richten.

im temperament und wesen muessen sie meiner meinung nach nicht aehnlich sein -ich habe sehr unterschiedliche hunde : den extrovitierten borde collie mix und eine eher zurueckhaltende shiba inu huendin -zusammen sind sie ein traumpaar...

wenn man 2 hunde hat braucht man eigentlich doppelt soviel zeit.

wichtig ist auch , dass man weiss - im hundeleben gibt es keine demokratie - da gibt es rangfolgen ..also du behandlest deine hunde ncht gelich -sondern unterschiedlich! und du bist dir deiner rolle als unbedingterrudelfuehrer sicher...

zwei hund bilden gegenueber anderen schnell eine meute - sie fuehlen sich also zu zwei gelich oft sehr stark ... das musst du haendeln koennen, damit sie da nicht eine gang gegenueber dem rest der welt sind...

meine meute... - (Hund)

Zuerst mal ob man die Nerven, Zeit und Geld dafür hat! Dann sollte der Zweithund vom Charakter her dem Ersthund entsprechen sodass der Ersthund nicht abgenervt reagiert wenn ihm ein total nervöses Tier vor die Nase gesetzt wird wenn er eher der Ruhigere ist (oder umgekehrt)...die Tiere vorerst an einem Ort zusammenführen der beiden unbekannt ist und nach und nach kann man den Zweithund dann zu sich nach Hause holen...

Was möchtest Du wissen?