Was muss man beim Einstellen eines geringfügig Beschäftigten beachten (Minijob)

4 Antworten

Geh doch einfach zu einem Steuerberater. Der erledigt dass für dich und du zahlst im mtl. ca 10 € netto. Dann hast du keinen Ärger. Du musst nämlich außer dem Arbeitsvertrag (Nachweisgesetz) und der Gehaltsabrechnung, auch noch folgende Sachen erstellen: Lohnkonto, mtl. Beitragsnachweise, An-,Ab-,Änderungs- und Jahresmeldungen. Und wie schon gesagt besteht Urlaubsanspruch (anteilig nach Arbeitstagen) und Entgeltfortzahlung für sechs Wochen. Wobei du hier wieder 80 % von der Bundesknappschaft erstattet bekommst.

Zusätzlich zu dem für dich nötigen Gang zum Steuerberater empfehle ich dir,unter Best.-Nr.: A 630 eine Broschüre zu dem Thema beim BMAS zu bestellen.

Telf.:0180 5151510 oder E-Mail:info@bmas.bund.de

Danke für den Hinweis, die Broschüre habe ich im PDF-Format gefunden.

0

Vergessen: Die Lohnfortzahlung steht im Entgeltfortzahlungsgesetz (§§3ff). Also bleibt es dabei. Aushebeln von Gesetzen ist nicht...

Was möchtest Du wissen?