Was muss man beim Aktien kaufen und verkaufen beachten?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Du musst die Orderprovision deiner Bank bzw. deines Brokers bezahlen und die Handelsplatzabgabe.

Welche Steuern werden nach dem Verkauf von Aktien abgezogen, in Prozent ?

Einkommensteuern in Form der Kapitalertragssteuer gem. § 32d EStG, i.H.V. 25% zzgl. Soli und ggf. KiSt, sofern der Freibetrag ausgeschöpft ist.

Wieviel Geld sollte man mindestens Investieren in Aktien ? 100 Euro, 1000 Euro,...

Wenn du Einzelpapiere handeln willst, keine Fonds oder ETFs, dann sollte pro Position mind. 1.000,- € eingesetzt werden und mind. 10 verschiedene Positionen zur Risikostreuung.

Auch solltest du mind. bereit sein die Papiere 10 bis 15 Jahre zu halten, ansonsten sind Aktien vermutlich für dich der falsche Ansatz.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Sonnenstern811
31.07.2016, 22:16

Das mit dem lange halten war einmal. Heute ist das kein Allheilmittel mehr. Schau dir mal die welligen Kursverläufe vieler AGs an.

Wer Deutsche Telekom lange hält, wird es dir bestätigen können.

Viele Minen haben sich nach 2009 super entwickelt mit einigen hundert Prozent plus und sind danach mit fallenden Metallpreisen in die Pleite gestürzt.

Viel wichtiger ist es, sich eine Grenze zu setzen, bis zu der man einen Verlust akzeptiert. Verliert eine Aktie 20%, braucht es anderswo nur 25% Gewinn zum Ausgleich. Verliert sie 50%, braucht man 100% Gewinn.

0
Kommentar von Sonnenstern811
31.07.2016, 22:22

Oder nimm die Energieversorger. Nimm Solarworld, Deutsche Bank, Coba und so viele andere. Wer ist da besser dran, wer eisern hielt, oder wer mit tragbarem Verlust rausging und den anderswo wettmachen konnte.

0
Kommentar von Monster2012
01.08.2016, 06:50

könnte ich trotzdem nur 100 Euro in Aktien einsetzen, wenn der Preis pro Aktie 0,01 € beträgt. Wenn ich dann min. 100 % Gewinn mache, bleiben dann immer noch - 25 % Steuern. ca. 75 % Übrig. wäre ein Gewinn von 7.500 Euro was haltet ihr davon ?

0

Du solltest dir unbedingt vorab einiges an Börsengrundwissen aneignen. Bishe rfehlt es dir deutlich daran, sonst würdest du nicht wegen 100€ fragen.

Es gibt jede Menge Bücher und einige seriöse Teitschriften wie Finanztest (für Anfänger), Börse online, Euro am Sonntag, um nur ein paar Beispiele zu nennen.

Höre nie auf unverlangte Werbung, womöglich noch telefonisch, und sei vorsichtig mit Empfehlungen in Börsenforen wie ariva und wallstreet online. Hier wird oft auch nach eigenen Interessen gepusht oder gebasht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bei meiner Bank (Ing Diba) sind die Gebühren so, dass es sich ab 400 Euro lohnt, also ab dem Betrag pro Auftrag sind die prozentualen Gebühren niedriger als die Mindest-Gebühren (falls ich das noch richtig im Gedächtnis habe).

Vom Gewinn musst du ca. 25% Steuern zahlen, aber man hat einen jährlichen Freibetrag von ca. 800 Euro pro Person. Die Gebühren stehen normalerweise irgendwo auf der Internetseite deiner Bank, bzw. zusätzlich auf der Seite der Börse an der du handeln möchtest. Insgesamt sind die Gebühren aber nicht besonders hoch. auch wenn ich die nicht auswendig kenne.

Hast du schon ein bestimmtes Unternehmen im Kopf?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?