Was muss man bei einem Astma anfall tun?mit Atemnot

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Also Asthmatiker kriegen während eines Anfalls Luft und können immer einatmen. Das Problem liegt an der Ausatmung. Notruf immer ab dem Moment, wo deine Freundin merkt, dass sie nicht mehr damit allein fertig wird. Sie hat in einer Asthmaschulung aber schon einige Tipps erhalten, was sie bei einem Anfall machen kann. Für dich: beengte Kleidung öffnen, Oberkörper hochlagern, Fenster öffnen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sie soll zum Arzt gehen.

Der soll ihr - genau für ihre Situation, ihre spezielle Erkrankung und Medikation - sagen, was sie machen soll. Und zwar so, dass sie sich das merkt.

Allgemein gilt:

  1. Keine Panik! Ein bisschen Luft geht immer noch rein (das eigentliche Problem beim Asthma ist sogar, dass die Luft nicht gut rausgeht). Für Panik ist dann noch Zeit genug, wenn der Rettungsdienst schon wieder weg ist. :)

  2. KEINE PANIK! Ja, das schreibe ich absichtlich nochmal, in großen roten Buchstaben.

  3. Im Notfall sofort Belastung reduzieren - hinsetzen, Ruhe eben. Panik hilft nicht. Siehe oben.

  4. Für Ruhe sorgen - Panik hilft nicht. Siehe oben.

  5. Das verschriebene Notfall-Spray nehmen. Das muss man richtig können! Bitte zeigen lassen bzw. in Ruhe vorher ganz genau den Beipackzettel lesen. Und gerade hier gilt: Keine Panik! Wenn man das nicht ordentlich nimmt (ausatmen, mit den Lippen das Mundstück umschließen, drücken und einatmen, Luft etwas anhalten!), kann man es gleich lassen. Mit Panik geht das nicht richtig. Und dann hilft es auch nicht.

  6. Atemhilfsmuskulatur einsetzen. Dazu braucht man etwas Spannung im Brustkorb, man kann sich dazu entweder mit den Armen nach vorne oder nach hinten abstützen. Das macht man normalerweise ganz automatisch, wenn das Atmen schlecht geht, ein Asthmatiker sollte das aber auch bewusst wissen, wie es richtig geht.

  7. "Lippenbremse" einsetzen (hilft übrigens auch bei akuten Problemen mit verschleimten Bronchien nach grippalem Infekt, ist das gleiche Prinzip): wenn man gezielt langsam und gegen die fast geschlossenen Lippen ausatmet (so, als ob man pfeifen möchte), dann bleibt ein Restdruck in der Lunge, der die Lungenbläschen zum Teil daran hindert, zu verkleben. Das hilft erstaunlich gut beim Atmen und nimmt damit auch schnell die Panik.

  8. Bei schweren Anfällen kann man als Helfer auch beim Atmen mithelfen, indem man vorsichtig die Atemmuskulatur unterstützt, indem man beim Ausatmen den Brustkorb zusammendrückt. Das sollte man aber vorher abgesprochen und geübt haben!

  9. Notruf 112: immer dann, wenn man sich unsicher ist. Wenn das Medikament nicht wirkt, wenn irgendetwas anders ist also sonst, wenn der Anfall ungeöhnlich schwer ist oder ungewöhnlich lange dauert (bei bekannter Krankheit und eingewiesenem Patient!). Erst recht natürlich, wenn es bereits Auswirkungen auf den Kreislauf hat. Es ist überhaupt kein Problem, wenn man den Notruf angerufen hat und dem Patient geht es schon wieder gut. Die Kollegen werden sich das ansehen und dann problemlos auch wieder fahren, wenn keine weitere Maßnahmen notwendig sind. Deshalb lieber zu früh als zu spät rufen.

Gute Besserung!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo Herr Herkisser,

Ich würde mich von einem Arzt beraten lassen.  Andererseits kann man relativ leicht mit einem Reflex Asthma (aber nur Asthma) ausschalten.Es ist nämlich so, dass wenn man auf die Oberlippe mit einem Finger drückt, der Atem vertieft wird. Die Wirkung ist wie beim Spray aber natürlich gesünder.  Also man übt mit einer Lippenstellung gemäß Foto und macht die Sache zur Gewohnheit aber wohlgemerkt nur gelegentlich. Ich habe mich selbst von Asthma befreit

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sofort Kalzium einnehmen, egal ob als Tablette oder als Trinkbrause. Weiters sollte sie nicht tief atmen. Das Problem bei Asthma ist, dass der Patient die vorher eingeatmete Luft nicht sauber ausatmen kann. Dies behindert aber das Wiedereinatmen. Deswegen sollte sie sich zwingen, trotz Atemnot, möglichst sauber und gründlich die Lunge auszuatmen. Dadurch klappt das auch viel besser mit dem wieder einatmen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Chris112
30.03.2012, 22:04

Bei massiver Atemnot etwas trinken?

0

ist das ein witz ? jeder asthmakranke kriegt ein spray verschrieben das nicht nur " im absolouten notfall " benutzt werden darf. ich bin selbst asthmakrank und nehme salbutamol bronchospray. das hilft sofort. 2 züge und es geht ihr blendend. manchmal sollte man auf die meinung der ärzte scheissen. denn ich nehme seit 7 jahren dieses spray. ich nehme es sogar fast täglich um einfach ein bisschen mehr luft zukriegen und du siehst, ich lebe immernoch ! notfall hier, notfall da ist alles quatsch. kriegt man keine luft, muss man es benutzen und zu der sache mit " manchmal vergisst sie ihr spray zuhause " würdest du deinen kopf vergessen ? mach ihr klar das sowas lebenswichtig ist !

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von herkisser
30.03.2012, 02:35

ihre hausärtzin sagt nur bei bedarf und ein andere sagte sie soll es 2 mal täglich nehmen. wo sollte man noch trauen und es gibt immer wiedersprüche von den ärtzten

0
Kommentar von baertl
30.03.2012, 08:07

Soweit zumindest inhaltlich nicht falsch. :)

Zum "notfall hier notfall da ist alles quatsch" mag ich nur anmerken/ergänzen: Ein Atemnotanfall IST ein Notfall - also dann bitte auch das "Notfall-"Spray nehmen. So wie Du richtig schreibst.

0
Kommentar von Fiddi
10.11.2015, 16:22

Mir fehlen irgendwie die Worte.... Als ob es immer mit 2 Hub Salbutamol getan ist, wenn man keine Luft bekommt... Und vor allem die Aussage "notfall hier, notfall da ist alles quatsch." Das regt mich sehr auf. Sorry.
Bin mal gespannt wenn Du einen schweren Anfall mal hast, ob Du dann immer noch so denkst....

0

Sie sollte nicht nur zur Hausärztin gehen, sondern so schnell wie möglich zu einem Lungenfacharzt wechseln.

Der untersucht sie erst mal richtig und genau, weiß sicher auch besser wie der Hausarzt, was Ursache sein kann und kann auch die richtigen Medikamente verteilen.

Und er wird ihr vermutlich ein entsprechendes Asthma-Spray verschreiben. Und das muss sie dann immer und überall bei sich tragen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von herkisser
30.03.2012, 02:43

die hausärtzin und ihr mann ein lungen artzt mit innere medizin haben gemiensam eine arzt praxix. ich sags ihr sie sollte mal zu einem richtigen lungenarzt gehen wo es richtig macht. ihre hausärtzin sagte auch dass sie ein leichtes astma brinchiale hat und deswegen nur bei bedarf

0

normal haben solche leute immer ein oder mehrere sprays dabei. in der regel stabilisieren sie sich nach 2 hüben recht schnell wieder. anderenfalls notarzt anrufen. ;D

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?