Was muss man auf diesem Grundstück beachten?

7 Antworten

Auch von mir: schau in den Bebauungsplan rein. Da sin Angaben zur Baugrenze (u.a. Abstand zur Straße), zur Höhe und zur Überbauung geregelt. Mitunter ist der sogar im Netz bzw. auf der HP der Gemeinde zu finden.

Bis zum Weg ist die Frage, ob dieser privat oder öffentlich ist. Bei einem Privatweg (Deinem) ist das kein Problem. So lange die Abstandsflächen (https://de.wikipedia.org/wiki/Abstandsfl%C3%A4che) mit dem Nachbarn eingehalten sind, ist das auch bei gemeinsamem Weg möglich. Ansonsten benötigst Du eine Vereinbarung im Sinne einer Baulast nach der in Deinem Bundesland geltenden Bauordnung (BauO) bei einer Überschreitung bis zur Mitte des Weges.

Liegt Deine Abstandsfläche gar auf des Nachbarns Grundstück (sieht mir aber in der Skizze zum Nachbarn rechts nicht so aus), dann benötigst Du eine Regelung mit dem Nachbarn und eine Eintragung als Baulast von beiden beim Amt.

siehe auch: https://www.bauen.de/a/grenzbebauung-so-viel-abstand-brauchen-haus-und-garage-zum-nachbarn.html

Woher ich das weiß:Beruf – seit 25 Jahren Bau-PM/-PS bei Großprojekten aller Art

Steht im Bebauungsplan und in der örtlichen Bausatzung. Das ist alles von Gemeinde zu Gemeinde unterschiedlich geregelt, also Bauamt kontaktieren.

Der Weg ist wahrscheinlich ein privates Grundstück. Wenn es eine öffentliche Straße wäre, würde die Abstandsfläche, also h ganz oder h halb, bis zur Straßenmitte möglich sein. Grenzbebauung ist dann wahrscheinlich auch nicht moglich. Am besten Bebauungsplan besorgen, falls existent und im Bauamt fragen.

Danke für die Antwort. Wie ist es wenn man mit dem Grundstücksbesitzer ausmacht. Darf man dann bis zur Grenze bauen?

0

Wenn es einen B-Plan gibt, steht die Info (und auch andere) genau dort drin. Falls es den nicht gibt, muss man sich der umliegenden Bebauung anpassen.

Das bedeutet, es gibt eine gedachte Linie die alle Häuser miteinander gemein haben. Für meine Begriffe steht dein Gebäude etwas zu weit hinten.

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Das stimmt. Aber das ist das bestehende Haus. Das neue soll anstatt der Garage gebaut werden. Meinen Sie es würde dann zu weit vorne stehen auch wenn man Abstand zur Strasse hält?

0
@aqua24229

Es würde dann zu weit vorne stehen wenn man noch was Gescheites da hinzaubern möchte und es gibt auch eine Grundflächenzahl. Evt. ist die überschritten, wenn da noch was hin soll.

0
@aqua24229

Es gibt meistens parallel zur Straße eine Baugrenze. Die erkennt man an den anderen Häusern. Vor dieser darf man oft Garagen/Carports mit Einfahrten bauen. So typisch deutsch halt. Die Verdichtung auf dem Grundstück kann auch Überschreitungen der GFZ und BMZ erzeugen.

0
@maxxxmann

"Die Verdichtung auf dem Grundstück kann auch Überschreitungen der GFZ und BMZ erzeugen"

Ja, aber nur minimalst.

Bei der GRZ (ich denke, du meinst auch diese) habe ich schon bei vorgeschriebenen 0,40 auch mal 0,41, 0,42 als gerade noch so genehmigungsfähig erlebt. Bei mehr machen die nicht mit und wenn ich mir die vorh. Bebauung auf dem Grundstück ansehe und mir den Neubau vorstelle...

Ist natürlich von Bundesland zu Bundesland verschieden. Hier im kleinen Saarland machen die schon für jedes bißchen einen Aufstand. Aber je kleiner und unbedeutender das Bundesland, desto mehr Stress... (hat vielleicht was mit Minderwertigkeitskomplex gewisser Bauämter zu tun)

Sorry, aber der Spruch mußte endlich mal raus...

0
@pharao1961

Aus meiner Erfahrung vom kommunalen Bauamt, bzw seines Amtsleiters und letztendlich vom Bearbeiter. Es gibt das Instrument der Befreiung. Wenn man brav 0,1 Überschreitung angibt, wird es wahrscheinlich hochköniglich genehmigt

0

Was möchtest Du wissen?