Was muss man alles mal in Prag gesehen haben?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

hallo ich habs nicht so mit dem tippen. aber der inhalt zählt: ich hab in meinen alten mails noch nen text gefunden den ich mal für einen besucher zusammengestellt habe. aber diese tipps sind eigentlich für alle bruachbar. bei speziellen interessen, einfach nachfragen.

ich bin sicher,d ass dir prag gefallen wird. in prag findest du architektur aus den letzen 10 jahrhunderten. Prag ist eine stadt, in der das licht eine wichtige rolle spielt. also zur rechten eit am rechten ort sein...

Der sonnenaufgang vom berg vitkov ist klasse. dort ist das größte reiterstandbild europas und ein mausoleum für die kommunistiscen führer. letzteres nur 1 mal im jahr geöffnet. der aufsteig lohnt sich. da gehen kuam touristen hin. am fuß des berges gibts ein interessantes militärmuseum.

sonnenuntergang ist vom petrin-hügel (laurenzibeg auf deutsch, nach der laurenzi-kirche, dem dom der tschechischen altkatholiken benannt) toll. da sieht man wirklich die goldene stadt.

besonders nachts ist prag schön. sowohl von den bergen aus, als auch auf der karlsbrücke oder auf dem altstädter ring.. der spirallo städteführer bietet gute informationen wann man wo sein kann...

Prag hat 3 opern: das nationaltheater, das ständetheater und die staatsoper. alle haben excellente ensembles und auch wenn man sich nciht wirklcih für oper interesseirt lohnt sich der eintritt allein wegen der üppigen dekoration. ich finde ddas foyer des nationaltheaters im 1. stock am schönsten... aber die anderen lohnene sich auch. don giovanni wurde im ständetheater uraufgeführt. karten für alle drei gibts beim nationaltheater. die tramstation heißt narodni divadlo (nationaltheater) dort ist auch die laterna magica, die sich nur lohnt,w enn man sowas ncoh nei gesehen hat. die technischen rafinessen sind interessant aber die geschichten find ich etwas dünn...

ein muss in prag sined ie kaffeehäuser

das louvre (plüschig, gut zum frühstücken, sehr lecker: heiße schokolade, deutsche zeitungen) in der narodni straße das cafe slavia, (literatencafe mit wunderbarem blick auf die burg. lecker: apfelstrudel) und das cafe savoy auf der kleinseite (tram 22/23/9 büer die brücke, 1stadion) es ist wenn man über die brücke kommt auf der linken seite. tolle kassettendecken. leckeres frühstück, super torten, teuer aber es lohnt sich. leider in amerikanischer hand, was sich bei dem rest der speisekarte deutlich bemerkbar macht. außerdem: grand cafe orient im haus der schwarzen madonna (einziges café im kubismus-stil) nähe pulverturm. und zur zeit wegen rekonstruktion geschlossen das café imperial, wo man die gäste mit alten berliner bewerfen darf.

hier eine tagestour:

Frühstück im cafe louvre, dann zu fuß oder mit der tram über die brücke, dort olbram zoubeck dnekmal für die offer des totalitarismus, dann mit der seilbahn eine stadion den petrin hügel rauf. von dort hat man (beosnders abends) einen tollen blick über die stadt. den rest zu fuß hoch oder mit der tram. oben ein observatorium udn rosengarten. den schildern folgen zum "strahov klaster" dem kloster mit der berühmten bibliothek. der eintritt lohnt sich, wennman bücher mag. hier wurden viele filme gedreht. von heir aus gehts dann zur burg.dort einfach den massen folgen, den dom angucken, und dann hat man 2 mglichkeiten: entweder durchs goldene gässchen (erst ab 17 uhr freier eintritt) oder durch die gärten (wunerschön aber viele treppen) nach unten.

am besten geht man beide strecken einmal. man kann erst durchs goldene gässchen dann eine station mit der tram fahren udn vom kleinseiter ring die nerudagasse wieder rauf (hier souveniers kaufen) und dann durch die gärten zurück.

dann über die karlsbrücke. immer mal wieder stehenbleiben und sich umdrechen es gibt wünderbare blicke auf die kleinseiter dächer, türme etc. von der karlsbrücke den horden folgend kommt man den königsweg über den altstädter ring zum pulverturm. dort sollte man sich das gemeindehaus (jugendstil) anschauen udn veruschen auch ruhig al reinzukommen- cafe udn restaurant sind sher teuer lohnen nur wegen der architektur.

vom altstädter ring kannamn auch die judenstadt besuchen. pariser straße, der pracht boulevard prags., die verschiedenen synagogen. der eintritt auf dem friedhof ist sehr teuer udn lohnt sich nru bei wirklcihem interesse. es gibt ein kombiticket, das auch die synagogen beinhaltet. die sind von inenne nicht wirkclih sehenswert. es sei dennman kennt sich mit jüdischen liturgischen geräten aus. schöner ist die jubiläumssynagoge in der nähe vom hauptbahnhof. aber die hat nicht immer auf. achtung: am samstag ist das jüdische viertel so gut wie tot. sabbatruhe.

vom altstädter ring in die schmale gasse am haus mit der steinerne glocke vorbeigehen dann kommt man in den tinsky dvur, den teyn hof. dort bgibt es einen tollen seifenladen: botanikus. mal reinschauen! für den ersten tag ist das mehr als genug...

am 2. tag nimm die tram 22/23 bis zum sommerschloss (eine station vor der burg aussteigen) dann durch den park gehen, mit blich auf die burg. die nerudagasse runterlaufen, achte auf die hauszeichen jedes ahus hat einen namen: zu den drei geigen, zum hummer... etc. durch die gassen der kleinseite laufen, halbinsel kampa, john lennon mauer... was man sich sonst ncohangucken kann: lucerna passage mit dem ältesten ncoh laufenden kino europas. für nostalgiker lohnt ein kinobesuch! visehrad Mit der metro zu erreichen. von heir wurde prag gegründet. hier hatte libuse di vision von der goldenen stadt.hier ist der ehrenfriedhof mitden gräbern der großen tschechen. dovrak smetana etc. kafka hingegen liegt auf dem judischen friedhof nicht weit von der metro flora...

die peter und paul kirche lohnt sich wegen der bemalung. ne mischung aus jugendstil und tschechsichem historismus.

der olschaner friedhof (olsanske hribitov) lohnt sowohl im christilichen wie j+dischen teil. fernsehturm, in der gegend gibts 3 sher gute restaurants: mozaika in der nitranska 13 (das beste was preis und leistung angeht), fluidium (in der lucemburska, sehr guter service, günstiger mittagstisch) aromi (italienisch, teuer, sher gute weine, perfekter service, ausgefallene küche- fisch, wild...) prag hat 2 botanische gärten. botanicke zahrada, viele museen, im agneskloster gibt ne sammlung mittelalterlicher kunst udn marienbilder

souveniers aus prag: marionetten, kunstkalender, bücher, glass, bier,

tipp: restaurant brauereihaus: pivovarsky dum. dort eine cesky talir bestellen einen tschechischen teller: kasslerbraten, schweinebraten, rotkohl suaerkraut serviettenknödel und semmelknodel dazu selbstgebrautes bier. tschechicscher gehts nciht. lecker und günstig. tram 22/23 station stepanska

auch in der vodickova (vom wenzelsplatz) bits ein bruahaus mit guter küche novomeste pivovar. dort die knoblauchsuppe...

außerhalb: pilsen. die brauerei beischtigen, das brauerreimuseum udn eine der größten synagogen europas. außerdem ist pilsen komplett unterkellert. es lohnt sich den abstieg zumachen. spannend.

teresienstadt. konzentrationslager.

Kutna hora (kuttenberg) kathedrale, knochenhaus, silberbergwerk alle drei städte sind ca 1 std von prag entfernt.

was sich m.e. nicht lohnt ist karlsteijn. dar blick vonunten zur burg ist toll aber oben udn innen gibts nciht viel zu sehen.

in der weiteren umgebung kann ich gerne weitere tipps geben...

Die Burg musst du dir auf jeden Fall anschauen. Und die Karlsbrücke mit den Figuren. Auch der Vencelsplatz ist sehr bekannt. Der Kleinseitner-Ring ist sehr gemütlich, mit alten Bauten. Eine Fahrt auf der Moldau wäre auch sehr empfehlenswert. Auf jeden Fall ist Prag eine wunderschöne alte Stadt. Ach ja, den Bahnhof fand ich auch sehr schön, die große Deckenkumpel ist wunderbar bemalt.

In der Nähe vom Ghetto gibst n paar schöne Seitenstrassen mit schnuckeligen Cafes. Ebenso an der karsbrücke, auf der rechen Seite VOR der Brücke wenn man vom Hradschin kommt. Einige der U-Bahnhöfe haben ne tolle Optik.

die Gebäude der Berühmtheiten und die Karlsbrücke den Regierungssitz und die Innenstadt. Ich persönlich fand es nicht sehr schön ausserdem nehmen die Touristen aus wie Weihnachtsgänse. Ziemlich unverschämt.

Also, ich hab da fast nur in Kneipen gehockt und das billige und gute Bier genossen. Die Preise sind unschlagbar.

Die brücke wo so ein man gestorben ist und die disco

Die Burg, das Rathaus, den Altstadtring, das jüd. Viertel (Synagoge,Friedhof), die Moldau u.v.m.

Stimmt! Der Friedhof ist auf jeden Fall ein Besuch wert (wenn man sowas mag)!

0
@Gammaray74

ich find dne eintritat auf den kjüdischen freidhof sehr teuer. einen guten überblick bekommt man von der toilette im ersten stock des kunstgewerbeemuseum. dies museum aht auch immer interessante aktuelle ausstellungen. außerdem find ich den olschanker friedhof sher schön "olsanske hribitovy" tram 11, 16, 10 . dort gibt es auch einen jüdischen friedhof auf dem franz kafka begraben liegt. (ich find den christlichen friedhof aber schöner. aber für kafka fans...)) und noch ein friedhof: der eherenfriedhof auf dem visehrad. das ist der berg der der burg südöstlich gegenüber lliegt. dort steht eine kirche, die aussieht wie die miniversion des kölner doms, innen wunderbar kiatschige malereinen im jugendstil von mucha, udn nebenan eben der ehrenfriedhof mait smetana dvorak etc. sher viel jugendstil, kubismus. miat der roten metro bis visehrad fahren.

0

Was möchtest Du wissen?