Was muss ich tun, um OP-Schwester zu werden?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hi Einsteiin, ... Nach der dreijährigen Ausbildung zum Gesundheits- und Krankenpfleger kann man nach 24 Monaten Berufserfahrung, davon mindestens sechs Monate in der Funktion, eine zweijährige berufsbegleitende Fachweiterbildung absolvieren, die in den meisten Bundesländern mit einem Examen abschließt, das zum Führen der Berufsbezeichnung Fachkrankenpfleger berechtigt. Diese Fachausbildung ist keine gesetzliche Voraussetzung, um im Operationsdienst zu arbeiten, wird von den meisten Arbeitgebern aber verlangt. ........ Krankenschwestern und Pfleger mit 6 Monaten Erfahrung im OP, können eine Fachweiterbildung zur OP-Schwester/Pfleger absolvieren. 1. Welche Vorraussetzungen sollte man mitbringen?

Man sollte eine abgeschlossene Ausbildung zum Gesundheitspfleger/in haben und über eine mind. 2 jährige Berufserfahrung verfügen.

Zusätzlich sollte man schon mind. 6 Monate im OP gearbeitet haben.

  1. Welche Aufgabenbereiche erwarten mich?

● Die Unterstützung des OP-Teams vor, während und nach der Operation. ● Fach und Sachkundiges sowie situationsgerechtes Instrumentieren. ● Planung und Organisation der Abläufe, Vor und Nachbereitung der OP-Einheit. ● Anwendung und Umsetzung hygienischer und aseptischer Vorschriften.

  1. Wie verläuft die Fachweiterbildung

Die Weiterbildung für den Operationsdienst umfasst mind. 720 Stunden Unterricht. Die verschiedenen Fachbereiche werden durch die entsprechende Klinik abgedeckt. Die Lehrfächer und Übungsbereiche umfassen einen theoretischen und praktischen Teil.

Die Fächer der Theorie beinhalten ua. Sozialwissenschaften, Pathophysiologie, Krankenhaushygiene, Mikrobiologie, Pharmakologie, Medizintechnik, Rechtskunde und Methoden und Techniken der chirurgischen Eingriffe.

Der praktische Unterricht enthält ua. die angewandte Krankenhaushygiene, die Instrumenten,-und Gerätekunde, prä-,intra-und postoperative Massnahmen und Verhaltensweisen am Patient und Unfallverhütungsvorschriften.

Die Weiterbildung schliesst mit einer schriftlichen, mündlichen und praktischen Prüfung ab.

  1. Wie hoch belaufen sich die Kosten dieser Fachweiterbildung?

Die Kosten werden in der Regel vom Arbeitgeber übernommen. Im Gegenzug verpflichtet man sich für eine gewisse Zeit (meist 2-3 Jahre) nach der Weiterbildung im entsprechenden Haus zu bleiben.

Viel Spaß beider Ausbildung

cu

Entweder machst vorher eine Ausbildung zur Krankenschwester (3 Jahre) und musst dann 2 JAHRE Berufserfahrung sammeln und darfst dann die Weiterbildung zur OP-Schwester machen.

ODER

Du machst eine Ausbildung zur OTA (Operationstechnische Assistentin, auch 3 Jahre), da musst du nur noch 1 Jahr Berufserfahrung sammeln und dann kannst du in die Weiterbildung gehen.

0

Du kannst auch eine Ausbildung zur OTA machen also Operationstechnischeassistentin. Gibt es in verschiedenen kh. viel erfolg ;)

Erst eine Schwesternausbildung, danach spezialisiert man sich.

Was möchtest Du wissen?