Was muss ich machen, damit eine Erkrankung von mir vom Versorgungsamt als Behinderung anerkannt wird?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Sprechstundenhilfe hat recht.
Du entbindest im Verschlimmerungsantrag deinen Arzt von der Schweigepflicht und das Versorgungsamt wendet sich an den Arzt wegen Informationen.

Es kann sein, dass deine Einschränkungen immer noch nicht für einen GdB von 50 ausreichen.
Als Antragsteller muss man teilweise schon den Arm unter dem Kopf tragen, um einen Ausweis zu bekommen.

Ab einem GdB von 30 kannst du dich allerdings "gleichstellen"lassen für die Arbeit.

Das mit dem Gleichstellen brauche ich nicht mehr, bin schon seit 5 Jahren Rentner. Aber danke, das du das so gut erklärt hast.

0

Hallo Woropa,

Sie schreiben unter anderem:

Was muss ich machen, damit eine Erkrankung von mir vom Versorgungsamt als Behinderung anerkannt wird?

Antwort:

Behinderung = "GDB 20 bis GDB 40!"

Schwerbehinderung = "GDB 50 bis GDB 100!"

http://www.versorgungsmedizinische-grundsaetze.de/GdS-Tabelle.html

Basis aller Entscheidungen und Beschlüsse ist immer der Inhalt Ihrer eigenen Krankenakten = Arzt- und Entlassungsberichte!

Gerade hier mangelt es in vielen Fällen an der Qualität und Aussagekraft, weil die Ausarbeitung zeitaufwenig ist und weil dieser Aufwand von den Sozialversicherungsträgern in der Regel nicht nicht übernommen wird!

Ein Schelm, der Böses dabei denkt!

Des weiteren gehen viele Betroffene irrtümlich davon aus, daß einzelne Gesundheitsschäden einfach zusammenaddiert werden und daraus der Gesamtgrad (GDB) der Behinderung gebildet wird!

Dem ist aber in der Praxis bei weitem nicht so, denn verschiedene gesundheitliche Schädigungen überschneiden sich in Ihren Auswirkungen!

Im folgenden Video des VDK ist dies sehr gut beschrieben:

https://youtube.com/watch?v=np1SB-fBsdE

https://youtube.com/watch?v=PpFNQezydfc

Beste Grüße, viel Erfolg und bestmögliche Gesundheit

Konrad

Ergänzung:

In vielen Fällen wird übersehen, daß die Summe an orthopädischen und anderen Beschwerden im weiteren Verlauf zu dauerhaften, psychischen Schäden führt, welche sich für Betroffene oft zu mehr oder weniger schweren Depressionen entwickeln!

Auch diese Depressionen müßen demzufolge richtig erfaßt und bewertet werden und können dann im Endeffekt einen höheren GDB bewirken!

Beste Grüße, viel Erfolg und bestmögliche Gesundheit

Konrad

1

Gleichstellung kannst du abe nur beantragen, wenn durch deine Behinderung dein Arbeitplatz akut gefährdet ist und dein Arbeitgeber dir deshalb schon mit Kündigung gedroht hat (Stichwort: Fehlzeiten), oder wenn es dir ohne Gleichstellung nicht möglich ist eine Arbeit zu finden. Der Antrag wird nämlich bei der Arbeitsagentur gestellt.

Ich brauche das auch nicht mehr, bin schon seit 5 Jahren Frührentner, bekomme Rente wegen voller Erwerbsminderung (Dauerrente bis zum Renteneintrittsalter).

0

Grad der Behinderung trotz guter medikamentöser Einstellung?

Angenommen, "Jemand" hat chronisches Asthma und ohne Medikamente eine Lungenfunktion von 70 %, dann würde das einen Grad der Behinderung zwischen 20 und 30 % bedeuten. Weiter angenommen dieser "Jemand" wurde durch seinen Arzt nun auf 95 % Lungenfunktion - aber nur bei regelmäßiger Medikamenteneinnahme - gebracht.

Frage: Bemisst sich der Grad der Behinderung an der Gesundheitseinschränkung mit oder ohne Medikamente (es kann ja niemand gezwungen werden, Medikamente zu nehmen).

Der "Jemand" hat dazu im Netz nichts gefunden und das zuständige Versorgungsamt hat ihn schon bei der Telefonzentrale abgewimmelt: er solle einfach einen Antrag stellen.

...zur Frage

Er neute Ablehnung vom Versorgungsamt zur Erhöhung des Grades der Behinderung?

Hallo Zusammen,

ich stelle die Frage hier im Auftrag einer Freundin.

Meine Freundin hat beim Versorgungsamt eine erneute Neufeststellung für den Grad der Behinderung beantragt und dieser wurde natürlich wieder abgelehnt.

Sie hat schon einen Grad der Behinderung von 40 %, ihr gesundheitliche Situation hat sich verschlechtert ( depressionen) und nun ist noch eine Angststörung dazugekommen, sowie eine Arthrose im Knie, so das sie nur unter Schmerzen arbeiten kann.

Jetzt haben wir festgestellt das das Versorgungsamt für die Neufeststellung des Grades der Behinderung sich nicht einmal die aktuellen Befunde aus der Tagesklinik oder vom Hausarzt kommen lassen hat , sondern nur vom Schreibtisch aus entschieden hat.

Was können wir tun, ausser Widerspruch ....damit wir dem Versorgungsamt Untätigkeit vorwerfen können, da ja nicht bei einem Arzt der Befund angefordert wurde?

Gibt es im Netz eine Tabelle wo man den Grad der Behinderung laut medizinischen Befunde ablesen kann??

Viele Dank für Eure Hilfe

...zur Frage

Muss ein festgestellter Grad der Behinderung dem Arbeitgeber gemeldet werden?

Ein Bekannter hatte einen Antrag auf Feststellung einer Behinderung beim Versorgungsamt eingereicht und jetzt den Bescheid bekommen. Es wurden 40 % sowie eine dauernde Einbuße der Beweglichkeit bestätigt. Muss er das seinem Arbeitgeber melden?

Da ich selbständig bin, kenne ich mich da nicht aus.

...zur Frage

Neuer Antrag auf Schwerbehindertenausweis

Ich habe im Jahr 2004 zum ersten Mal einen Schwerbehindertenausweis beantragt. Damals wurden bei mir 4 Erkrankungen als Behinderung anerkannt und es wurde ein Grad der Behinderung von 40 festgestellt. Im April dieses Jahres habe ich einen neuen Antrag gestellt, weil bei mir eine neue Erkrankung dazu gekommen ist. In dem neuen Bescheid, den ich heute bekommen habe, steht, dass bei mir jetzt 5 Erkrankungen als Behinderung anerkannt werden. Der Grad der Behinderung beträgt aber weiterhin 40. Da kann doch etwas nicht stimmen, oder? Lohnt es sich da, Widerspruch einzulegen.

...zur Frage

sind für chronische Schmerzen und Fibromyalgie kein Grad der Schwer Behinderung berechnet?

Das Versorgungsamt in Koblenz ,seine Ärzte haben immer eine Abweisung parat. ..Nun fragt man sich wer dort welche Fachrichtung hat und richtig bewertet. Wer hat diese Ärzte dort eingestellt. Wer hat Aufsicht über die "Arbeit" der bewertete Ärzte dort .Ich leide an mehrere schwere Erkrankungen,dass sich seit Jahren angesammelt haben.Diese ist nicht angesehen und auch die Einschränkungen in meinem täglichen Leben.Nach der korrekte Schlüssel für Fibromyalgie ,zählt diese nicht zu psychische Erkrankung.Trotzdem behauptet ein Arzt von Versorgungsamt ,dass diese psychische Erkrankung ist und dafür kein Grad gibt.Auch die sehr schwere chronische Schmerz Erkrankung ist ignoriert und kein Grad dafür.Auch die Hypertonie ist nicht angesehen.Auch Osteoporose nicht anerkannt obwohl nachgewiesen,Zwänge und ähnl. wegen den ich seit Ende 2011 in psychologischer Dauer Therapie nicht anerkannt genau wie PSTB .

Ich frage mich wer nimmt sich diese Versorgungsamt vor was dort schief läuft .

Ein Widerspruch hat über 1 Jahr gedauert und die Herschafften bestreiten alles ab und noch frech schreiben ,dass man dagegen keine Einwände machen kann.

...zur Frage

Welche Vorteile habe ich bei einem Grad der Behinderung von 40 % in Lohnsteurejahresausgleich?

Das Versorgungsamt hat mir eine Grad der Behinderung in Höhe von 40% anerkannt. Kann ich da mehr erhalten als bei 30% ?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?