Was muss ich für die 9te Klasse in Chemie auswendig lernen oder grundsätzlich wissen?

3 Antworten

Wenn ihr vorher noch nie Chemie hattet, werden nur die Grundlagen der Physik und Mathematik (Rechnen) vorausgesetzt.

Was wir gegen Ende des Schuljahrs wissen sollten, waren die Elemente "Hauptgruppen" (die längeren Spalten im Periodensystem). Solange es nicht ausdrücklich verlangt wird, brauchst du die nicht komplett auswendig zu wissen, nur bis zur 3. oder 4. "Periode" (die Zeilen im Periodensystem). Leider gilt die Unterscheidung zwischen "Hauptgruppen" und "Nebengruppen" als veraltet; heute sind das die 1., 2. und die 13. bis 18. "Gruppe".

Siehe z. B. https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/b/bf/Periodic_table_%28German%29_EN.svg

Was auch gut zu wissen ist und sich auch vorher sinnvoll üben lässt, ist z. B. aus folgendem Zahlenverhältnis

34,2 : 56,9 : 45,7

ein Verhältnis kleiner ganzer Zahlen zu machen, wobei Runden ausdrücklich erlaubt ist.

In einer der ersten Chemiestunden hat unser Lehrer einer Mitschülerin in der ersten Reihe ein "Becherglas" mit einer Flüssigkeit drin zum Riechen hingehalten. Im Glas war Schwefelwasserstoff drin und die Arme hat natürlich wie man es gewöhnt ist die Nase reingehalten. Ziel der Lektion war das "chemische Riechen" - man hält nicht (niemals!) seine Nase (oder überhaupt einen Teil des Gesichts) über ein Gefäß, sondern fächelt sich mit der Hand ein wenig von den Dämpfen über dem Gefäß richtung Nase. Tipp: erstmal mit zwei Fingern anfangen, wenn's wirklich heftig stinkt (Schwefelwasserstoff, Buttersäure) schmeckt einem hinterher das Mittagessen noch.

Was auch nett ist: sich angewöhnen, Vorratsgefäße so bald wie möglich zu schließen. Es sei denn, man will absichtlich einen Streich spielen und lässt die Flasche mit Ammoniak (lange nicht gereinigter Stall), Buttersäure (Käsereifehalle(?) / monatelang nicht gewaschene Füße), Essigsäure o. ä. über die Mittagspause offen in einer Ecke stehen.

Sicherheitsvorschriften sind NICHT dazu da, arme kleine Laboranten (oder Schüler) zu ärgern. Sie sind aus jahrhundertelangen schlimmen Erfahrungen entstanden. ("Das kann ins Auge gehen" ist in der Chemie durchaus schon mal wörtlich gemeint.)

Vielleicht schonmal ein bisschen über Aggregatzustände wissen? Also fest, flüssig, gasförmig und wie die Wechsel dazwischen heißen?

Eventuell schonmal grob das Bohrsche Atommodell anschauen?

Den Unterschied zwischen Atom, Element, Salz und Molekül kennen?

Ich komm zwar vom Gymnasium, aber das sind so die grundlegenden Sachen, die wir ganz am Anfang gemacht haben. Weiterführend kommen dann iwann Reaktionen und Reaktionsgleichungen, Bindungstypen...

Ich denke nicht, dass dein Lehrer ein bestimmtes Wissen voraussetzt. Es schadet natürlich nie,sich schonmal ein bisschen was anzulesen, aber einen guten Eindruck machst du auch, wenn du im Unterricht mitdenkst und daraus Schlussfolgerungen ziehen kannst :)

Keine Sorge, das wird sich dann während des Unterrichts ergeben.

Wenn du als Grundlage nicht ganz unwissend über das bist, was du bisher in der Schule gelernt haben solltest, bist du gut aufgestellt.

Bleib neugierig und aufmerksam!

Was möchtest Du wissen?