Was muss ich beim Kauf von Kleidung beachten, wenn ich z.B. keine Kinderarbeit unterstützen will?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Wahrscheinlich wird dich diese Antwort verwundern, aber mit dem Boykott oder der Weigerung Kleidung / Ware die durch Kinderarbeit hergestellt wurde zu kaufen schadest du nur dem schwächsten Glied in der Kette: dem Kind und dessen Familie!

Ich sage daher: Kaufe auch diese Waren! in dem Wissen, das Geld (ein kleiner Teil davon) kommt dem Kind zu gute.

Ich bin KEIN Befürworter von Kinderarbeit, damit es keine Missverständnisse gibt.

Ich bin Mitglied, Pate und Unterstützer von w w w helgo-ev dot de

Diese Organisation holt in Kalkutta Kinder aus der Kinderarbeit und ermöglicht ihnen Schulbildung und die Eltern erhalten als Ausgleich für den "Verdienstausfall" Lebensmittel. Das ist die einzig richtig Art Kinderarbeit zu beseitigen.

Ich habe das Projekt in Kalkutta bereits jetzt zum dritten mal besucht und werde nächstes Jahr wieder hinfahren. Viele Kinder wollen arbeiten, um damit das Überleben für die ganze Familie zu sichern. Erhalten die Familien jedoch eine für das Überleben notwendig Unterstützung (kein Geld sondern Lebensmittel) fällt in vielen Fällen der Grund für Kinderarbeit weg. Das Schulgeld wird von H.E.L.G.O. e.V. aufgebracht, die auch für zusätzliches Coaching (Nachhilfe) sorgen, damit die Schüler und Schülerinnen die Examen bestehen.

Boykott ist immer der falsch Weg, denn wenn die Kinder nicht arbeiten können und keine andere Unterstützung in Sicht ist..... ja was dann Prostituion, betteln, verhungern. Alles schlechtere Alternativen als die mieseste Arbeit.

Wer entscheidet was menschenunwürdig ist und was nicht. Die Pferdemenschen vor der Rikschas in Kalkutta haben nach europäischen Kriterien bestimmt einen menschenunwürdigen Job.

Aber wenn sie ihn verlieren, können sie ihre Familien nicht mehr ernähren. Die Eltern sind Tagelöhner, die Kinder werden Tagelöhner und deren Kinder ebenfalls. Diesen Kreislauf kann man nur mit Bildung unterbrechen. Schafft das Kind ein ordentliche Schul- und Berufsausbildung hilft es der ganzen Familie.

Unterstützen Sie H.E.L.G.O. e. V. Eine Initiative eines Hamburger Arztes.

http://www.sat1bayern.de/news/20120407/kalkutta-so-arbeiten-die-aerzte-ohne-gren.... Dieser Film berichtet auch über das Projekt.

Hast du mal Slums besucht, in denen diese Mensch leben? Ich war da! w w w asleben dot d e

Meine Seite wird in Kürze über meinen letzten Besuch (Febr. 2013) berichten

Schreibe mir eine PN, ich schicke dir gerne Bilder. Boykott ist der falsche Weg!

Aleben 04.03.2013, 08:53

Vielen herzlichen Dank für die Bewertung als hilfreichst Antwort.

Das freut mich ganz besonders.

Herzliche grüße ASLEBEN dot de

0

Hi (:

Was du generel beachten musst kann ich dir leider nicht sagen aber du könntest deine Kleidung beim Weltladen oder Fairtradeladen kaufen, nur ich weiß nicht ob das deinem Kleidungsstyle entspricht weil das doch etwas anders ist.

Besonders Diskontermode würde ich aber vermeiden besonders über kik und H&M gibt es viele Videos auch auf YouTube wo du siehst unter welchen schrecklichen Bedienungen die Kleidung hergestellt wird.

Lg. Jasi

Zuerst mal solltest du keine Billigklamotten kaufen, das sieht man schon am Preis. Ausserdem gibts Label für Klamotten die fair hergestellt werden. Beim Pferdefleisch konnte man es auch am Preis erkennen, Lasagne, komplett zubereitet für 1,99 geht nicht, das muß eigentlich jeder wissen.

Die haben ein Siegel, das aussagt, das an dem Kleidungsstück nicht Kinder gearbeitet haben :)

helpergirl123 25.02.2013, 16:42

Ganz sicher würde ich mich auch nicht auf diese Siegel verlassen.

Vor kurzem war doch in der Zeitung das ein Massentierhaltungsbetrieb ein Biosiegel für seine Eier erhalten hat obwohl die Hühner wirklich unter schrecklichen Bedienungen leiden mussten.

0
helpergirl123 25.02.2013, 16:42

Ganz sicher würde ich mich auch nicht auf diese Siegel verlassen.

Vor kurzem war doch in der Zeitung das ein Massentierhaltungsbetrieb ein Biosiegel für seine Eier erhalten hat obwohl die Hühner wirklich unter schrecklichen Bedienungen leiden mussten.

0
VAStahl 25.02.2013, 16:43
@helpergirl123

Ja, aber viel mehr geht da auch nicht. Man könnte noch bei einer Verbraucherzentrale anrufen!?

0

Was möchtest Du wissen?