Was muss ich an der Costa de la Luz unbedingt sehen?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

In Novo Sancti Petri seid Ihr ja herlich zentral. Nach Gibraltar sind es etwa 2 Autostunden. Die Grenzanlagen selber sind zwar nicht der Bringer aber abends die Lichter am Ufer Afrikas zu sehen hat schon was. Schon die Fahrt dorthin ist herlich. An der Küste sind jede Menge schöne Ortschaften die es zu besuchen lohnt, wie Barbate, Vejer oder Conil. Etwas ins Landesinnere sind die für Spanien berühmten weissen Dörfer und einige Weiden worauf die Kampfstiere gezüchtet werden. Der Stierkampf kommt aus Andalusien. Die Stadt Ronda ist wunderschön. Ihr seid unweit von Jerez also solltet Ihr den Wein probieren der hier als Cherry verkauft wird :-) Die Engländer brachten ihn damals nach Nordeuropa und konnten Jerez nicht aussprechen, daher der Name Cherry. Wenn Ihr auch mal 100 km fahren wollt empfehle ich eine Tagestour nach Sevilla. Die Altstadt kann ihres Gleichen suchen! Was die Speisekarte angeht, hoffe ich für Euch das Ihr lange genug Urlaub habt :-) Im Buchhandel sind wunderbare Reiseführer dieser Region erhältlich, der Kauf lohnt.

Von Novo Sancti Petri solltet ihr einen Abstecher ins benachbarte Conil de la Frontera machen. Das ist ein schönes Weißes Dorf am Meer. Für mich der schönste Ferienort Spaniens.

Fahrt ihr weiter Richtung Süden auf der Nationalstraße und ihr kommt nach Véjer de la Frontera, ein Weißes Dorf, welches auf einem Felsvorsprung liegt, ganz markant und einzigartig. Zurück zum Strand geht's Richtung Cabo Trafalgar (Leuchturm) und Caños de Mecca, einer ehemaligen Hippie-Siedlung mit FKK-Stränden aber auch so ganz toll und natürlich.

Weiter Richtung nach Süden (Tarifa) findet ihr ein paar der berüchtigsten Surfspots und bei Punta Paloma fast vor Tarifa eine der größten Dünen Europas. Vor Tarifa siehst du schon ganz nah die afrikanische Küste. Du brauchst da nicht den Weg über die Berge bis nach Gibraltar zu machen. Ich finde Gibraltar eher hässlich, die Leute sind unfreundlich. Ein Affenfelsen eben.

In der anderen Richtung ist Cádiz interessant, wenn auch El Puerto de Santa María mit seinen Bodegas oder Jérez schöner sind.

Chipiona an der Guadalquivir-Mündung gefällt mir auch ganz gut. Etwas weiter Flußaufwärts geht's nach Sanlúcar de Barrameda. Die ganze Gegend ist wie eine Wiege des Flamencos und des Sherry. In Sanlúcar gibt es berühmte Pferderennen den Strand entlang und man kann auch in den Nationalpark Coto Doñana übersetzen.

Dann solltet ihr auch mal Sevilla ansehen, evtl. an einem anderen Tag nach Ronda.

Was willst du mehr als diese super Empfehlung, ich würde vielleicht sogar mal rüber nach Afrika!

Direkt an der Grenze zu Portugal:

http://www.flug-logbuch.de/kurztrip-zur-isla-canela/

Was möchtest Du wissen?