Was muss ich alles nach der Zwangsversteigerung beachten?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Geh mit den Alteigentümern möglichst behutsam um. Die Vandalismusgefahr ist nicht zu unterschätzen. Das Internet ist voll von entsprechenden Horrorstories. Ein freiwilliger Umzug ist dringend anzustreben. Das geht unter Zeitdruck nicht. Bleib dort wohnen wo du bist oder finde eine Zwischenlösung.

Beim Auszug solltest du, wenn möglich mit dem Alteigentümer die Zählerstände ablesen und ein Übergabeprotokoll anfertigen.

Dass du die Finanzierung des Erwerbs gesichert hast, davon gehe ich aus. Du musst das restliche Meistgebot rechtzeitig  zum Verteilungstermin bei Gericht eingezahlt haben.

Das Haus muss versichert werden (Gebäude- und Haftpflichtversicherung).


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In erster Linie, dass man swich über so etwas vielleicht vorher Gedanken hätte machen sollen. Dann unter Umständen wie man die bisherigen Eigentümer auf kooperativem Weg dazu bringt, auszuziehen. Denn selbst wenn du umgehend die Räumung betreibst, könntest du dein blaues Wunder erleben, wenn du entdeckst, was wenig wohlmeinende Ex-Bewohner so alles kaputt machen können, bevor sie dann weg sind. Dann hast du zwar ein Haus ohne Bewohner, aber mit Einziehen ist es dann trotzdem Essig. Es war einfach von vornherein ein gewagter Plan, Ende Januar ein Huas zu ersteigern und Anfang März einziehen zu wollen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?