Was muss ich alles mit einem eigenen Pferd machen?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Es kommt auf den Stall an. Es gibt Ställe, wo einem der Allerwerteste nachgetragen wird. Da muss man außer Reiten gar nichts machen. Ok, vielleicht noch satteln. Das ist die teure Lösung, wäre allerdings , auch wenn ich reich wäre, nicht meine Lösung. Ich habe ja kein Sportgerät.

Und dann gibt es Ställe wie der, wo mein Pferd steht, da muss man viel machen: Misten, abäppeln, Wasser auffüllen, Heunetze stopfen, im Winter Eis hacken, Pferd auf die Weide lassen und von der Weide holen, Gesundheitspflege und Tierarzt, Osteopath...  holen, wenn einem etwas auffällt, dem Schmied oder Hufpfleger assistieren. Reiten, Longieren, spazieren gehen... etc... etc...etc...

Dann gibt es Ställe, wo man noch mehr machem muss: heu ernten, Wiese düngen, Jakobs Kreuzkraut hacken, Zäune reparieren...

Arbeit gibt es genug. Je weniger man machen/arbeiten will, um so mehr muss man bezahlen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also wenn du das durch den bisherigen Umgang mit Pferden nicht selbst weißt bzw. keinen Pferdebesitzer in deinem Bekanntenkreis hast, bei dem du mitgekriegt hättest, was der alles mit seinem Pferd  macht, solltest du dies erst mal lernen bevor du dir ein Pferd kaufst.

Nicht jedes eigene Pferd muss selbst gemistet werden, das kommt auf den Stall  an, in dem es steht. Und de Hufbearbeiter holt man dann, wenn an ihn braucht und nicht nach x Wochen. Ist abhängig von den Hufen des Pferdes.

Du musst das Pferd noch versichern, ab und an die Ausrüstung von einem Fachmann überprüfen lassen, evtl. einen Fachmann Korrektur reiten lassen oder Kurse belegen, um dich selbst weiterzubilden.

 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von CookieAnni
04.06.2016, 17:10

Ich will mir keins kaufen. Ich war nur grad so am überlegen. 

Ich hatte bis jetzt zwar schon Pflegepferde aber des war nichts richtiges bei den einen war ich nur zum ausmisten und putzen ein mal die woche. Und die anderen kann ich mich nicht mehr richtig erinnern da war ich noch so klein.

0

Zuerst ist es wichtig, dass man schon genug Erfahrung im Umgang mit allen möglichen Pferden hat. Schulpferde allein reichen da nicht aus.

Wenn du erstmal ein Pferd gefunden hast was dir gefällt, würde ich es einige Male Probereiten um zu sehen ob auch die Chemie stimmt. Wenn du das Pferd dann gekauft hast, kommen erstmal Futterkosten auf dich zu, außerdem brauchst du alle 10 - 12 Wochen einen Hufschmied und der Tierarzt muss ja auch zum Impfen und zu Wurmkuren kommen.

Wenn man ein Pferd erst neu hat und kennenlernen will, würde ich erst einmal viel Bodenarbeit mit ihm machen, sprich freilaufen lassen, longieren, spazieren gehen, liberty work etc. bis ihr euch beide besser kennt und euch vertraut. Danach kann man das Tier auch reiten, jenachdem wie alt das Pferd ist und in welchem Zustand, muss man es mindestens alle 2 Tage bewegen (bei alten pferden natürlich westentlich weniger).

Ein Pferd sollte auf jeden Fall viele Stunden Koppelzugang haben. Eine Box mit Paddock reicht da nicht wirklich aus, meine Pferde stehen von morgens bis abends auf der Koppel. Dementsprechend muss die Koppel dann auch abgeäppelt werden bzw. 2x im Jahr sollte man den Zaun der Koppel auf einen anderen Platz wechseln wo wieder mehr Gras steht. Außerdem muss man ein Pferd jedes Jahr aufs neue Anweiden, damit es zu keinen Koliken etc. kommen kann.

Du kannst mit deinem Pferd auch tricks machen, wie das Kompliment, Ja/Nein sagen oder das Hinliegen.

Morgens und Abends muss gefüttert werden (wenn die Tiere den ganzen Tag Weidezugang haben fällt dies natürlich weg) und jenachdem wie du sie reitest kommt noch etwas Kraftfutter hinzu. Ausmisten muss man einmal pro Tag.

Dazu kommt noch das Einkaufen vom Equipment, wie Sattel, Trense, Schabracken oder anderes. Sowas kann ganz schön ins Geld gehen.

Über diese Punkte sollte man sich im Klaren sein, wenn man sich ein Pferd anschaffen will :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Grundversorgung (Tierarzt, Schmied, Futter, zumutbare Haltung usw.) muss gewährleistet sein. Ansonsten...man kann vieles, muss nix. Du kannst dein Pferd auch das ganze Jahr 24/7 auf die Weide stellen und es dir einfach nur angucken. Oder auch nicht angucken. Ob das der Sinn der Sache ist, sei dahingestellt, jeder setzt sich da sein eigenes Maß, was"muss".

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Naja müssen tust du schon mal gar nichts. 

Sehr wichtig finde ich Bodenarbeit, was auf keinen Fall vernachlässigt werden sollte und ganz klar guten Reitunterricht!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Dahika
04.06.2016, 18:57

Wenn man nicht gerade in einem sündhaft teuren Vollpensionsstall steht, muss man eine ganze Menge "müssen." Man kann aus seinem Pferd (leider) nicht die Luft rauslassen, wenn man mal gerade keine Zeit/Lust hat.

0

Du musst dein Pferd auch Haftpflicht-Versichern. Eine Tierhalterhaftpflicht gibt es z.B. bei der Uelzener.

Dein Pferd muss bei der Tierseuchenkasse gemeldet werden. Das macht aber in der Regel der Stallbesitzer.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

pferde zahnartzt spazieren bodenarbeit

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?