Was müssen die großen Einzelhändler (Aldi,Lidl,Rewe,Edeka) im Grossmarkt bezahlen?

9 Antworten

Das ist ganz unterschiedlich und wird im Strategieeinkauf und bei den Jahresgesprächen verhandelt. Es kommt auf den Lieferanten und auf den Artikel an. Bei Zucker oder Mehl sind es etwa 20 % was die Konzerne kalkulieren. Bei anderen Artikeln aber auch schon mal 100 oder 200 %, wie bsp. Reiniger oder Kosmetikartikel. Da kostet dann ein Lippenstift schon mal 25 Cent wenn man 5 Millionen Stück bestellt, abnimmt und bezahlt. Es gibt auch nicht nur einen Preis, sondern es gibt Messerabatte, Werbekostenzuschüße, Ausschreibungsrabatte, Naturalrabatte, Bruchvergütung und dergleichen mehr.

Die großen Marken kaufen nicht im Großmarkt sondern meist beim Hersteller direkt.

Die Discounter kaufen bevorzugt beim Hersteller, Lidel z.B lässt die Wurstwaren in Zerbst in Sachsen-Anhalt Produzieren. Und holen die dann direkt dort ab.

Diese großen Ketten umgehen sogar oft den Großhandel und kaufen direkt beim Hersteller / Erzeuger.

Dann sind die Ketten halt ihr eigener Großhändler, dass ändert nichts daran das die Produkte zu einem gewissen Preis (nicht den Verkaufspreis) an die Filialen abgegeben werden.

0

Hallo,

große Firmen beziehen in der Regel direkt beim Hersteller. Vorteil in erster Linine der entfallene Zwischenhandel und dadurch weitere aufkommende Kosten. Nächster Punkt ist, dass die Hersteller dadurch auch bessere Preise geben können, da sie ihre Auslastung und Materialverbrauch besser kalkulieren können. Das heißt, auch Hersteller kaufen dann bei Großbestellungen ihre Rohstoffe günstiger ein und können dieses Preise dann gleich weitergeben. Je nach Produkt kann es sogar sein, dass ganze Produktionsstätten der Hersteller nur von einem Abnehmer beliefert wird und dadurch der Hersteller wieder besser kalkulieren kann und seine Auslastung besser planen kann, was sich natürlich auch wieder auf die Preise bemerkbar macht. Gerade im nonfood-Bereich wird auch sehr viel in Fernost produziert, was durch die wesentlich geringeren Kosten schon billiger ist.

Aber die Struktur der Discounter ist ebenfalls sehr kostengündtig, mit einer genau ausgeklügelten Logistik werden Unternehmenskosten schon sehr niedrig gehalten. Kostenintesive Punkte wie einen eigenen LKW-Fuhrpark werden ausgelagert, wie z.B. bei Aldi. Außerdem sind sind gerade Discounter-Filialen schon sehr kostengünstig ausgerichtet. Jegliches Einkaufserlebnis fehlt, es geht nur um den Preis, kein Schnickschnack in der Warenpräsentation, Einrichtung, außer den Werbeprospekten keinerlei Werbung und eine unglaublich geringe Peronalanzahl.

Alles geht über den Preis, eine tägliche Belieferung von Fleisch und Obst/Gemüse verrringert das Verderben dieser Lebensmittel und somit hohe Abschreibungen.

Viele Grüße

thx, die Theorie ist mir schon klar. Nur mir war da eher nach ein paar halbwegs validen Zahlen.. Selbst wenn Handelsmarken unterm eigenen Dach hergestellt werden gibts sicher eine strikte Unterscheidung zwischen Einzelhandel und Produktion (wegen der Kostenzurechnung)...

0

Was möchtest Du wissen?