Was möchte ich in meinem Leben erreichen?

10 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es muss einfach nicht jeder studieren. Du hast die freie Wahl und du musst dich genau für deinen richtigen Weg entscheiden. Im Zweifel haben wir genau ein Leben und es ist dein Leben. Wenn dein Weg erst einmal Gelegenheitsjobs sind, dann ziehe diesen Weg durch. Dabei musst du dir allerdings darüber im klaren sein, dass der Weg zurück ins Studium mit jedem Semester welches verstreicht immer schwieriger wird. Du solltest also eine Entscheidung für genau deinen Weg treffen. Ist dein Weg doch das Studium und letztendlich der Weg der dich am ehesten in dem Leben zufrieden stellt dann gehe diesen Weg massiv an. Interessiert dich dein Studium letztendlich nicht und deswegen zögerst du, dann lasse das Studium sausen und schaue nach einem anderen Weg. Das kann eine Ausbildung sein, das können weiter Gelegenheitsjobs sein, vielleicht begründest du ein eigenes Unternehmen? Es gibt Tausende Möglichkeiten. Die schlechteste Möglichkeit wäre allerdings bei Gelegenheitsjobs zu bleiben, da alles andere aus deiner Sicht zu anstrengend ist. Du solltest ein Weg zu dir finden unabhängig von der Anstrengung. Wenn du jetzt nur noch Gelegenheitsarbeiten machst wird die Welt voraussichtlich in 10 Jahren für dich erheblich komplizierter sein und es wird auch komplizierter das berühmte Dach über dem Kopf zu finanzieren. Gelegenheit Arbeiter ohne Ausbildung gibt es einfach zu viele. Schließlich eine Woche ein und werde dir im klaren darüber, was du eigentlich willst. Die Entscheidung die du dann triffst musst du mit allen Konsequenzen wirklich durchziehen.

Im übrigen, du glaubst gar nicht wie viele Menschen ähnliche Zweifel und Bedenken haben wie du.

Das ist ganz einfach und zeitgleich deine persönliche schwierigste Aufgabe.

Du musst lernen, an dir selbst zu arbeiten.

Ich versuche mal dich und dein Verhalten zu beschreiben. Du bist bestimmt ein total Hilfsbereiter, der anderen am liebsten die Probleme aus der Hand reißen möchte um sie für diejenigen zu lösen. Andere empfinden deine herangehensweise an Probleme bestimmt als kreativ und intelligent. Aber wenn es zu deinem eigenen Problem wird, verlierst du schnell das Interesse, lässt dich gerne ablenken und führst diese nichts ins Ziel. Häufig machste diese dann nur zu 30-70% fertig und ich wette es liegen ein Paar dieser eigenen "Probleme/Projekte" um dich herum die du eigentlich machen solltest, statt diesen Text hier zu lesen. Stimmts?

Ich sage dir mal wann du dich Glücklich fühlst, aber glaubst es würde dich nicht glücklich machen. Sesshaftigkeit! Ein Job, ein Tagesablauf, ein paar Wünsche (neuer Fernseher, Games, Technik etc.), Freunde und Beziehung, zack fedisch: Leben, läuft!

Aber im Kopf schwirrt bestimmt noch ein: "Ja, aber dahinter ist ja nix. Dann bleib ich ja stehen. Ich will schon was erreichen in meinem Leben. Ich finde da bin ich noch nicht. Sesshaftigkeit, schön und gut aber später"

So, und nun das Dilemma. Entweder du arbeitest an dir, du unterdrückst deine Prokrastination und versuchst aus deinem Leben etwas zu machen und zwar mit Taktik und Planung. Zeitpläne (an die man sich tatsächlich auch hält, ohne ausnahme oder wenn und aber). Lernen was man lernen will, auch wenn es manchmal langweilig und grau erscheint, sich beste Mühe geben. Den Arsch hoch kriegen!

Oder, du machst direkt das was du willst. Akzeptierst das einfache Leben und vermeidest den Blick zurück was verpasst oder nicht gemacht zu haben.

In beiden Fällen wirst du Glücklich. Beim einen später, beim anderen früher, aber nicht länger.

Prokrastination ist mein zweiter Vorname. Trifft alles in etwa zu.

Das einfache Leben zu leben habe ich schon versucht, aber ich war ständig geplagt von Reue und Enttäuschung. Beibt mir wohl nichts anderes übrig als mich zusammenzureißen und mich Schritt für Schritt zu bessern. Danke. Habe diese nüchterne Ansichtsweise gebraucht :)

0

Der menschliche Organismus ist für Bewegung gebaut,genau da beginnen bei vielen die Probleme! Ohne das existiert ein Mensch nicht besonders gut und Krankheiten schleichen sich ein.Natürlich soll man keine Schwerstarbeit leisten aber doch immer wieder etwas tun! Eimal Schwitzen am Tag ist angesagt und ein Hobby an der frischen Luft und Du hast die Chance alt zu werden! Meine Devise war immer: Weniger ist mehr! Und das hat bis jetzt gut geklappt! Man braucht nicht alles was einem so aufgeschwatzt wird und man sollte nicht gierig sein!Ich fragte mal einen Studenten was er ist wenn er fertig ist,er meinte 36! Also wenn Du Sportlehrer machst und von Deiner Frau geliebt wirst dann kannst Du uralt werden!

Lieber Taugenix,

ich kenne dein Alter nicht ! Aber Du hast wirklich Grund Dir Sorgen zu machen.

Sollte es viele Menschen in dieser Situation geben, wird mir Angst und Bange um Deutschlands Zukunft. Mein Tip ! Handwerk macht Spaß und hat goldenen Boden.

Das ist zwar abgedroschen, trifft aber den Kern . Vielleicht hast Du ja Freude am Tischlern, in der Elektrik oder im Sanitärbereich. Oder Du hast das Helfersyndrom und gehst in die Pflege.

Viel Erfolg

Ja dann wurschtel doch einfach weiter wie bisher.

Bevor du mit deiner Freundin zusammen ziehst, solltest du ihr aber noch reinen Wein einschenken, damit sie sich überlegen kann, ob sie sich so eine Nullnummer ans Bein binden will.

Was möchtest Du wissen?