Was möchte der Gerichtsvollzieher alles wissen und was passiert bei Abgabe einer Eidesstattlichen Versicherung?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Vermögensauskunft ist eine auf dich als Person bezogene Auskunft. Die Verhältnisse Dritter Personen geht den GV im Prinzip nichts an und das fragt er nicht. Solltest du angeben, dass du keinerlei Einkommen hast, wird er ggf. fragen, wie du lebst und dann musst du ihm ggf. korrekt beantworten, dass beispielsweise ein Familienmitglied die Wohnung bezahlt. Das war es aber auch schon.

Das mit dem gemeinsamen Konto ist sowieso etwas, was ihr dringend beheben müsst. Spätestens wenn es Pfändungen gibt. P-Konto ist immer personenbezogen. Also fluchs ein eigenes Konto gemacht.

2.) Wenn die Eidesstattliche Versicherung abgegeben wird, ist dann ein Konto noch pfändbar ?

Natürlich. Die Vermögensauskunft hat nichts damit zu tun ob gepfändet wird. Sie verbietet auch die Pfändungen nicht.

Was möchtest Du wissen?