Was misst der Wärmemengenzähler?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Ein Wärmemengenzähler erfasst den Volumenstrom und die Temperaturspreizung zwischen Vor- und Rücklauf und ermittelt so den Verbrauch. Wenn also Wasser durch die Leitung strömt und im Vor- und Rücklauf unterschiedliche Temperaturen vorliegen, gilt dies als Verbrauch und wird erfasst.

Also am besten einfach mal Prüfen, ob diese Bedingungen (Temperaturunterschied und Wasserbewegung im Rohr) vorherschen, auch wenn alle Heizkörper abgesperrt sind. Es kann sein, das irgendwo eine Überströmung vorgesehen wurde (hätte wenn vor dem Wärmemengenzähler gehört) oder ein Heizkörper nicht schließt.

Es besteht auch die Möglichkeit, dass der Wärmemengenzähler nicht auf 0,00 Stand, als dieser montiert wurde. Gibt es hierfür evtl. ein Beleg (ggf. sogar am Wärmemengenzähler vorhanden?)?

Wärmemengenzähler messen Energie (kWh).
Hat jede Wohnung eine Luftwärmepumpe(LWP) oder existiert ein zentraler Wärmeerzeuger(WE)? Ist es eine vollmodulierende LWP, die mit Außenluft arbeitet, oder eine Abluft-WP?
Hier kann es viele Ursachen geben.
LWP sind grundsätzlich sehr geeignete WE, allerdings mit Abstand die sensibelsten. Bedeutet sorgfältigste Planung, Dimensionierung und Ausführung der Anlage. Bei Bauträgern leider eher selten, wie ich als Gutachter häufig feststellen muß
Mit gut geplante Anlagen können aus 1 kWh verbrauchter Energie, 3,5..3,8 kWh nutzbare Energie erzeugt werden.
U.U. liegt ein Mangel vor.
Bei Kaufobjekten zählt primär, was im Vertrag vereinbart wurde. Wenn hier keinerlei Vereinbarungen hinsichtlich Energieeffizienz bzw. -verbrauch getroffen wurden, dürfte es allerdings etwas schwierig werden.
Ggf. lässt sich eine Baurechtsverletzung (EnEV), oder wenn KfW Förderung in Anspruch genommen wurde, Subventionsbetrug nachweisen.

Erstmal vielen dank für die Ausführlichen Antworten. Wir haben eine Luftwärmepumpe die mit Außenluft arbeitet und alle Wohnungen versorgt. Das Haus wurde nache Enev gebaut. Die Einstellung wurde vom Fachbetrieb übernommen wo die Heizung gekauft worden ist. Der Verbrauch scheint also nicht i.O zu sein?

0
@kaladze1987

Die Einstellungen von Raumthermostaten auf Mindestwert müssen nicht zwangsläufig eine hydraulische Wärmeversorgung unterbinden.
Die beobachteten RT 21°C können durchaus auch auf Leckvolumenströmen basieren. Das registriert selbstverständlich der NE bezogene WMZ. Diesen Verbrauch muss der Nutzer auch selbstverständlich zahlen.
Ob das Gesamtkonzept für den einzelnen Nutzer insgesamt tatsächich wirtschaftlich sinnvoll ist, würde ich bezweifeln.

0

Eine Frage hätte ich noch. Was mir an den Wärmemengenzählern aufgefallen ist ich und mein nachbar haben fast den gleichen verbrauch in Kw. Nur bei ihm steht das doppelte an kubikmetern wie bei mir. Bei mir sind es 200kubik bei ihm 400. was hat das zu bedeuten?

Was möchtest Du wissen?