Was meint Nietzsche unter "Wille zur Macht"?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nietzsches Wert „Wille zur Macht“ trägt den bezeichnenden Untertitel „Versuch einer Umwertung aller Werte“. Das gibt die Verständnisrichtung dieses Werks vor.

Als Schweizer hat Nietzsche den Krieg von 1870 hautnah mitbekommen. Er will als vermeintlich objektiver Betrachter von außen die Fehler in Bismarcks Reichgründung und in seiner Realpolitik nachweisen. Aber keinen Menschen interessierte es damals in Deutschland, wenn er gegen die demokratischen und liberalen Ideale wetterte, gegen die bürgerliche Gesellschaft, gegen den Sozialismus. Diese ganzen neuen Werte, die sich nach der Französischen Revolution durchgesetzt haben, sind für Nietzsche alles nur Quatsch. Nietzsches missionarisch verfolgter Wille zur Macht besteht in der Vorstellung von Zucht und Züchtung einer starken, gesunden Rasse, die in soldatischem Gehorsam zur Führung strebt.

Das ist jetzt alles sehr verkürzt gesagt und wird Nietzsche nicht vollkommen gerecht. Aber auch in aller Kürze kann man sagen, dass er damit zum Wegbereiter des Nationalsozialismus wurde, obwohl er seinen Rassebegriff noch nicht biologisch fundiert hat.

den titel hatte glaub ich seine schwester genannt für ein buch, der ziemlich rechts war und später nach seinem tod aus seinen riesen nachlass was ordentliches sehen lassen wollte, um ihn noch bekannter zu machen. (z.B. sie eröffnete dann das nietschehaus in weimar auch glab ich, wo auch adolf besuchte.) N persönlich meinte diesen inhalt mit dem willen in der abgrenzung zur vernunft einerseits, andererseits zum "blinden" willen (von shopenhauer) als zielgerichteten selbstbewussten willen als hauptteil des menschen/bewusstseins, der den menschen ohne andere herkömmliche theorien wie religion immer seinen eigenen leben treu fortbringen wird bzw soll. der prof.v. gerhardt in berlin ist ein guter interpreter von N.

das dritte beschreibt das herrschen

Woher ich das weiß:Hobby

Was möchtest Du wissen?