Was meint ihr zu unten stehender Situation?

...komplette Frage anzeigen

14 Antworten

Solche Situationen kenne ich, meine Lösung ist das ich ganz klar sage: "Jeder Mensch hat das Recht zu glauben was er möchte, aber kein Mensch hat das Recht von einem anderen zu verlangen nach seinem Glauben und dessen Glaubensgrundsätzen zu leben."

Oft werden die Gespräche über religiöse Themen auch hitzig, sobald nach dem Grund (Warum...?; Weshalb...?) gefragt wird. Diesen Anstieg der Gesprächstemperatur habe ich bei Muslimen UND bei Christen beobachten und miterleben können. Es war auch egal ob evangelisch, römisch-katholisch, altkatholisch, freikirchlich, Sunitisch oder Schiitisch.

Ich vermute, dass diese Fixierung durch einen persönlich schwachen Glauben ausgelöst oder zumindest begünstigt wird. Weil eine Person sich in ihrem persönlichen Stand zu Gott und zur Religion unsicher ist und KEINE weitere Verunsicherung aushalten möchte oder kann wird alles, was auch nur entfernt als Kritik oder "In Frage stellen" verstanden werden kann, sofort und  maximal abgelehnt, als verdorben oder persönlicher Angriff auf die jeweils gesamte Religion eingestuft. 

Damit erreicht der oder die Person, dass es nach außen so aussieht, als ob der eigene persönliche Bezug und Stand zum Glauben und zur Religion stark oder sehr stark sei. Es werden so auch alle Situationen vermieden die eine, wie auch immer geartete Auseinandersetzung mit dem eigenen Glauben, der faktischen Umsetzung des Glaubens und dem eigenen Verhältnis zur jeweiligen Religion, herbeiführen könnten.

Mein Vorschlag für kommende Gespräche wäre eine fragende, wissbegierige Position. " ich verstehe den Aspekt (XYZ ) nicht. Was ist der Grund für diesen Aspekt oder dieses Verhalten?" das ist keine Bewertung, keine Maßregelung und auch kein Vorwurf, somit hat deine Freundin es einfacher IHRE Sicht der Dinge darzustellen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt viele die meinen dass nur ihre Meinung die Richtige ist und nicht kritikfähig sind. Wenn ich merke dass die Person so verbissen ist, beleidigend oder sogar aggressiv wird lasse ich das Thema sein. Erstens würde ich nie versuchen jemandem meine Meinung aufzudrängen da jeder seine haben darf, und zweitens lohnt es sich nicht wegen so einer Diskussion zu streiten. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Diskutieren will gelernt sein. Gegenseitige Achtung, zuhören können, den anderen ausreden lassen, Argumente aufgreifen, ggf. widerlegen, auch mal nachgeben, wenn man falsch liegt. Das gilt für beide Parteien.

Wenn jedoch jemand mit Schlägen droht, ist jede Diskussion sinnlos geworden und sollte sofort beendet werden. Derjenige, der das tut, hat das Diskutieren nie gelernt.

Deine Freundin hat das Recht, ihre Weltanschauung zu verteidigen. Das gilt genauso für dich. Dies muss klar gemacht werden, im Sinne, das eine gegenteilige Auffassung kein persönlichen Angriff bedeutet.

Über Glauben und Religion zu diskutieren ist besonders schwierig, weil die Menschen Zeit ihres Lebens zu einer bestimmten Richtung erzogen, ja sogar indoktriniert wurden. Auch in diesem Forum ist schnell "böses Blut".

Ich finde es richtig, dass du deinen Standpunkt vertrittst. Wenn darauf jemand mit Handgreiflichkeiten droht, muss dieser jemand noch viel lernen. Auch dafür sind Freunde da.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Barney123
21.11.2016, 11:52

Hallo "SturerEsel"????????

Wenn Du Dich mit dieser Einstellung  "Sturer Esel" nennst, kann das nur bedeuten, dass Du Freiheit und Toleranz wie ein Sturer Esel verteidigst.

Ja, das gefällt mir, Sowohl Deine Antwort als auch, wie ich Deinen Nick verstehe, so ich das richtig verstanden habe!

LG

1
Kommentar von AJuergen
21.11.2016, 13:29

SturerEsel , das ist  genau das Problem , besonders bei den Religionen .Wir werden in die Religion rein Geboren und demnach auch erzogen .Ich selber habe noch die Zeit erlebt wie es zwischen uns Evangelische und den Katholischen war , gegenseitige Vorurteile , Misstrauen , bis mann anfing mehr nach Gemeinsamkeiten zu suchen die es ja durchaus gibt . 

Dann stellte sich heraus das die Vorurteile auf beiden Seiten sogar die selben waren . 

Ich glaube das es für Menschen die in 2 Kulturen aufwachsen besonders schwer ist , das zeigt  ja auch verhalten des Mädchens mit Schlägen zu drohen , ich glaube das ist eher ihre Hilflosigkeit .

Wir wissen ja nicht was sie wirklich will , von Zuhause aus muss sie wahrscheinlich so handeln ,  ich stimme dir zu , dazu sind Freunde da , und wenn Alphaomega das vorsichtig macht kann sie ihr bestimmt auch helfen drüber zu reden . 

2

Hallo AlphaOmega,

Ja, kann verstehen, dass die Situation eskaliert ist.

Deine Freundin hat von Kindesbeinen an eingetrichtert bekommen, was sie nun sagt und für Richtig hält. Das ist ganz tief in ihrem Inneren verankert. Als kleines Kind, als sie noch nicht denken konnte, wurden ihr diese Regeln schon als richtig eingeredet. Und es wurde ihr klargemacht, dass das die einzige Wahrheit ist, und sie auf gar keinen Fall darüber nachdenken darf.

Und nun kommt da jemand und sagt ihr, das, was in ihrem Leben immer als Richtig gegolten hat und sie nie hinterfragen durfte, wäre falsch. Das muss sie zutiefst verunsichern! Das macht ihr Angst. Wahrscheinlich sieht sie tätlich dass wir hier in Deutschland/Österreich/der Schweiz das anders leben und es gar nicht sein muss, dass sich Frauen so verhalten müssen, wie sie das zu Hause gelehrt bekommen haben. Schon das verunsichert sie irgendwie. Wenn sie zuhause wohl irgendwie zu kritisch nachgefragt hat, hat sie vielleicht auch Schläge bekommen.

Ich denke sie hat große Angst, darüber nachzudenken. Das ist ihre Art das zu verhindern. Würde sie in diesem Punkt ihre Meinung ändern, würde sie ihre ganze Familie verlieren. Es ist verständlich, dass das Angst macht.

Trotzdem halte ich diese Regeln dieser Religion für grundfalsch.

Versuch ihr zu erklären, dass Du in einem anderen Kulturkreis großgeworden bist, und dass Du deshalb die Dinge anders siehst als sie. Sag ihr, dass Du verstehen kannst, dass es sie verunsichert und fast zerreisst, so immer zwischen zwei Welten hin und herpendeln zu müssen. Höre auf, sie überzeugen zu wollen. Zeige ihr einfach, dass Du ein guter, freundlicher Mensch bist! Vielleicht erkennst sie dann mit der Zeit, dass der Westen und die Demokratie doch nicht so schlecht sind, wie ihr immer eingeredet wurde.

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gerade wenn so viel Emotion im Spiel ist: immer in "Ich-Botschaften" sprechen. "Ich empfinde das so  …; nach meinem Gefühl …" . "Du-Botschaften" (du sagst immer …, du siehst das immer …) vermeiden; sie bringen das Gegenüber in eine Situation der Verteidigung. Sich so ausdrücken, dass der andere/die andere Spielraum hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sexualität und Religion sind oft mit starken Gefühlen verbunden.

Warum das bei Ihr genau so ist, kann aus der Ferne niemand wissen.

Aber damit sind Ängste und Aggressionen verbunden, und je nachdem, wie bedrohlich man das empfindet, schaltet das bewusste Gehirn manchmal ab und überlässt das Feld dem Unterbewussten, das mit seinen Notfallprogrammen unser Überleben in früheren Zeiten bis heute sicher gestellt hat.

Dazu gehört auch Angriff oder Flucht und der Totstellreflex.

Du willst diese Frau nicht heiraten, aber einfach schulisch befreundet sein.

Wenn Dir das wichtig ist, verzichte ein Zeit lang darauf, sie argumentativ zu überzeugen. Frag sie, lern ihre Meinung kennen. Warum denkt sie so?

Warum ist ihr das wichtig? Wie hat sie die Teilung der Geschlechter erlebt? Wo hat sie darunter gelitten, konnte aber in ihrer Familie nicht dazu stehen?

Sie versucht, einerseits offen zu leben. Andererseits steht sie mit großer Wahrscheinlichkeit unter starkem Druck, dem sie sich unterordnen muss. Das kann einen Menschen zerreißen und solche Emotionen hervorrufen...

Ohne die Familie kann sie nicht leben. Ohne unsere freie Welt kann sie auch nicht leben. Aber beides zusammen steht in direktem Widerspruch...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du hast deine Meinung geäußert, so wie du es nun mal siehst, du hast also nichts falsch gemacht.
Sie sollte sich gefälligst entschuldigen dafür, dass sie dir mit einer Körperverletzung gedroht hat.
Es gibt viele Verschiedene Meinung über den Islam, du hast die eine, sie hat eine andere, aber dieses Verhalten ? Geht gar nicht.
Ich rate dir, Abstand von ihr zu nehmen so lange, bis sie zu dir kommt und sich entschuldigt.
Du kannst nichts dafür, dass sie so empfindlich ist, was hättest du tun sollen ? Lügen ? Du hast nichts falsch gemacht.
Lg. :)!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vielleicht ist sie auch nur Verunsichert , es ist für sie bestimmt nicht einfach zwischen den Kulturen aufzuwachsen . Frag sie doch einfach mal wie sie sich eigentlich fühlt , auch gerade jetzt , wo doch sehr viel , gerade auch wegen den Flüchtlingen das Thema in aller Munde ist . Auf diesem Wege erfährst du vielleicht mehr darüber was sie selber Glaubt und was nicht . Wenn deine Freundin ist sollte das doch gehen . 

Ich wünsche dir Erfolg dabei .

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich vertrat den Standpunkt, dass man Frauen und Männer nicht als voneinander getrennte Gruppen betrachten kann, sondern dass jeder Mensch für sich einzigartig ist. Deshalb würde ich es für kritisch halten, Menschen nach ihrem Geschlecht zu beurteilen und sie deswegen voneinander zu separieren.

Bei der Frage nach dem Kopftuch muss man natürlich auch die Meinungsfreiheit berücksichtigen, denn jeder darf anziehen oder nicht anziehen, was er oder sie möchte, aber ganz davon abgesehen und ohne daraus ein Resultat zu ziehen, ist deine Argumentation extrem gut und kann so nur unterschrieben werden.

Mag sein, dass sie sich darüber aufgeregt hat, dass du gegen das Kopftuch bist, aber gegen das von dir vorgebrachte Argument an sich, kann sie nun wirklich nichts sagen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nun, ich denke, Du mußt Dich an die tlw. radikale Sicht muslimischer Personen gewöhnen, wenn Du Deine Freundin behalten willst.

Es ist ein Merkmal dieser Religion, aber auch der Kulturen, die überwiegend  muslimisch sind, das diese zT radikal ihre Ansichten vertreten und dabei wenig Bereitschaft zur Toleranz zeigen.

Toleranz ggü. anderen Ansichten, meine ich..........

Wenn Du innere Kraft , Ausdauer und Weisheit dafür besitzt, kannst Du versuchen, langfristig das UMDENKEN dieser Mitmenschen zu "aktivieren".

Wenn Du das nicht besitzt oder dies nicht willst, bleibt Dir meiner Meinung nach nur die Flucht in andere Kreise, die Deine Ansichten teilen.

cheerio

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es geht dabei um die gegenseitige Achtung. Du entsprichst warscheinlich auch nicht ihren vorstellungen von " mann" . Wenn sie von dir achtung erwartet, soll sie dir auch achtung entgegenbringen! Aber bedenke: versuche niemals frauen mit logischen argumenten zu überzeugen, denn frauen ticken anders! Gebe ihr recht und sie wird dir recht geben. Frauen suchen nicht die auseinandersetzung, sie suchen gemeinsamkeiten. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von AlphaOmega190
20.11.2016, 18:31

Ich bin übrigens eine Frau. Und das war jetzt ziemlich sexistisch. Dagegen wehre ich mich ja (siehe oben). Man kann nicht alle Menschen weiblichen Geschlechts zusammenfassen und sagen, die sind alle so. Woher sollte man das auch wissen? Es gibt 3,5 Milliarden weibliche Personen auf der Welt und du kennst vielleicht zehn davon so halb und vielleicht zwei wirklich.

Genauso wenig kann man sagen alle Männer ticken so und so.

Wir sind in erster Linie Menschen und das Geschlecht sollte nicht darüber entscheiden, wie das Leben von jemandem verläuft.

3
Kommentar von seguiendo
20.11.2016, 18:40

Ich bin ein Mädchen und ich bevorzuge dennoch Diskussionen mit logischen Argumenten. Und suche auch gerne mal die Auseinandersetzung. Und ich kenne genug Mädchen, bei denen das genauso ist. Vielleicht solltest du diese Pauschalbehauptung nochmal überdenken.

 

2

Deine Freundin hat natürlich das Recht, ihren Glauben und ihre dementsprechende Denweise zu vertreten.

Aber mit ihrer Drohung, dich sogar schlagen zu wollen, falls du noch einmal deine Meinung zu diesem Thema äußerst, ist sie definitiv zu weit gegangen!

Das ist keine wahre Freundschaft!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von AJuergen
21.11.2016, 13:40

mwesterhoff, Das ist keine wahre Freundschaft!

Das können wir doch so gar nicht beurteilen , Omega sollte erstmal herausfinden wie sich ihre Freundin wirklich Fühlt wenn diese Themen angesprochen werden . 

Das ist wahre Freundschaft 

0

sie hat sich wie eine "dumme pute" benommen

möge sie sonst nicht so sein!

(oder kommt sie aus einem anderen kulturkreis?)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

lass sie doch in ihrem Glauben und diskutiere mit ihr nicht mehr über dieses Thema.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?